Dosierung - allgemein

Galenische Form

Der Wirkstoff muss zur oralen Applikation in säurefesten Kapseln verabreicht werden, weil er durch die Magensäure schnell abgebaut wird (Plumb 1999a; Baker 1993a; Gazzard 1989a).
 

Verabreichungszeitpunkt

Da die Protonenpumpenhemmer nur im sauren Milieu der Canaliculi angereichert und in die aktive Form umgewandelt werden, sollten sie im Allgemeinen vor oder mit einer Mahlzeit eingenommen werden, d.h., wenn die Belegzellen maximal aktiviert sind. Bei Einnahme während langer Nüchternphasen werden die Protonenpumpen der ruhenden Belegzellen nicht gehemmt (Kilbinger 2005a).
 
Omeprazol sollte vor der Fütterung, vorzugsweise am Morgen, verabreicht werden (Plumb 1999a).
 

Applikationsart

Die Wirkung von Omeprazol ist nach intravenöser Verabreichung stärker als nach oraler Verabreichung. Durch den tiefen Magen-pH wird Omeprazol abgebaut und es kommt zu einer verminderten Bioverfügbarkeit (Baker 1993a).
 

Therapiedauer

In der Humanmedizin wird eine Therapiedauer von 8 Wochen nicht überschritten (Plumb 1999a).
 

Verabreichungsintervall

Wegen der Akkumulation des Wirkstoffes in den Belegzellen kann der Wirkstoff nur 1-mal täglich verabreicht werden (Boothe 2001a).
 

Dosisanpassung

Bei Patienten mit einer Lebererkrankung sollte wegen der verlängerten Halbwertszeit des Wirkstoffes eine Dosisanpassung vorgenommen werden (Plumb 1999a).
 

Monitoring

-Wirksamkeit
-Nebenwirkungen (Plumb 1999a)
 

Pferd

Orale Verabreichung

Zur oralen Verabreichung muss der Wirkstoff in Form von säurefesten Kapseln mittels einer Nasenschlundsonde verabreicht werden. Dies ist eine relativ teure und aufwändige Applikationsart (Sandin 1999a; Murray 1997a).
Verglichen mit den H2-Blockern (Cimetidin und Ranitidin) ist der Vorteil von Omeprazol, dass eine einmalige Verabreichung pro Tag genügt (Murray 1997a; Haven 1999a).
Oral verabreichtes Omeprazol führt zu einer dosisabhängigen Verminderung der Magensäuresekretion: nach 1,5 mg/kg wird sie um 57% vermindert, nach 5 mg/kg um 98% (Haven 1999a).
 

Parenterale Applikation

Dank der hohen Bioverfügbarkeit und der einfachen Verabreichung bietet die intramuskuläre Applikation von Omeprazol eine gute und günstigere Therapiemöglichkeit von Magenulzera beim Pferd (Sandin 1999a). Der Wirkstoff eignet sich auch gut zur intravenösen Verabreichung (Baker 1993a).
 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen
 
Katze - Omeprazol
oral

Gastritis, Magenulzera, Refluxösophagitis

-0,5 - 0,7 mg/kg 1 × täglich (Kraft 1999a)
 

Ulzera / Säuresekretionshemmer

-0,7 mg/kg 1 × täglich (Plumb 1999a; Allen 1993a)
Hund - Omeprazol
oral

Gastritis, Magenulzera, Refluxösophagitis

-0,5 - 1 mg/kg 1 × täglich (Kraft 1999a)
-0,7 mg/kg/Tag (Suter 2000e)
 

Ulzera / Gastrinom

-0,5 - 1 mg/kg 1 × täglich (Plumb 1999a; Ungemach 1999c)
-0,7 mg/kg 1 × täglich (Allen 1993a)
-0,75 - 1 mg/kg 1 × täglich (Plumb 1999a)
-Hund schwerer als 20 kg: 20 mg 1 × täglich
-Hund zwischen 5 und 20 kg: 10 mg 1 × täglich
-Hund leichter als 5 kg: 5 mg 1 × täglich (Allen 1993a; Plumb 1999a). Diese Dosierungsangaben gelten für schwerwiegende Ulzeraerkrankungen, welche nicht auf eine Therapie mit H2-Blockern ansprechen, oder eine Ösophagitis, die auf diese Arzneimittel und Metoclopramid nicht anspricht (Plumb 1999a).
Pferd, Pony - Omeprazol
intramuskulär

Ulzera

-0,25 mg/kg 1 × täglich (Sandin 1999a)
intravenös

Ulzera

-0,5 - 2 mg/kg 1 - 2 × täglich (Allen 1993a)
-0,5 mg/kg 1 × täglich (Murray 1997a)
-0,5 - 1 mg/kg 1 × täglich (Zavoshti 2017a)
-1,5 mg/kg 1 × täglich (Robinson 1997a)
-2 mg/kg (Baker 1993a)
oral

Ulzera

-4 mg/kg 1 × täglich zur Therapie (Zavoshti 2017a)
- 1 - 2 mg/kg 1 × täglich zur Prophylaxe (Zavoshti 2017a)
-mindestens 2 mg/kg 1 × täglich; präventive Verabreichung (Plue 1999a)
-0,7 - 1,4 mg/kg 1 × täglich. Obwohl die genauen Dosierungen noch nicht fundiert belegt sind, ist bekannt, dass nach dieser Dosierungsempfehlung die Magensäuresekretion während 24 h unterdrückt wird. Die Anwendung sollte auf Fälle beschränkt werden, wo der Besitzer nur 1-mal täglich eine Verabreichung vornehmen kann (Plumb 1999a).
-0,5 - 1 mg/kg (Ungemach 1999c)
-0,7 mg/kg 1 × täglich (Allen 1993a)
-1,5 mg/kg 1 × täglich; mittels Nasenschlundsonde zu verabreichen (Murray 1997a)
-4 mg/kg 1 × täglich während 28 Tagen; führt zu einer Abheilung der Ulzerationen (MacAllister 1999a)
Schwein - Omeprazol
oral

Ulzera

-40 mg/Tier 1 × täglich (Friendship 2000a)
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.