Toxische Dosis / Letale Dosis

TD Rind p.o.:5-10 g/kg Körpergewicht frische Pflanze (Fourie et al., 1987).
LD Rind p.o.:22.5 g/kg Körpergewicht frische Pflanze über 4 Tage, Tod am 5. Tag (Fourie et al., 1987).
TD Schaf p.o.:2 g/kg Körpergewicht frische Pflanze (Pass & Stewart, 1984).
TD Schaf p.o.:65-75 mg Lantaden A/kg Körpergewicht bzw. 200-300 mg Lantaden B/kg Körpergewicht (Teuscher & Lindequist, 2010).
TD Kaninchen p.o.:6 g/kg Körpergewicht Blätter, bzw. 125 mg/kg Körpergewicht isoliertes Toxin (Sharma et al., 1988).
TD Meerschweinchen p.o.:6 g/kg Körpergewicht Blattpulver (Cholestase) (Teuscher & Lindequist, 2010); 125 mg Toxine (Fraktion T)/kg Körpergewicht (Ikterus und Photosensibilisierung innerhalb 48 Stunden) (Sharma et al., 1989).
 

Klinische Symptome

Innerhalb 2 Stunden Inappetenz und Konstipation, nach weiteren 24-48 Stunden Apathie und Photosensibilisierung, Schwellung an Augenlidern, Nüstern und anderen haarlosen Stellen. Der Schweregrad und Verlauf ist abhängig von der aufgenommenen Menge. Vergiftungen bei Rindern, Büffeln, Schafen, Ziegen, Kängurus (Johnson & Jensen, 1998; Sharma et al., 1988).
Wiederkäuer: Schwäche, Anorexie, schwere Depression, fehlende Pansenmotorik, Opstipation oder schwarze, weiche Faeces, Ikterus, z.T. Photosensibilisierung (Fourie et al., 1987; Ide & Tutt, 1998; Pass & Stewart, 1984; Pass, 1986).
Hund: Apathie, gastrointestinale Störung mit Vomitus (Cooper et al., 2003).
Meerschweinchen: reduzierte Futteraufnahme, Ikterus, Photosensibilisierung, Hepatomegalie, signifikanter Anstieg von konjugiertem und nicht-konjugiertem Bilirubin im Blutplasma (Sharma et al., 1988 & 1989 & 2000).
Kaninchen: Anorexie, Ikterus, reduzierter Kotabsatz, Anstieg von konjugiertem und nicht-konjugiertem Bilirubin sowie der Aspartat-Aminotransferase/AST im Blutplasma (Sharma et al., 1988).
Ratte: Embryotoxische Effekte durch ein wässrig-alkoholisches Blattextrakt (Teuscher & Lindequist, 2010).
 

Therapie

Dekontamination / Symptomatische Therapie (siehe Notfalltherapie). Kohlegabe repetitiv, gute Hydrierung, Sonnenexposition vermeiden.
 

Sektionsbefunde

 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.