Ancesol 10 mg/ml ad us. vet., Injektionslösung
PDF-Version:  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Streuli Pharma AG

Antihistaminikum für Rinder

ATCvet: QR06AB04

 

Zusammensetzung

1 ml Injektionslösung enthält:
Chlorphenaminimaleas (equivalent 7.03 mg chlorphenamini) 10 mg
Natrii dihydrogenophophas dihydricus
Conserv.:Methylis parahydroxobenzoas1.0 mg
 Propylis parahydroxobenzoas0.20 mg
Aqua ad iniectabilia q.s. ad solutionem
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Chlorphenamin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Chlorphenaminmaleat ist eine racemische Verbindung, die zur Gruppe der Alkylamin-Antihistaminika gehört. Es bindet an den auf der Zelloberfläche befindlichen H1-Rezeptor und konkurriert daher mit dem natürlichen endogenen Liganden. Die Rezeptorbelegung durch Chlorphenaminmaleat führt nicht selbst zu pharmakologischen Wirkungen, sondern bewirkt eine signifikante Hemmung der durch Histamin hervorgerufenen Reaktionen. Gemäss diesen Beobachtungen wirkt Chlorphenaminmaleat als direkter oder reversibler Rezeptorantagonist. Chlorphenaminmaleat ist nicht in der Lage, die Synthese oder Freisetzung von Histamin zu hemmen.
 

Pharmakokinetik

Nach intravenöser Verabreichung fällt die Plasmakonzentration des Wirkstoffes von 36 ng/ml auf die untere Nachweisgrenze der Methode (1 ng/ml) nach Verabreichung über 24 Stunden. Die Eliminationshalbwertzeit (T1/2β) beträgt 2,11 Stunden, die mittlere Verweilzeit (MRT) 2,35 Stunden, die Gesamt-Clearance (ClB) 1,315 l/kg/h und das Verteilungsvolumen (Vd) etwas mehr als 3 l/kg. Nach intramuskulärer Injektion wird die höchste Konzentration (Cmax = 142 ng/ml) nach 28 Minuten (Tmax) erreicht. Anschliessend fällt die Plasmakonzentration rasch auf Werte von 60 und 12 µg/kg nach 2  bzw. 8 Stunden, und 24 Stunden nach Behandlung liegt sie unterhalb der Nachweisgrenze (1 µg/kg). Die MRT sowie die Bioverfügbarkeit betrugen 3.58 Stunden bzw. 100%.
Die Verbindung und ihre Metaboliten werden zu einem geringen Anteil in unveränderter Form und zum Grossteil als Abbauprodukt innerhalb 24 Stunden nahezu vollständig über die Nieren im Urin ausgeschieden.
 

Indikationen

Zur symptomatischen Behandlung von Krankheitsbildern, die in Zusammenhang mit einer Histaminfreisetzung stehen.
 
Zur intramuskulären oder langsam intravenösen Injektion.
 

Erwachsene Rinder

0.5 mg Chlorphenaminmaleat/kg Körpergewicht (5 ml/100 kg Körpergewicht), einmal täglich an drei aufeinanderfolgenden Tagen.
 

Kälber

1 mg Chlorphenaminmaleat/kg Körpergewicht (10 ml/100 kg Körpergewicht), einmal täglich an drei aufeinanderfolgenden Tagen.
 

Überdosierung

Dosierungen bis zum Vierfachen der therapeutischen Dosiswurden gut vertragen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile.
 

Vorsichtsmassnahmen

Die intravenöse Verabreichung führt zu einer sofortigen therapeutischen Wirkung, kann jedoch erregende Effekte auf das zentrale Nervensystem ausüben. Daher sollte die Injektion bei dieser Art der Anwendung langsam erfolgen und, falls erforderlich, für einige Minuten unterbrochen werden. Nicht subkutan verabreichen.
 

Trächtigkeit und Laktation

Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Trächtigkeit und Laktation ist nicht belegt. Nur anwenden nach entsprechender Nutzen-Risiko-Bewertung durch den behandelnden Tierarzt.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Chlorphenamin hat eine schwache sedierende Wirkung.
 
In seltenen Fällen konnten lokale Reaktionen an der Injektionsstelle im Halsbereich beobachtet werden. Alle Reaktionen waren vorübergehend und verschwanden spontan.
 
Essbare Gewebe:1 Tag
Milch:12 Stunden
 

Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Anwendung von anderen Antihistaminika oder Barbituraten kann die sedierende Wirkung von Chlorphenamin verstärken. Die Anwendung von Antihistaminika kann frühe Zeichen einer Ototoxizität, wie sie von manchen Antibiotika (z.B. Aminoglykosiden und Makrolid-Antibiotika) verursacht werden, maskieren und die Wirkdauer oraler Antikoagulantien verkürzen.
 

Sonstige Hinweise

Besondere Vorsichtsmassnahmen für den Anwender

Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen. Setzen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeuges. Spritzer auf der Haut und in den Augen sofort abwaschen.
 

Inkompatibilitäten

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Tierarzneimittel nicht mit anderen Tierarzneimitteln gemischt werden.
 

Dauer der Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter Mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden.
Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage
 

Besondere Lagerungshinweise

Nicht über 30°C lagern.
Für Kinder unerreichbar aufbewahren.
 

Packungen

Packungsgrössen: 1 × 100 ml, 5 × 100 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 66'355

Informationsstand: 10/2016

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.