Lolium arundinaceum - Toxine
Festuca arundinacea
Giftpflanzen
Giftpilze
 

Zutreffende Spezies (Botanik)

Lolium arundinaceum (Schreb.) Darbysh. - in Ausnahmefällen giftig
 

Toxizitätsgrad

In Ausnahmefällen giftig (Erläuterungen)
Nur bei Befall mit Endophyten.
 

Hauptwirkstoffe

Ergotalkaloide: die Ergopeptine Ergovalin, Ergosin, Ergotamin und Ergocryptin werden vom endophytischen Pilz Epichloë coenophiala (= Neotyphodium coenophialum = Acremonium coenophialum) gebildet (Guerre, 2015; Miyazaki et al., 2001; Oldenburg, 1997; Roberts & Andreae, 2010).
 

Wichtigste Endophytenerkrankungen

Befallene PflanzeEndophytischer PilzHaupt-MykotoxinErkrankung/Symptome
Lolium arundinaceum
= Festuca arundinacea

(Rohr-Schwingel)
Epichloë coenophiala
(= Neotyphodium coenophialum
= Acremonium coenophialum)
Ergovalin"Fescue toxicosis", "Fescue foot", "Summer slump", "Fat necrosis"
Lolium perenne
(Deutsches Weidelgras)
Epichloë festucae var. lolii
(= Neotyphodium lolii = Acremonium lolii)
Lolitrem B, Ergovalin"Ryegrass staggers"
Lolium perenne
(Deutsches Weidelgras)
Epichloë festucae var. lolii x Epichloë typhinaErgovalin"Ergot alkaloid toxicity" (Mutterkornalkaloid-Toxizität)
Festuca spp.
(Schwingel)
Epichloë festucaeLolitrem B, Ergovalin"Grazing deterrence"
Achnatherum inebrians
= Stipa inebrians

(Chinesisches Federgras)
Epichloë gansuensis var. inebrians
(= Neotyphodium gansuense var. inebrians)
Ergonovin, Ergin"Drunken horse grass" disease mit Stupor
Achnatherum robustum
= Stipa robusta

(Chinesisches Federgras)
Epichloë sp.
(= Neotyphodium gansuense var. inebrians)
Ergonovin, Ergin"Sleepy grass" disease mit Stupor
(Guerre, 2015)
 

 

Zielorgane

Blutgefässe; Fortpflanzungsorgane; zentrales Nervensystem; Blut- und Kreislaufsystem; Immunsystem; Fettgewebe
 

Wirkungsmechanismen

-Ergotalkaloide verursachen über α1- und α2-adrenerge Rezeptoren sowie 5HT2A-Rezeptoren eine Vasokonstriktion, da sie eine ähnliche Struktur wie die Neurohormone Serotonin, Noradrenalin und Dopamin aufweisen. 5HT2A-Rezeptoren sind auch an der Thermoregulation beteiligt.
-Ergopeptine (z.B. Ergotamin, Ergovalin, Ergocornin, Ergocryptin und Ergocristin) bewirken eine lang anhaltende Vasokonstriktion; die Wirkung der Ergoamide (z.B. Ergin, Ergonovin/Ergometrin und Lysergsäure) ist rascher eintretend, weniger intensiv und kürzer; Ergotamin und Ergovalin binden am stärksten an die Rezeptoren (Guerre, 2015; Kudupoje et al., 2018).
-Die Vasokonstriktion bleibt nach Umstellung auf eine Ergotalkaloid-freie Diät während mindestens 35-42 Tagen bestehen, da die Ergotalkaloide im Nieren-, Leber- und Fettgewebe akkumulieren (Klotz et al., 2016; Roberts & Andreae, 2010).
-Bei Pferden tritt durch Ergovalin sowie Ergonovin eine vorübergehende Vasokonstriktion der medialen Palmararterie und -vene auf, die nach Absetzen der Alkaloide noch mindestens 15 Stunden persisitert, sich klinisch jedoch nicht manifestiert (McDowell et al., 2013; Klotz & McDowell, 2017).
-Ergopeptine verursachen auch eine Reduktion der Prolaktinkonzentration im Plasma und können das kardiovaskuläre System sowie die Regulation der Körpertemperatur beeinflussen, was zu erhöhter Hitzeintoleranz führt (Guerre, 2015; Klotz et al., 2016).
-Ergoamide besitzen auch psychotropische Eigenschaften (Guerre, 2015).
-Die Ödembildung bei Pferden ("Equine fescue oedema") wird einer erhöhten Permeabilität der Gefässe zugeschrieben, verursacht durch die Endophytenstämme AR542 und AR584 (Finch et al., 2017; Munday et al., 2017).
-Ergotalkaloide werden durch CYP450-Enzyme metabolisiert (Guerre, 2015).
 

Veterinärtoxikologie

Literatur

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.