ARCHIV: Vetamun Plus ad us. vet.[V]
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Veterinaria AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Kombinierter Impfstoff gegen Staupe, Hepatitis contagiosa canis, Leptospirose, Parvovirose und Zwingerhusten (mit Komponente Bordetella bronchiseptica), für Hunde

ATCvet-Code: QI99

 

Zusammensetzung

Eine Impfdosis enthält mindestens:
103 TCID50 lebendes, attenuiertes Staupevirus, Stamm Onderstepoort; 105 TCID50 inaktiviertes canines Adenovirus Typ 1, Stamm Cornell; 105 TCID50 inaktiviertes canines Adenovirus Typ 2, Stamm Toronto A 26; 108 inaktivierte Keime von Leptospira canicola; 108 inaktivierte Keime von Leptospira ictohaemorrhagiae; 3200 haemaggluti­nierende Einheiten inaktiviertes canines Parvovirus Typ 2, Stamm Ka/BE; 104 TCID50 inaktiviertes Parainfluenzavirus-2, Stamm SV-5; 400 EIA-Einheiten gereinigtes Fimbrienantigen von Bordetella bronchiseptica, Stamm 9293
 
Die inaktivierten Komponenten sind an das Adjuvans Aluminiumhydroxid adsorbiert. Der Gehalt beträgt 1,6% pro Impfdosis. Als Konservierungsmittel ist Thiomersal in einer Konzentration von 0,05 mg pro Dosis zugegeben. Der Impfstoff enthält Spuren von Gentamicin.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Bordetella bronchiseptica - Canines Adenovirus - Canines Parainfluenzavirus - Canines Parvovirus - Canines Staupevirus - Leptospira canicola - Leptospira icterohaemorrhagiae
 

Eigenschaften / Wirkungen

VETAMUN Plus bewirkt durch die Verwendung relevanter Impfstämme einen umfassenden Impfschutz gegen Staupe, Hepatitis contagiosa canis, Leptospirose, Parvovirose und Zwingerhusten. Der Impfstoff enthält insbesondere die immunogenen Komponenten des für den Zwingerhusten auch als primär pathogen geltenden Bakteriums Bordetella bronchiseptica. Alle Virusstämme werden auf Zellkulturen gezüchtet, der Stamm Onderstepoort (Staupe) auf der permanenten VERO-Zellinie und die Adeno-, Parvo- sowie Parainfluenzaviren auf der Hundenierenzellinie MDCK. Die Leptospiren werden in einem Spezialmedium vermehrt. Die Bordetella bronchiseptica-Fimbrien werden nach der Züchtung des Keims gereinigt, so dass in erster Linie die für die Immunogenität relevanten Proteine vorliegen.
Als Inaktivierungsmittel werden Beta-Propiolakton und Thiomersal (Leptospiren) verwendet.
 

Indikationen

Aktive Immunisierung von gesunden Hunden gegen Staupe, Hepatitis contagiosa canis, Leptospirose, Parvovirose und Zwingerhusten.
 

Dosierung / Anwendung

s.c. oder i.m.
 
Das Lyophilisat wird mit der flüssigen Komponente aufgelöst.
 
Impfdosis: 1 ml, ungeachtet des Alters und der Grösse des Hundes.
 

Impfschema:

Es gibt kein einfaches Impfschema, das allen Eventualitäten entspricht. Infektionsdruck und Immunstatus des Impflings müssen berücksichtigt werden. Eine Besonderheit bildet die maternale Parvovirose-Immunität bei Welpen. Aufgrund der Durchseuchungslage und der regelmässigen Impfung ist in vielen Fällen damit zu rechnen, dass maternale Antikörper gegen die Parvovirose bis zur 14.-18. Lebenswoche mit der Impfung interferieren können.
 

Grundimmunisierung:

I.  (Welpen korrekt geimpfter Hündinnen)
     8.-11. Lebenswoche: VETAMUN Plus
    12.-15. Lebenswoche: VETAMUN Plus
    16.-18. Lebenswoche: VETAMUN Parvo
II. (Welpen nicht geimpfter Hündinnen oder
    nachweislich ohne Parvo-Antikörper)
     8.-11. Lebenswoche: VETAMUN Plus
    12.-15. Lebenswoche: VETAMUN Plus
 

Wiederholungsimpfungen:

Jährlich mit VETAMUN Plus.
 

Besondere Situation:

2-4 Wochen vor Eintritt ins Tierheim
 

Anwendungseinschränkungen

Trächtige Hündinnen sollen nicht mit einem Lebendimpfstoff geimpft werden.
Nicht vollständig gesunde, insbesondere mit Endoparasiten befallene Tiere sollen ebenfalls nicht geimpft werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

Der Impfstoff wird in der Regel gut vertragen. Als Folge des sehr hohen Antigengehalts kann gelegentlich eine geringradige lokale Reaktion in Form eines Knötchens auftreten, die unbedenklich ist und nach 1 - 2 Wochen wieder abklingt. In seltenen Fällen kann an der Impfstelle eine grössere, ödematöse und leicht schmerzhafte Schwellung entstehen, die sich nach ein paar Tagen schnell zurückbildet und innerhalb von wenigen Wochen vollständig verschwindet.
Da der Impfstoff Konservierungsmittel und Spuren von Antibiotika enthält, kann in Ausnahmefällen eine allergische Reaktion auftreten. In einem solchen Fall soll Adrenalin oder ein Analog dazu verabreicht werden.
 

Sonstige Hinweise

Zur Beachtung

Der Impfstoff ist unmittelbar nach dem Auflösen zu applizieren. Keine chemisch desinfizierte Spritzen oder Nadeln verwenden, weil Spuren von Desinfektionsmitteln das Staupevirus inaktivieren können.
 

Aufbewahrung

Bei +2°C bis +8°C und vor Licht geschützt lagern.
Nicht gefrieren lassen.
 
Medikament, für Kinder unerreichbar aufbewahren
 

Packungen

10 × 1 Dosis
 
Fläschchen mit Lyophilisat (Staupekomponente) zur Aufnahme in 1 ml Lösungsflüssigkeit ( Adenovirus Typ 1 und Typ 2, Parvovirus, Parainfluenzavirus-2, Leptospiren und Bordetella bronchiseptica-Fimbrien enthaltend).

Zulassung erloschen am: 31.01.2003

Abgabekategorie: Immunbiologische Erzeugnisse dürfen nur an Tierärztinnen/Tierärzte abgegeben werden.

 

Hersteller

Veterinaria AG, Zürich

IVI Nr. 1439

Informationsstand: 05/1998

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.