Persea americana - Veterinärtoxikologie
Giftpflanzen
Giftpilze

Toxische Dosis /Letale Dosis

LD Schaf p.o.:25 g Blätter/kg Körpergewicht während 5 Tagen: akutes Herzversagen (Kahn et al., 2010).
LD Wellensittich p.o.:8.7 g pürierte Avocado-Frucht: Tod innerhalb von 48 Stunden (Kahn et al., 2010).
  
TD Schaf p.o.:5.5 g Blätter/kg Körpergewicht währen 21 Tagen oder 2.5 g Blätter/kg Körpergewicht währen 32 Tagen: chronische Herzinsuffizienz (Kahn et al., 2010).
TD Wellensittich p.o.:1 g Avocado-Frucht: Agitation und Federrupfen (Kahn et al., 2010).
TD Ziege p.o.:20 g Blätter/kg Körpergewicht: schwere Mastitis bei laktierenden Ziegen (Craigmill et al., 1989; Kahn et al., 2010).
TD Ziege p.o.:30 g Blätter/kg Körpergewicht: Herzschädigung (Kahn et al., 2010).
TD Maus p.o.:60-100 mg Persin/kg Körpergewicht: Mastitis bei laktierenden Tieren (Oelrichs et al., 1995; Pickrell, 2004; Kahn et al., 2010).
TD Maus p.o.: > 100 mg Persin/kg Körpergewicht: Myokardnekrose (Bough, 2011; Oelrichs et al., 1995; Pickrell, 2004; Kahn et al., 2010).
 

Klinische Symptome

Niedere Persin-Dosen führen bei laktierenden Tieren, innerhalb von 24 Stunden nach dem Verzehr, zu einer nicht-infektiösen Mastitis mit einem 75%igen Milchrückgang bis zu einer Agalaktie. Die betroffenen Milchdrüsen sind hart, geschwollen und gerötet und produzieren nur noch wässerige und geronnene Milch. Nach dem Abheilen der Mastitis, ist die Milchleistung meist reduziert. Die Laktation scheint ein gewisser Schutz vor einer Myokardschädigung zu sein.
 
Bei nicht-laktierenden Tieren oder hohen Persin-Dosen kommt es innerhalb von 24-48 Stunden nach Verzehr zu Lethargie, Dyspnoe, subkutanen Ödemen, Zyanose, Husten, Schwäche, Arrhyrhmie, Herzinsuffizienz, Herzversagen und plötzlichem Tod. Tiere mit einer Herzinsuffizienz weisen Lungen- und Leberstauungen auf, meist begleitet von subkutanen Ödemen an Kopf, Hals und Brust sowie einem akuten Lungenödem.
 
Betroffen sind Rinder, Ziege, Schafe, Pferde, Mäuse, Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Wellensittiche, Kanarienvögel, Nymphensittiche, Strausse, Hühner und Fische. Käfigvögel scheinen empfindlicher zu sein als Hühner und Truthähne.
 
Bei Hunden und Katzen können Magen-Darm-Symptome auftreten, bei Hunden zusätzlich eine Pankreatitis.
 
Laktierende Kaninchen, Mäuse: nichtinfektiöse Mastitis und Agalaktie nach Verzehr von Avocadoblättern oder Rinde (Plumlee, 2002).
Pferd, Ziege, Kaninchen, Käfigvogel, Strauss: kardiale Arrhythmie, subkutane Ödeme an Kopf, Zunge, Hals und Brust sowie akutes Lungenödem (Stadler et al., 1991; Oelrichs et al., 1995; Plumlee, 2002; Pickrell, 2004; Kahn et al., 2010).
Ziege, Kaninchen, Strauss und Fisch: plötzliche Todesfälle möglich (Plumlee, 2002; Pickrell, 2004; Kahn et al., 2010).
Käfigvogel: akutes respiratorisches Syndrom und Tod, 12-29 Stunden nach Verzehr von Avocadofrüchten; weiter Symptome: Verbleiben auf dem Käfigboden, Plustern des Federkleides, leichtes Ausgestrecken der Flügel, Lethargie, Anorexie, Ödeme (Plumlee, 2002; Pickrell, 2004; Kahn et al., 2010).
Huhn: Herzprobleme nach Einnahme von Früchten und Blättern (Burger et al., 1994).
Strauss: 9 von 120 Straussen starben an einer kongestiven Herzinsuffizienz innerhalb von 96 Stunden nach Verzehr von Avocadoblättern und unreifen Früchten; sie zeigten zusätzlich Unterhautödeme an Hals und Brust (Burger et al., 1994).
 
Hund, Katze: Nach Ingestion von Früchten sind Magen-Darm-Symptome möglich (Bough, 2011).
Hund: Der hohe Fettgehalts der Frucht kann eine Pankreatitis auslösen (Bough, 2011); die Fruchtsteine verursachen eventuell einen obstruktiven Ileus. Bisher gab es nur einen Fallbericht mit einer fraglichen Avocado-Vergiftung bei zwei Hunden mit Myokardschäden (Buoero et al., 1994).
 

Diagnose

Blutchemie Pferd: Creatininkinase/CK und Alanin-Aminotransferase/ALT sind im Serum erhöht, was auf einen Herzmuskelschaden hinweist (Pickrell, 2004).
 

Therapie

Dekontamination / Symptomatische Therapie (siehe Notfalltherapie). Vorsichtige Prognose bei Herzbeteiligung oder Dyspnoe. Behandlung der Mastitis möglich, jedoch anschliessend verminderte Milchproduktion (Plumlee, 2002).
 

Sektionsbefunde

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.