Lupinus sp. - Toxine
Giftpflanzen
Giftpilze
 

Zutreffende Spezies (Botanik)

Lupinus albus L. - giftig
Lupinus angustifolius L. - giftig
Lupinus luteus L. - giftig
Lupinus polyphyllus Lindl. - stark giftig
 

Toxizitätsgrad

Giftig + bis stark giftig ++ (Erläuterungen)
Giftig + (Süsslupinen) bis stark giftig ++ (Bitterlupinen, alle Lupinen bei Pilzbefall)
 

Hauptwirkstoffe

Chinolizidinalkaloide
-Hauptalkaloide: Lupanin, Lupinin, 13-Hydroxylupanin (= 13α-Hydroxylupanin) und Spartein.
-Nebenalkaloide: Anagyrin, Baptifolin, Cytisin, N-Methylcytisin und Thermopsin.
Piperidinalkaloide: Ammodendrin, N-Acetylhystrin und N-Methylammodendrin.
Indolalkaloid: Gramin (Lupinus luteus 64-94% des Gesamtalkaloidgehalts)
Gesamtalkaloidgehalt: Samen bis 3.3%, Blätter bis 1.7%; Süsslupinen: 0.01-0.1%; durch Trocknung und Lagerung nicht inaktiviert.
 
Mykotoxine bei Pilzbefall mit Diaporthe toxica (Phomopsis leptostromiformis), sichtbar als dunkle Läsionen am Stängel älterer Pflanzen
Peptidtoxine: Phomopsin A, B, C, D und E.
(Allen, 2004; Panter et al., 1998; Panter et al., 2001; Teuscher & Lindequist, 2010; Schloss et al., 2015).
 
Bindungsaffinität in µM anMuskarinrezeptorenNikotinrezeptoren
Anagyrin2096132
Lupinin>500190
Spartein33121
Lupanin5114
Cytisin0.14400
N-Methylcytisin0.05417
(Panter, 2004)
 

 

Zielorgane

Peripheres und zentrales Nervensystem; Herz; Leber; Muskeln; Uterus; Embryo- und Foetotoxizität
 

Wirkungsmechanismen

-Lupanin, 13-Hydroxylupanin sowie Spartein blockieren die ganglionäre Übertragung, senken die cardiale Kontraktilität und erhöhen sowohl Motilität als auch Tonus der glatten Muskulatur des Uterus. Lupanin und Spartein blockieren die Aktivität von nikotinischen und sind schwache Antagonisten von muskarinischen Acetylcholinrezeptoren (Panter, 2004).
-Die periphere Wirkung der Alkaloide ist Nikotin-ähnlich: zuerst erregend, dann lähmend auf das vegetative Nervensystem (Green et al., 2010).
-Anagyrin, Ammodendrin und N-Methylammodendrin wirken teratogen. Vermutet wird eine Inhibition der fetalen Bewegung durch Stimulation gefolgt von einer Desensibilisierung der nikotinischer Acetylcholinrezeptoren (nAChR) der Skelettmuskulatur. Ammodendrin wirkt als nAChR-Agonist. Anagyrin ist nur teratogen bei Rindern, jedoch nicht bei Schafen, Ziegen oder Hamstern (Green et al., 2010; Keeler & Panter, 1989; Panter et al., 1998).
-Phomopsin A ist ein potenter Hemmer der Mikrotubuli, primär der Hepatozyten. Durch die Beeinträchtigung des Selen- und Vitamin E-Metabolismus kann es zu einer Myopathie kommen (Allen, 2004; Liebenow & Liebenow, 1993; Teuscher & Lindequist, 2010; Schloss et al., 2015).
 

Veterinärtoxikologie

Literatur

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.