ARCHIV: Diffusom ad us. vet.[V], Lyophilisat
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Chassot AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

ATCvet: QV03

 

Zusammensetzung

Hyaluronidasum 750 U.I., Mannitolum, pro vitro
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Hyaluronidase - Mannitol
 

Zielspezies

Nutz- und Heimtiere
 

Eigenschaften / Wirkungen

DIFFUSOM enthält das Enzym Hyaluronidase, das die Eigenschaft hat, die interzelluläre Kittsubstanz der Binde- und Stützgewebsgrundsubstanz, die Hyaluronsäure, zu depolymerisieren. Damit bewirkt es eine Steigerung der Permeabilität und einen beschleunigten Flüssigkeitsaustausch im Gewebe. Aufgrund dieser Eigenschaften ermöglicht DIFFUSOM als Zusatz zu lokal applizierten Präparaten eine grössere lokale Ausbreitung der Wirkung bzw. eine beschleunigte Resorption und damit einen rascheren Wirkungseintritt des applizierten Präparates im Gesamtorganismus. Auch die Resorption unerwünschter Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe, wie Ödeme oder paravenös applizierte Medikamente, wird beschleunigt. Die Diffusionswirkung im Gewebe dauert mindestens 10 und bis zu 24 Stunden an.
 

Dosierung / Anwendung

Grundsätzlich verwendet man eine Ampulle DIFFUSOM, welche zur Infusion grösserer Flüssigkeitsmengen (500 - 1000 ml) ausreicht. Zur Anwendung wird die Substanz in isotonischer Kochsalzlösung, destilliertem Wasser oder in einem Medikament gelöst.
 
Bei subkutaner und intramuskulärer Injektion kann DIFFUSOM zur Resorptionsförderung Medikamenten zugesetzt werden, sofern deren pH-Wert nicht unter 4,0 oder nicht über 7,5 liegt. Andernfalls ist das Enzym etwa 10-15 Minuten vorher an der vorgesehenen Injektionsstelle zu spritzen. DIFFUSOM kann auch mit Sulfonamiden und Antibiotika gemischt injiziert werden. Dadurch tritt eine schnellere, grössere Gebiete umfassende Verbreitung ein. Die Medikamente dringen leichter in die Gewebe ein.
 
Nach paravenöser Injektion wird das Infiltrat mit DIFFUSOM umspritzt. Der Bildung von Hämatomen begegnet man durch Nachspritzen von DIFFUSOM in das perivaskuläre und subkutane Gewebe durch die aus dem Gefäss herausgezogene Kanüle.
 
Bei Lokalanästhesien vergrössert DIFFUSOM die Tiefen- und Flächenausdehnung des anästhesierten Bezirkes. Ausreichende Leitungsunterbrechung wird auch bei nicht idealer Injektionstechnik erzielt.
 
Bei der Punktion visköser Ergüsse setzt DIFFUSOM deren Viskosität herab, wodurch die Entleerung erleichtert wird.
 
Hämatome werden mit DIFFUSOM infiltriert. Frische oder grosse Hämatome zuerst punktieren, dann infiltrieren oder umspritzen. Die Resorption eines Hämarthros wird durch die peri- oder intrakapsuläre Injektion von DIFFUSOM beschleunigt und die Punktion erleichtert.
 
Bei Ödemen wird DIFFUSOM s.c. oder i.m. injiziert.
 

Anwendungseinschränkungen

Infektiöse Herde dürfen wegen der Gefahr einer Generalisierung nicht direkt infiltriert werden.
 

Sonstige Hinweise

Medikamente zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren.
 

Lagerung und Haltbarkeit

Die Trockenampulle DIFFUSOM ist ungeöffnet haltbar; in steriler Lösung verliert DIFFUSOM bei Zimmertemperatur innerhalb von 12 Stunden, im Kühlschrank (+2 bis +5° C) innerhalb von 2-6 Wochen seine Haltbarkeit.
 

Packungen

5 Trockenampullen mit je 750 I.E.

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Chassot AG, Belp-Bern

Swissmedic Nr. 42'693

Informationsstand: 03/1990

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.