Jerky - Kleintier
CliniTox
Klinische
Toxikologie
 

I. Allgemeine Toxikologie

1. Chemisch-physikalische Eigenschaften

Hühner-, Enten- oder Truthahn-Trockenfleisch, hergestellt in China oder aus chinesischen Zutaten. Das Toxin ist nicht bekannt (Yabuki et al., 2017).
 

2. Quellen

Hühner-, Enten- oder Truthahn-Trockenfleisch (Chicken jerky, Chicken treats) in Form von Hundeleckerli, hergestellt in China oder mit Zutaten aus China (Hooijberg et al., 2015; Yabuki et al., 2017). Das Department of Agriculture in New York und die U.S. Food and Drug Administration (FDA) konnten in den Jerkies verschiedene Antibiotika (Enrofloxacin, Tilmicosin, Trimethoprim, Sulfaclozin, Sulfamethoxazole und Sulfaquinoxaline) und in geringen Mengen toxische Phorbolester nachweisen, die jedoch nicht die Ursache für Vergiftungen sind (Nishshanka et al., 2016; Sheridan et al., 2014; Yabuki et al., 2017).
 

3. Toxisches Prinzip

Das Trockenfleisch bewirkt eine defizitäre tubuläre Reabsorption, ähnlich dem Fanconi-Syndrom. Demzufolge werden Glukose, Aminosäuren und Bicarbonat vermehrt ausgeschieden, was zu einer renalen tubulären Azidose und Nierenversagen führen kann (Yabuki et al., 2017).
 

II. Spezielle Toxikologie - Kleintier

1. Toxizität

Tägliche Verfütterung von Trockenfleisch.
-Betroffen sind zu 80% kleine Hunderassen (< 10 kg) (Thompson et al., 2013); selten auch Katzen (Hoijberg et al., 2015).
-Meist vorübergehend, Erholungszeit 2-8 Monate, bleibende Nierenschädigung sowie Todesfälle sind möglich (Hoijberg et al., 2015; Thompson et al., 2013).
 

2. Latenz

2 Tage bis 1.5 Jahre (Durchschnittlich 8 Wochen) (Thompson et al., 2013).
 

3. Symptome

3.1Allgemeinzustand, Verhalten
Apathie bis Lethargie, Inappetenz, Durst, Gewichtsverlust, Dehydratation, Schwäche
  
3.2Nervensystem
Muskelfaszikulationen
  
3.3Oberer Gastrointestinaltrakt
Vomitus
  
3.4Unterer Gastrointestinaltrakt
Abdominalschmerzen, Diarrhoe, Meläna
  
3.5Respirationstrakt
Keine Symptome
  
3.6Herz, Kreislauf
Keine Symptome
  
3.7Bewegungsapparat
Keine Symptome
  
3.8Augen, Augenlider
Keine Symptome
  
3.9Harntrakt
Polyurie, Glukusorie; Zystitis, Inkontinenz
  
3.10Haut, Schleimhäute
Keine Symptome
  
3.11Blut, Blutbildung
Hyperchlorämische metabolische Azidose, Eu- oder Hypoglykämie, Hypophosphatämie, Azotämie
  
3.12Fruchtbarkeit, Jungtiere, Laktation
Keine Symptome
 

4. Sektionsbefunde

Histologie: proximale Tubulusnekrose, mit Regeneration (Thompson et al., 2013).
 

5. Weiterführende Untersuchungen

5.1Veränderte Laborwerte
-Differentialblutbild: Neutrophilie mit milder Linksverschiebung.
-Blutchemie: Hyperchlorämische metabolische Azidose, Euglykämie, seltener Hypoglykämie, Hypokaliämie, Hypophosphatämie, Hyponatriämie, erniedrigte Fructosamin- sowie erhöhte Harnstoff-, Kreatinin-, Aldosteron- und Alanin-Aminotransferase/ALT-Werte.
-Urin: Glukusorie, Aminoazidurie, erhöhte tubuläre Proteinwerte, im Sediment Epithelzellen und granulierte Zylinder, spezifisches Gewicht meist > 1.013.
 

6. Differentialdiagnosen

-Vergiftung mit Maleinsäure
-Vergiftung mit Trauben, Rosinen oder Trester
-Vergiftung mit Ethylenglycol
-Erblich bedingte Kupferspeicherkrankheit, z.B. durch Deletion im MURR1-Gen
-Erblich bedingte Nephropathie
-Fanconi-Syndrom verursacht durch Medikamente wie Gentamicin, Tetracyclin und Azathioprin
-Infektion mit Leptospirose
-Primärer Hypoparathyroidismus
 

7. Therapie

7.1Notfallmassnahmen
-Kreislauf stabilisieren
-Atmung stabilisieren
-Krämpfe kontrollieren
 
7.2Dekontamination und Elimination
-Keine, da chronisches Ereignis
 
7.3Weitere symptomatische Massnahmen
-Dehydratation ausgleichen
-Kontrolle der Körpertemperatur
-Natriumbicarbonat-Gabe bei metabolischer Azidose
-Glukose-Gabe bei Hypogykämie
-Elektrolyt-, Aminosäuren- und Vitamin-Supplementierung peroral
-Trockenfleischgabe absetzen
 

8. Fallbeispiele

Ein 4-jähriger Shih Tzu zeigte nach ausschliesslicher Verfütterung von Hühnertrockenfleisch ein vorübergehendes Fanconi-Syndrom mit schwergradiger Polyurie und Polydipsie. Er erholte sich nach 3 wöchiger, intensiver Therapie (Major et al., 2014).
 

9. Literaturverzeichnis

Hooijberg EH, Furman E, Leidinger J, Brandstetter D, Hochleithner C, Sewell AC, Leidinger E & Giger U (2015) Transient renal Fanconi syndrome in a Chihuahua exposed to Chinese chicken jerky treats. Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 43(3), 188-192
 
Hooper AN & Roberts BK (2011) Fanconi syndrome in four non-basenji dogs exposed to chicken jerky treats. J Am Anim Hosp Assoc. 47(6), 178-187
 
Igase M, Baba K, Shimokawa Miyama T, Noguchi S, Mizuno T & Okuda M (2015) Acquired Fanconi syndrome in a dog exposed to jerky treats in Japan. J Vet Med Sci. 77(11), 1507-1510
 
Major A, Schweighauser A, Hinden SE & Francey T (2014) Transient Fanconi syndrome with severe polyuria and polydipsia in a 4-year old Shih Tzu fed chicken jerky treats. Schweiz Arch Tierheilkd. 156(12), 593-598
 
Nishshanka U, Jayasuriya H, Chattopadhaya C, Kijak PJ, Chu PS, Reimschuessel R, Tkachenko A, Ceric O & De Alwis HG (2016) Screening for toxic phorbol esters in jerky pet treat products using LC-MS. J Chromatogr B Analyt Technol Biomed Life Sci. 1020, 90-95
 
Sheridan R, Mirabile J & Hafler K (2014) Determination of six illegal antibiotics in chicken jerky dog treats. J Agric Food Chem. 62(17), 3690-3696
 
Thompson MF, Fleeman LM, Kessell AE, Steenhard LA & Foster SF (2013) Acquired proximal renal tubulopathy in dogs exposed to a common dried chicken treat: retrospective study of 108 cases (2007-2009). Aust Vet J. 91(9), 368-373
 
Yabuki A, Iwanaga T, Giger U, Sawa M, Kohyama M & Yamato O (2017) Acquired Fanconi syndrome in two dogs following long-term consumption of pet jerky treats in Japan: case report. J Vet Med Sci. 79(5), 818-821
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.