Letale Dosis / Toxische Dosis

Rind:Tägliche Einahme von max. 10 g SMCO/100 kg Körpergewicht kann zu leichter Anämie, die tägliche Einnahme von 15 g SMCO/100 kg Körpergewicht zu akuter hämolytischer Anämie führen.
LD Schaf (p.o.):100-180 mg SMCO/kg Körpergewicht.
LD Ziege (p.o.):100-150 mg SMCO/kg Körpergewicht.
 

Klinische Symptome

Vergiftung durch Grünverfütterung: im Vordergrund stehen Symptome des Gastrointestinal- oder Respirationstrakts, des ZNS oder des Harntrakts (Hämoglobinurie).
Gastrointestinale Form:Fressunlust, fehlendes Wiederkäuen, vermehrt Durst, Salivation, Milchrückgang, herabgesetzte Vormagenmotorik, Kolik, anfänglich Obstipation und anschliessend profuser, oft blutige Diarrhoe mit Tenesmus, häufiger Harnabsatz. Die Maulschleimhaut ist entzündlich gerötet.
Respiratorische Form:Dyspnoe, Lungenödem, Lungenemphysem.
Nervöse Form:Kreiswandern, Taumeln, Mydriasis, Erblindung.
Rapsbedingte Hämoglobinurie:Harn portweinfarben.
Leberschädigung:kann zu sekundärer Photosensibilisierung führen.
Vergiftung durch Raps-Mehl, -Kuchen oder -Schrot: Nieren- und lebertoxische Wirkung, Wachstumsdepression (Hühner), Rückgang der Eiproduktion, Geschmacks- und Geruchsveränderungen bei Eiern.
 

Therapie

Dekontamination / Symptomatische Therapie (siehe Notfalltherapie)
Prophylaxe: Grünen Raps nur bis zur Blütezeit verfüttern oder beweiden, Rapskuchen nur trocken und möglichst nicht zusammen mit anderen Brassicaceae verabreichen.
 

Sektionsbefunde

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.