Imidocarb - Dosierungen
CliniPharm
Wirkstoffdaten

Dosierung - allgemein

Applikationsart

Imidocarb wird s.c. oder i.m. verabreicht (Brander 1991b; Lindsay 1995; Ochs 2002a). Die intravenöse Applikation ist kontraindiziert (Steuber 1999)! Als Antidot ist Atropin bereitzuhalten (Rommel 1992e).
 
Hund:Es wird grundsätzlich die subkutane Injektion empfohlen (Steuber 1999), da diese besser toleriert wird (Elias 1988).
  
Rind:Es wird grundsätzlich die subkutane Injektion empfohlen (Steuber 1999)
  
Pferd/Schaf:Die i.m.-Injektion in die Nackenmuskulatur wird empfohlen (Steuber 1999). Um die Toxizität zu reduzieren, sollte die tägliche Dosis in zwei gleiche Dosen aufgeteilt und in 30-minütigem Intervall verabreicht werden (Kuttler 1980).
  
Schwein:In China wird Imidocarbdipropionat zur Behandlung der porcinen Eperythrozoonose, verursacht durch M. suis, eingesetzt. Die angegebene Dosierung beträgt 2 mg/kg i.m. oder (i.v.) täglich während 3 aufeinanderfolgenden Tagen (Wang 2009).
 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen
 
Katze - Imidocarb
intramuskulär

Cytauxzoon

-2 mg/kg 2 × im Abstand von 3 - 7 Tagen. Zudem Heparin 100 - 150 U/kg, s.c. und Flüssigkeitstherapie. Atropin (0,05 mg/kg) sollte vor der Injektion verabreicht werden, um die Nebenwirkungen zu minimieren (Green 1999a).
 

Hepatozoon

-2 - 6 mg/kg einmalig (Taboada 1995)
subkutan

Hepatozoon

-3 × täglich 22 mg/kg Tetracyklinhydrochlorid und 6 mg/kg Imidocarb 2 × im Abstand von 14 Tagen (Rommel 1992b).
Hund - Imidocarb
intramuskulär

Babesiose

-5 mg/kg einmalig (Adeyanju 1982)
-2 × 5 - 7 mg/kg mit einem Intervall von 14 Tagen (Lappin 1992; Adeyanju 1982)
-2 - 6 mg/kg einmalig (Taboada 1995)
 

Ehrlichiose

-5 mg/kg einmalig (Adeyanju 1982)
-2 × 5 - 7 mg/kg mit einem Intervall von 14 Tagen (Adeyanju 1982)
 

Hepatozoonose

-2 - 6 mg/kg einmalig (Taboada 1995)
subkutan

Babesia canis

-3 mg/kg (Guelfi 1982; Villemin 1984)
-6 mg/kg (Brander 1991b; Steuber 1999), Rückfallquote ist kleiner als 5% (Steuber 1999)
-7,5 mg/kg vermag einen Rückfall zu verhindern, wobei die Erregerelimination nicht erwiesen ist (Penzhorn 1995).
 

Hepatozoon canis

-6 mg/kg 2 × im Abstand von 14 Tagen und 3 × täglich eine Injektion von 22 mg/kg Tetrazyklinhydrochlorid wirkt auf den Krankheitsverlauf begünstigend (Elias 1988).
 

Ehrlichia canis

-5 mg/kg s.c. und 12 Wochen später nochmals 5 mg/kg i.m. verabreichen (Matthewman 1994). Die Wirkung ist umstritten (Villemin 1984).
 

Therapie einer schweren Babesiose sowie Hepatozoonose, Ehrlichiose und Mischinfektionen von Babesia/Ehrlichia

-2 × 3,0 mg/kg im Abstand von 14 Tagen (Ochs 2002a).
 

Prophylaxe

-3 - 6 mg/kg hat während 4 - 6 Wochen eine vorbeugende Wirkung (Guelfi 1982).
-6 mg/kg bewirkt eine Schutzperiode von 5 - 8 Wochen (Villemin 1984).
-6 mg/kg bewirkt eine Schutzperiode für etwa 2 Wochen gegen B. canis (Vercammen 1996a).
-Andere Autoren beschreiben sich widersprechende Prophylaxewirkungen zwischen 0 und 6 Wochen, womöglich aufgrund unterschiedlicher Empfindlichkeiten der Hunde, Virulenz und Entwicklungsstadien der Parasiten und aufgrund verschiedener Impfdosen. Die Chemoprophylaxe wird nur für unter einem Jahr alte Hunde empfohlen. Ältere Tiere sollten besser erst im Erkrankungsfall behandelt werden (Rommel 1992b).
Pferd, Pony - Imidocarb
intramuskulär

Babesien allg.

