Deutsch    Wiesen-Kerbel
Franzoesisch    Cerfeuil des prés
Italienisch    Cerfoglio selvatico
Englisch    Cow parsley; Wild chervil; Wild beaked parsley; Keck; Mother-die
 

Familie / Taxonomie

Apiaceae, Umbelliferae (Doldengewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Wildpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Ungiftige Pflanze (keine Giftpflanze)
 

Verbreitung

Fettwiesenpflanze: Wiesen; kollin-subalpin; ganze Schweiz; Europa, Asien.
 

Beschreibung

50-150 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze; leicht aromatisch riechend (Grasgeruch).
Stängel:aufrecht, oben verzwiegt, kantig gefurcht, hohl, ohne rote Flecken, unten dicht kurzhaarig, unter den Blättern nicht verdickt.
Blätter:grün, 2-3fach gefiedert, mit dreieckigem Umriss, 15-30 cm lang, Teilblätter: gestielt, eiförmig, fiederspaltig, unterste viel kleiner als der Rest der Blattspreite, Zipfel V-förmig gefaltet, Blattstiel: 3-kantig, gerillt, mit breiter, flacher Furche, markig.
Blüten:weiss, Kronblätter: nicht bewimpert; in Dolden: 7- bis 16-strahlig, verschieden lang gestielt, Hüllblätter 0 (1-2), Döldchen mit Hüllchenblätter: 4-8, breit-lanzettlich, bewimpert, in eine Spitze ausgezogen.
Blütezeit:April-Juli
Früchte:schwarz, 6-10 mm lang, kahl, meist länger als ihr Stiel, unter dem kegelförmigen Griffelpolster mit 1-2 mm langem, 10rippigem Schnabel.
Wurzel:rübenförmiges Rhizom.
 

Verwechslungsgefahr

Chaerophyllum aureum (Gelbfrüchtiger Kälberkropf) - ungiftig
Chaerophyllum temulum (Hecken-Kälberkopf) - giftig
Conium maculatum (Gefleckter Schierling) - sehr stark giftig
 

Giftige Pflanzenteile

Ungiftige Pflanze. Als Futter Blätter mittelwertig; Stängel hart, schwer zu trocknen (Dietl & Jorquera, 2003).
 

Literatur

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.