mdi-magnify Wirkstoff Suchen Tierarzneimittel Produkte & Futter

mdi-book-open-variant Impressum mdi-help Hilfe / Anleitung mdi-printer Webseite ausdrucken mdi-bookmark Bookmark der Webseite speichern mdi-magnify Suche & Index Wirkstoffe mdi-sitemap Sitemap CliniPharm/CliniTox-Webserver mdi-home Startseite CliniPharm/CliniTox-Webserver mdi-email Beratungsdienst: Email / Post / Fax / Telefon

Allgemein

Buspiron bewirkt eine gute Anxiolyse (Line 2000a), hat aber im Gegensatz zu den Benzodiazepinen keine sedativen (Mendelson 1990a; Seksel 2002a) oder muskelrelaxierenden Eigenschaften. Ausserdem führt Buspiron zu keiner Abhängikeit, womit beim Absetzen der Therapie keine Entzugserscheinungen auftreten (Dodman 1994a).
 

Verhaltensstörungen

Buspiron ist ein gutes Anxiolytikum (Lindell 1997a) und eignet sich zur Therapie von verschiedenen Verhaltensstörungen bei Hund und Katze, wie:
 
-Angstzustände (Mills 2002a; Jöchle 1998a), wie Trennungsangst (Overall 1997a; Dodman 1994a; Overall 1998b) und Angst vor Gewittern (Overall 1997b; Overall 1997a; Dodman 1994a)
  
-Aggressionsverhalten (Jöchle 1998a; Dodman 1994a; Overall 1997b; Overall 1997a; Mills 2002a), wie angstbezogene Aggressionen (Overall 1997b; Reisner 2000a) und Dominanzaggressionen (Seksel 2002a)
  
-Stereotypes Verhalten (Overall 1997b), wie übermässiges Bellen (Boothe 2001f) und übertriebenes Putzverhalten (Seksel 2002a). Falls Buspiron bei stereotypem Verhalten keine therapeutische Wirkung hat, kann das Tricyclische Antidepressivum Clomipramin angewandt werden (Overall 1998a).
  
-Psychogene Alopezie (Sawyer 1999a)
 

Harnmarkieren Katze

Buspiron eignet sich zur Therapie von Harnmarkieren bei der Katze (Reisner 2000a; Seksel 2002a; Hart 1993a; Beaver 2003a; Overall 1997a; Overall 1994b; Schöning 2002a), wobei mehr als 75% der Tiere auf die Behandlung ansprechen (Hart 1993a). Da aber angenommen wird, dass das Urinmarkieren von Katzen vor allem ein Ausdruck von Angstproblemen ist, ist der Erfolg der Therapie grösser bei Katzen, die in einem Haushalt mit mehreren anderen Katzen wohnen, als bei solchen die alleine gehalten werden (Hart 1993a; Hart 1996a). Im Vergleich zu Diazepam hat Buspiron keine sedativen und muskelrelaxierenden Wirkungen (Hart 1993a) und es gibt nach dem Absetzen weniger Rückfälle (Hart 1993a).
 
Buspiron sollte immer mit einer Verhaltenstherapie kombiniert werden (Hart 1993a).
© 2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie

Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.