Zutreffende Spezies (Botanik)

Argyreia nervosa (Burm.f.) Bojer - giftig
Convolvulus tricolor L. - giftig
Ipomoea purpurea (L.) Roth - schwach giftig
Ipomoea tricolor Cav. - giftig
 

Toxizitätsgrad

Schwach giftig (+) bis giftig + (Erläuterungen)
 

Hauptwirkstoffe

Ergolinalkaloide
-Clavinalkaloide: u.a. Argoclavin, Elymoclavin, Chanoclavin I, Lysergol und Penniclavin.
-Lysergsäureamide: v.a. das psychotrope Ergin (Lysergsäureamid), daneben Erginin (= Isoergin), Lysergsäure-αhydroxyethylamid, Ergometrin.
-Ergopeptine: u.a. Ergosin, Egocornin und Ergocristin.
 
Die Ergolinalkaloide kommen in fast allen Pflanzenteilen vor, fehlen jedoch in den Wurzeln. In den Samen sind sie in relativ hohen Konzentrationen enthalten:
-Ipomoea tricolor 0.005-0.079%
-Argyreia nervosa 0.03-0.3%
-Feldunkraut-Arten maximal 0.005%
-Kultivare von Ipomoea tricolor (0.0036%) und Ipomoea purpurea keine oder geringe Mengen, ausser Ipomoea tricolor 'Heavenly blue' (Blauer Himmel) bis 0.052% (Hauptalkaloide Ergosin, Elymoclavin, Chanoclavin I, Penniclavin und Setoclavin) und Convolvulus tricolor in einigen Kultivaren bis 0.021%.
 

Zielorgane

Zentrales Nervensystem
 

Wirkungsmechanismen

Sedative Wirkung, Bewusstseinstrübung, Halluzinationen, Unruhe, Tachykardie, Schweissausbrüche, Kopfschmerzen, Übelkeit und Diarrhoe (Teuscher & Lindequist, 2010).
 

Veterinärtoxikologie

Literatur

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.