Veratrum album - Toxine
Giftpflanzen
Giftpilze
 

Zutreffende Spezies (Botanik)

Veratrum album L. s.l. - sehr stark giftig
 

Toxizitätsgrad

Sehr stark giftig +++ (Erläuterungen)
 

Hauptwirkstoffe

Steroidalkaloide:
-Hauptalkaloide: Protoveratrin A und B, Germerin (Veratresin).
-Nebenalkaloide: Jervin, Pseudojervin, Rubijervin, Veratridin.
Glykosid: Veratramarin.
 
Gesamtalkaloidgehalt im Rhizom 1.6%, in der Wurzel 1.3%, in der Blattbasis 1.5%, im Samen 1.25%, in der Blattspreite nur bis 0.3% (Gessner, 1953).
Die Alkaloide werden durch Trocknung nicht inaktiviert. Je höher der Standort, desto geringer die Alkaloidmenge.
 

 

Zielorgane

Haut und Schleimhaut des Magendarmtraktes; Herz und Kreislauf; zentrales und peripheres Nervensystem
 

Wirkungsmechanismen

Blutdrucksenkung durch Herabsetzung des peripheren Gefässwiderstands, Aconit-ähnliche Wirkung am Herzen. Höhere Dosen führen zu Kreislauf- und Atemlähmung.
 

Veterinärtoxikologie

Literatur

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.