Dosierung - allgemein

Anwendungsverbot bei Tieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen

Detailierte Angaben siehe unter "Rückstandsbeurteilung".
 

Dosisanpassung

Die renale Clearance korreliert mit der Kreatinin-Clearance, und deshalb sollte bei Patienten mit reduzierter Nierenfunktion, wie auch bei Patienten mit Herzerkrankung oder älteren Patienten, eine Dosisreduktion vorgenommen werden (Morgan 1990a).
Bei der Langzeitanwendung von beta2-Agonisten kommt es infolge reduzierter beta-Rezeptordichte und verminderter Ansprechbarkeit zur Toleranzausbildung gegenüber dem Wirkstoff (Morgan 1990a).
 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen
 
Hund - Clenbuterolhydrochlorid
intravenös

Bronchodilatator

-0,6 µg/kg 2 × täglich als Infusion (Suter 2000e)
oral

Bronchodilatator

-0,8 µg/kg 2 × täglich (Suter 2000b)
Pferd, Pony - Clenbuterolhydrochlorid
intravenös

Bronchodilatator

-0,8 µg/kg 2 × täglich während 3 Tagen.
  
 Falls keine Besserung eintritt, soll jeweils für 3 Tage auf 1,6 µg/kg, 2,4 µg/kg und 3,2 µg/kg 2 × täglich erhöht werden. Sollte danach noch keine Besserung eintreten, sollte auf das Fortfahren der Therapie verzichtet werden. Die empfohlene Therapiedauer beträgt 30 Tage, danach sollte die Therapie abgesetzt und erst beim Wiederauftreten der Symptome neu begonnen werden (Plumb 1999a; Erichsen 1994a; Löscher 1999d).
  
 Diese graduelle Dosiserhöhung ist weniger assoziiert mit den Nebenwirkungen, welche schnell eine selektive Toleranz entwickeln und somit eher bei Patienten vorkommen, die schon zu Beginn der Therapie auf eine höhere Dosis eingestellt werden. Das Ausmass der Down-Regulation der beta-Rezeptoren ist zeit- und dosisabhängig und unterliegt zusätzlichen individuellen Unterschieden.
  
 Allgemein kann gesagt werden, dass aufgrund der individuell unterschiedlichen Anzahl von beta2-Rezeptoren die Dosierung individuell angepasst werden soll (Erichsen 1994a).
oral

Bronchodilatator

-0,8 µg/kg 2 × täglich während 3 Tagen.
  
 Falls keine Besserung eintritt, soll jeweils für 3 Tage auf 1,6 µg/kg, 2,4 µg/kg und 3,2 µg/kg 2 × täglich erhöht werden. Sollte danach noch keine Besserung eintreten, sollte auf das Fortfahren der Therapie verzichtet werden. Die empfohlene Therapiedauer beträgt 30 Tage, danach sollte die Therapie abgesetzt und erst beim Wiederauftreten der Symptome neu begonnen werden (Plumb 1999a; Erichsen 1994a; Löscher 1999d).
  
 Diese graduelle Dosiserhöhung ist weniger assoziiert mit den Nebenwirkungen, welche schnell eine selektive Toleranz entwickeln und somit eher bei Patienten vorkommen, die schon zu Beginn der Therapie auf eine höhere Dosis eingestellt werden. Das Ausmass der Down-Regulation der beta-Rezeptoren ist zeit- und dosisabhängig und unterliegt zusätzlichen individuellen Unterschieden.
  
 Allgemein kann gesagt werden, dass aufgrund der individuell unterschiedlichen Anzahl von beta2-Rezeptoren die Dosierung individuell angepasst werden soll (Erichsen 1994a).
Rind (Jungtier) - Clenbuterolhydrochlorid
intravenös
-0,8 µg/kg 2 × täglich (Smith 1997b).
 

Wachstumsförderung

-Die Verabreichung zu diesem Zweck ist verboten!
-10-fache therapeutische Dosierung (Smith 1997b)
-10 µg/kg 2 × täglich (Dave 1998a)
oral
-10 µg/kg 3 × täglich (Smith 1997b).
 

Wachstumsförderung

-Die Verabreichung zu diesem Zweck ist verboten!
-10-fache therapeutische Dosierung (Smith 1997b)
-10 µg/kg 2 × täglich (Dave 1998a)
Rind - Clenbuterolhydrochlorid
intramuskulär

Tokolyse / Respiratorische Erkrankungen

-0,8 µg/kg, eine Wiederholungsbehandlung kann nach 24 Stunden vorgenommen werden (Kroker 1999e; Löscher 1999d)
intravenös

Tokolyse / Respiratorische Erkrankungen

-0,8 µg/kg, eine Wiederholungsbehandlung kann nach 24 Stunden vorgenommen werden (Kroker 1999e; Löscher 1999d)
Ratte - Clenbuterolhydrochlorid
subkutan
-150 μg/kg 2 × täglich (Wijnbergen 2005a)
Echsen & Krokodile - Clenbuterolhydrochlorid
intramuskulär

Atemwegserkrankungen

-1,5 mg/kg (Zwart 2005c)
intravenös

Atemwegserkrankungen

-1,5 mg/kg (Zwart 2005c)
oral

Atemwegserkrankungen

-1,5 mg/kg (Zwart 2005c)
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.