Thymus serpyllum aggr. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Feld-Thymian
Franzoesisch    Thym serpolet
Italienisch    Timo comune
Schweizerisch    Timian; Quendel; Chölm
Englisch    Breckland thyme; Wild thyme; Creeping thyme
 

Familie / Taxonomie

Lamiaceae (Lippenblütengewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Wildpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Ungiftige Pflanze (keine Giftpflanze)
 

Verbreitung

6 Kleinarten:
Thymus pulegioides L. s.str. (Arznei-Feld-Thymian): Trockenpflanze: magere Wiesen und Weiden; kollin-subalpin(-alpin); ganze Schweiz; Europa, Asien.
Thymus pulegioides subsp. carniolicus (Borbás) P.A. Schmidt (Thymus froelichianus, Krainer Feld-Thymian): Trockenpflanze: trockene, felsig-steinige Orte; kollin-subalpin; CH: Alpen, nördlicher Jura, östliches Mittelland; Westeuropa.
Thymus oenipontanus Heinr. Braun (Thymus glabrescens Willd. subsp. decipiens (Braun) Domin., Innsbrucker Feld-Thymian): Trockenpflanze: Trockenrasen, Felsenheiden; kollin-subalpin; CH: Wallis, Tessin, Graubünden; Osteuropa.
Thymus alpestris A. Kern (Voralpen-Feld-Thymian): Rasen, Silikatschutt; subalpin-alpin; CH: Alpen; Mitteleuropa.
Thymus praecox Opiz s.str. (Thymus praecox Opiz subsp. praecox Jalas p.p., Früher Feld-Thymian): Trockenpflanze: Felsensteppen, Föhrenwälder; kollin-subalpin; CH: Wallis, Tessin, Graubünden, vereinzelt in den Noralpen und Mittelland; Mitteleuropa.
Thymus praecox subsp. polytrichus (Borbás) Jalas (Thymus polytrichus Borbás, Gebirgs-Feld-Thymian): Bergpflanze: Geröll, Felsen, Weiden; (kollin-)subalpin-alpin; CH: hauptsächlich in den Alpen und im Jura (ohne SH), seltener im Mittelland; Mittel- und Südeuropa.
 

Beschreibung

5-25 cm hoher, immergrüner Halbstrauch; zu unterst verholzt, mit aufsteigenden oder kriechenden Zweigen, ± aromatisch.
Blätter:dunkelgrün, lanzettlich bis rundlich, meist ganzrandig, kurz gestielt bis sitzend, Rand: flach bis wenig umgebogen.
Blüten:rosa bis purpurn, 3-6 mm lang; in Blütenständen am Ende der Zweige, kugelig bis zylindrisch, die untersten Teilblütenstände oft etwas abgerückt.
 
Thymus pulegioides L. s.str. (Arznei-Feld-Thymian, Thym pouliot, Timo goniotrico)
8-25 cm hoch, buschig, ohne kriechenden sterilen Triebe.
Stängel: unter dem Blütenstand scharf 4-kantig, Querschnitt rechteckig, nur an den Kanten dicht behaart, Haare rückwärts gerichtet, kürzer als der Stängeldurchmesser.
Blätter: oval bis lanzettlich, dünn, 2- bis 3-mal so lang wie breit, bis 20 mm lang, meist kahl, gelegentlich bewimpert.
Blütenstand: meist zylindrisch.
Blütezeit: April-August
  
Thymus pulegioides subsp. carniolicus (Borbás) P.A. Schmidt (Krainer Feld-Thymian, Thym de Carniole, Timo del Friúli):
Ähnlich wie Thymus pulegioides, aber in allen Teilen dichter und länger behaart, Haare der blühenden Triebe meist länger als der Stängeldurchmesser, rechtwinklig abstehend.
Blätter: 2- bis 4-mal so lang wie breit, beidseits ziemlich dicht behaart.
Blütezeit: April-August
  
Thymus oenipontanus Heinr. Braun (Innsbrucker Feld-Thymian, Thym d'Innsbruck, Timo d'Innsbruck):
10-20 cm hoch.
Stängel: kriechend, in blühenden Sprossen endend, diese fast rund, gleichmässig behaart, Haare ca. 0.4 mm lang, rückwärts gerichtet.
Blätter: schmal-lanzettlich, ca. 5-mal so lang wie breit, zottig, mit kräftigen Nerven, Blätter der blühenden Triebe alle gleich gross.
Blütezeit: Mai-August
  
Thymus alpestris A. Kern (Voralpen-Feld-Thymian, Thym alpestre):
5-20 cm hoch.
Stängel: kriechend, mit langen Ausläufern, diese in einem sterilen Spross endend, Blütentriebe: in Reihen auf den vorjährigen Sprossen, unter dem Blütenstand scharf 4-kantig, Querschnitt rechteckig, an den Kanten mit ca. 0.3 mm langen, zurückgekrümmten Haaren, Seitenflächen ± kahl, die beiden schmäleren deutlich eingesenkt.
Blätter: oval bis lanzettlich, 2- bis 3-mal so lang wie breit, gestielt, an der Basis bewimpert, sonst kahl, Nerven undeutlich.
Blütezeit: April-August
  
Thymus praecox Opiz s.str. (Früher Feld-Thymian, Thym précoce, Timo precoce):
3-10 cm hoch.
Stängel: niederliegend-kriechend, in einem sterilen Ausläufer endend, Stängel der blühenden Triebe rund, auf der ganzen Länge gleichmässig behaart, mit ca. 0.3 mm langen, rückwärts gerichteten Haaren.
Blätter: oval bis rundlich, 1- bis 2-mal so lang wie breit, gestielt, oberseits kahl, glänzend, mit kräftigen Nerven, an den blühenden Trieben nach unten kleiner werdend.
Blütezeit: April-August
  
Thymus praecox subsp. polytrichus (Borbás) Jalas (Gebirgs-Feld-Thymian, Thym à pilosité variable, Timo a peli variabili):
3-10 cm hoch, mit langen, sterilen Ausläufern.
Stängel: unter dem Blütenstand rund bis 4-kantig, ± gleichmässig behaart, weiter unten auf 2 Seiten verkahlend.
Blätter: mit Stiel 1- bis 3-mal so lang wie breit, bis 12 mm lang, oberseits behaart, an den Blühtrieben nach unten kleiner werdend, etwas lederig.
Blütenstand: kugelig.
Blütezeit: Juni-September
 

Verwechslungsgefahr

Andere Thymus-Arten
 

Giftige Pflanzenteile

Medizinalpflanze; ertragsam; gilt wegen des Gehaltes an Gerbstoffen und ätherischen Ölen in geringen Mengen als gutes Futterkraut (Dietl & Jorquera, 2003).
 

Weitere Thymus-Arten

Thymus vulgaris L. (Gewürz-Thymian) - ungiftig
Thymus zygis L. (Joch-Thymian) - ungiftig
 

Literatur

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.