-2,2 mg/kg in zweitägigem Abstand (Rommel 1992e)
 

Babesia caballi

-1 - 2 mg/kg 2 × während 24 h eliminiert Erreger (Lindsay 1995)
-2,2 mg/kg 2 × mit Abstand von 24 h (Kuttler 1980).
-2,4 mg/kg 2 × im Abstand von 72 h eliminiert Erreger (Steuber 1999; Hertzberg 2002a).
-2,4 mg/kg einmalig führt zur klinischen Heilung (Brander 1991b; Steuber 1999)
 

Babesia equi

-5 mg/kg 4 × im Abstand von 3 Tagen führt zur klinischen Heilung (Rommel 1992e; Singh 1980), eliminiert die Erreger aber nur in 50% der Fälle. Wegen der Toxizität ist die Tagesdosis auf 2 Injektionen im Abstand von 6 h zu verteilen. Trotzdem ist mit Nebenwirkungen zu rechnen (Rommel 1992e).
-2 × 2,4 mg/kg im Abstand von 24 h führt zur klinischen Heilung (Steuber 1999).
-4 × 4,8 mg/kg mit je 72 h Intervall. Die Erregerelimination ist schwierig (Kuttler 1980). Evtl. ist eine Wiederholung nötig! Erfolg nur in 60% der Fälle (Hertzberg 2002a; Steuber 1999)!
Esel - Imidocarb
intramuskulär

Babesia equi

-5 mg/kg, nach 48 h wiederholen (Singh 1980)
-2 - 5 mg/kg einmalig, führt nur zu einer Teilwirkung (Singh 1980)
Rind (Jungtier) - Imidocarb
intramuskulär

Anaplasmose allg.

-5 mg/kg täglich während 3 Tagen (Kuttler 1980)
-4 - 5 mg/kg 2 × im Abstand von 14 Tagen (Sarel van Amstel 1993)
-4 - 6 mg/kg täglich während 3 Tagen (Sarel van Amstel 1993)
subkutan

Anaplasmose allg.

-5 mg/kg täglich während 3 Tagen (Kuttler 1980)
-4 - 5 mg/kg 2 × im Abstand von 14 Tagen (Sarel van Amstel 1993)
-4 - 6 mg/kg täglich während 3 Tagen (Sarel van Amstel 1993)
 

Theileria sergenti

-1,2 mg/kg bewirkt eine sofortige Reduktion. Aber eine vollständige Elimination ist nicht möglich (Purnell 1981).
Rind - Imidocarb
intramuskulär

Babesien allg.

-1 - 3 mg/kg (Kuttler 1980; Lindsay 1995)
 

Babesia bovis, B. bigemina, B. divergens

-1 - 3 mg/kg (Sarel van Amstel 1993)
  
-Die Prophylaxewirkung reicht bis 8 Wochen, je nach verabreichter Dosis und Babesienstamm (Sarel van Amstel 1993).
 

Anaplasmen allg.

-4 mg/kg 2 × im Abstand von 14 Tagen (Kuttler 1980)
subkutan

Babesien allg.

-1,2 mg/kg (Brander 1991b; Hertzberg 2002b) bzw. 1 - 3 mg/kg (Lindsay 1995). Zur Erregerelimination werden 2,4 mg/kg empfohlen (Steuber 1999).
 

Babesia bovis, B. bigemina

-1 - 3 mg/kg (Sarel van Amstel 1993)
 

Babesia divergens

-1 - 3 mg/kg (Sarel van Amstel 1993)
-1,2 - 3 mg/kg (Rommel 1992f)
  
-Die Prophylaxewirkung reicht bis 8 Wochen, je nach verabreichter Dosis und Babesienstamm (Sarel van Amstel 1993).
 

Prophylaxe

-1 - 2 mg/kg verhindern während 49 Tagen eine B. bigemina-Infektion und während 42 Tagen eine B. bovis-Infektion (Kuttler 1986; Steuber 1999).
-4 - 5 mg/kg verhindern während 68 Tagen eine B. bovis-Infektion und während 81 - 103 Tagen eine B. bigemina-Infektion (Kuttler 1986).
-B. divergens: 2,4 mg/kg führt zu einem Schutz für 2 Wochen (Hertzberg 2002b) bzw. 3 mg/kg ergibt Schutz für fast einen Monat (Brander 1991b).
-B. bigemina scheint gegen Imidocarb empfindlicher zu sein als B. bovis (Kuttler 1986).
 

Anaplasmose allg.

-4 mg/kg 2 × im Abstand von 14 Tagen (Kuttler 1980).
 

A. marginale

-3 mg/kg (Brander 1991b; Steuber 1999), wobei eine Erregerelimination nicht erreicht wird (Steuber 1999).
 

Doppelinfektion mit Babesiose/Anaplasmose

-3 mg/kg zur Therapie und Prophylaxe (Hertzberg 2002b)
Schaf - Imidocarb
intramuskulär

Babesia ovis

-0,6 mg/kg wirkt auf die Infektion vorübergehend begünstigend (McHardy 1986)
-1,2 mg/kg: Mit Rückfällen ist zu rechnen, in diesem Fall zweite Injektion von 1,2 mg/kg vornehmen (McHardy 1986).
-2,4 mg/kg ergibt fast vollständige Infektionsbekämpfung, obwohl Erreger nicht eliminiert wird (McHardy 1986).
subkutan

Babesia ovis

-1,2 mg/kg: Zur Vermeidung von Rückfällen wird eine Wiederholungsbehandlung nach 14 Tagen empfohlen (Steuber 1999).
 

Babesia divergens

-Zur Prävention werden 3 mg/kg 3 Tage vor Einführung in ein infiziertes Gebiet empfohlen, was einen Schutz von mehreren Wochen gibt, wobei die Tiere zusätzlich eine aktive Immunität entwickeln (Euzeby 1988).
 

Eperythrozoon ovis

-4 mg/kg an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Der Erreger ist zwar im Blut nicht mehr nachweisbar, wird aber nicht eliminiert und mit Rückfällen nach 2 - 3 Wochen muss gerechnet werden (Hung 1986).
Ziege - Imidocarb
subkutan

Babesien

-1,2 mg/kg für milde und fortgeschrittene Infektionen (Hashemi-Fesharki 1991).
 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.