Mandevilla sanderi - Botanik
Dipladenia sanderi
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Dipladenia
Franzoesisch    Dipladénia de Sander; Mandévilla de Sander
Italienisch    Dipladenia
Englisch    Brazilian jasmine
 

Familie / Taxonomie

Apocynaceae (Hundsgiftgewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Zimmerpflanze & Wildpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Ungiftige Pflanze (keine Giftpflanze)
 

Verbreitung

Kübel- und Zimmerpflanze; Heimat: tropisches Südamerika; weltweit kultiviert und verwildert.
 

Beschreibung

2-4.5 m hoher, immergrüner Kletterstrauch; mit weissem Milchsaft.
Blätter:dunkelgrün, oberseits: glänzend, unterseits: matt, Spreite: einfach, ovoid-elliptisch, ganzrandig, vorne kurz zugespitzt, ledrig, 5-6 cm lang, wechselständig.
Blüten:rot mit gelbem Zentrum, trichterförmig, Durchmesser: 4-7 cm, Kelch: mit 5 eiförmigen, vorne kurz zugespitzten Kelchzipfeln, teilweise überlappend, Innenseite: flaumig behaart, an der Basis mit Drüsen (Kolleteren).
Blütezeit:Juli-Oktober
Früchte:längliche Kapselfrucht.
 

Verwechslungsgefahr

Andere Mandevilla-Arten
Allamanda-Arten - ungiftig
 

Giftige Pflanzenteile

Bei den Mandevilla sp. wurden im Milchsaft zum Teil hautreizende Stoffe nachgewiesen; bisher sind jedoch in der Literatur keine Vergiftungsfälle beim Tier beschrieben worden. Nicht geeignet als Futter!
 

Literatur

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.