Zutreffende Spezies (Botanik)

Angelica archangelica L. - giftig
Angelica sylvestris L. - giftig
Heracleum mantegazzianum Sommier & Levier - giftig
Heracleum sphondylium L.s.l. - giftig
Pastinaca sativa L. - giftig
 

Toxizitätsgrad

Giftig + (Erläuterungen)
Bei Tieren kaum giftig bei Berührung.
 

Hauptwirkstoffe

Furocumarine (Furanocumarine): Bergapten, Xanthotoxin, Psoralen, Imperatorin, Angelicin, Isopimpinellin, Peucedanin, Oxypeucedanin, Ostruthol, Isoimperatorin, Pimpinellin, Isobergapten, Marmesin, Phellopterin, Sphondin, Apterin und Archangelin.
-Es werden 3 Typen unterschieden: Psoralen-Typ: linear, 3,2-g anelliert, Angelicin-Typ: angulär, Isopsoralen-Typ, 2,3-g anelliert, Allopsoralen-Typ: angulär, 3,2-f anelliert, selten auftretend.
-Furocumarine lösen sich kaum in Wasser oder apolaren Lösungsmitteln, gut jedoch in Ethanol, Aceton, Ethylacetat oder Dimethylsulfoxid.
-Beim Kochen werden sie nicht zerstört.
Polyine: Falcarinol und Falcarindiol, daneben u.a. Panaxydiol: in relativen hohen Konzentrationen in den unterirdischem Teilen von Pastinaca sativa (700 mg/100 g TS), Apium graveolens (500 mg/100 g TS) und Petroselinum crispum (280 mg/100 g TS), in geringen Konzentrationen in den unterirdischem Teilen von Daucus carotica (50 mg/100 g TS), Foeniculum vulgare (25 mg/100 g TS) und Levisticum officinale.
(Teuscher & Lindequist, 2010).
 

Furocumarin-Gehalt der mitteleuropäischen Doldenblütler

PflanzeFurocumarineWurzel (Gehalt in %)Blatt (Gehalt in %)Blüte (Gehalt in %)Frucht (Gehalt in %)Ganze Pflanze (Gehalt in %)
Ammi majus1, 2, 4, 6, 8, 10, 130.1-1.90.62.61.6 
Angelica archangelica1, 4, 10, 17, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 14, 16 u.a.0.5-1.60.4-0.71.01.3 
Angelica sylvestris2, 4, 8, 100.4-1.1 0.71.4 
Apium graveolens1, 2, 4, 6, 10 u.a.0.40.20.40.1-0.2 
Daucus carotica1, 3    nur Spuren, starke Zunahme bei Pilzbefall
Heracleum mantegazzianum6, 11, 1, 2, 4, 5, 12, 14, 150.6-1.20.30.33.3 
Heracleum sphondylium1, 6, 11, 12, 15, 2, 4, 5, 161.0-1.90.5-0.60.50.02-0.6 
Levisticum officinale1, 160.40.30.6<0.1 
Libanotis pyrenaica61.5-1.90.7-1.22.8-4.15.1 
Pastinaca sativa1, 2, 4, 10, 5, 6, 15, 160.1-0.20.40.90.2-1.1 
Petroselinum crispum8, 1, 3, 4, 6   <0.10.1
Peucedanum officinale7, 8, 2, 9, 10 u.a.    0.2
Peucedanum ostruthium4, 8, 9, 10 u.a.    keine Angaben
Pimpinella major1, 6, 11, 12, 151.2-2.3    
1 = Bergapten, 2 = Xanthotoxin, 3 = Psoralen, 4 = Imperatorin, 5 = Angelicin, 6 = Isopimpinellin, 7 = Peucedanin, 8 = Oxypeucedanin, 9 = Ostruthol, 10 = Isoimperatorin, 11 = Pimpinellin, 12 = Isobergapten, 13 = Marmesin, 14 = Phellopterin, 15 = Sphondin, 16 = Apterin, 17 = Archangelin (Teuscher & Lindequist, 2010)
 

Zielorgane

Schleimhaut des Magendarmtraktes und Bindehaut; Haut
 

Wirkungsmechanismen

-Furocumarine werden nach peroraler Aufnahme schnell resorbiert und auch über die Haut rasch aufgenommen. Die Metaboliten werden innerhalb weniger Stunden, z.T. als Glucuronide, primär im Urin ausgeschieden.
-Furocumarine wirken phototoxisch und photomutagen: Sie lagern sich in die DNA-Doppelhelix ein. Wird die Haut anschliessend dem Sonnenlicht ausgesetzt, führt die UV-A-Strahlung zu kovalenten DNA-Addukten. Dies äussert sich auf der Haut mit verbrennungsähnlichen Symptomen wie Hautrötung, Schwellung und Blasenbildung.
-Die akute Toxizität der Furocumarine ist bei Abwesenheit von UV-Strahlung gering.
(Teuscher & Lindequist, 2010)
 

Veterinärtoxikologie

Literatur

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.