Inocybe erubescens A. Blytt - Botanik
Inocybe patouillardii Bres.
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Ziegelroter Risspilz; Mairisspilz; Gemeiner Faserkopf; Falscher Mousseron
Franzoesisch    Inocybe de patouillard
Italienisch    Inocybe
Englisch    Red staining inocybe
 

Familie / Taxonomie

Inocybaceae (Risspilzverwandte)
 

Pflanzentyp / Habitat

Pilz
 

Toxikologie / Giftigkeit

Giftpflanze: stark giftig ++
 

Verbreitung

In Parkanlagen und in Laubwäldern, besonders unter Buchen und Linden. Über 500 m Höhe kaum anzutreffen.
 

Beschreibung

Vorkommen:Mai-Juli
Hut:3-9 cm breit, anfangs weisslich, zuletzt ziegelrötlich bis braunrötlich, längsfaserig, rissig, Rand: gespalten.
Lamellen:anfangs weiss, dann graugelblich, dann erdbraun und zuletzt olivbraun, an der Schneide weiss, an Druckstellen rötlich gefleckt, am Stiel zuerst angeheftet, dann frei.
Stiel:6-7 x 0,5-1 cm, weiss, später rosa bis ziegelrot, gekrümmt, gleichmässig dick, faserig bis feingestreift, derb, voll, oft schwach knollig.
Fleisch:weiss, schwach rötlich anlaufend, mit mildem, zuletzt widerlich werdendem Geschmack und süsslich spirituösem Geruch.
Sporenpulver:olivbraun.
Sporen:glattwandig, braun.
 

Verwechslungsgefahr

Grosse Verwechslungsgefahr!
Psalliota-Arten (Champions) - ausser den Xanthodermatei fast alle essbar
Calocybe gambosa (Maipilz) - essbar
Marasmius oreades (Nelkenschwindling) - essbar
Marasmius scorodonius (Echter Knoblauchschwindling) - essbar
Andere Inocybe sp. - z.T. stark giftig
 

Weitere Inocybe-Arten

Inocybe rimosa (Bull.) P. Kumm. (Kegeliger Risspilz) - stark giftig
 

Literatur

Abbildungen

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.