Dosierung - allgemein

Hund

Von der Verabreichung von Ibuprofen an Hunde wird aufgrund von toxischen Reaktionen abgeraten, welche bereits im Bereich therapeutischer Dosierungen beobachtet wurden (Scherkl 1987; Adams 1969). Als besonders empfindlich gilt der Deutsche Schäferhund (Poortinga 1998).
 

Milchkuh

Bei Milchkühen mit experimentell erzeugten Mastitiden, führte eine Behandlung mit Ibuprofen zu deutlichen antipyretischen Effekten, sowie weniger starkem Anstieg der Atem- und Herzschlagfrequenz im Vergleich zu Kontrolltieren. Ein antiinflammatorischer Effekt in den Zitzen konnte mit systemischen Applikationen jedoch nicht erzielt werden (DeGraves 1993b).
 

Pony

Basierend auf einer Studie an Ponies, hat die gleichzeitige Gabe von Futter- und Ibuprofen keinen Einfluss auf die Absorptionsrate des Wirkstoffes.
 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen
 
Hund - Ibuprofen
intramuskulär
-10 mg/kg täglich, über 7 Tage (Raut 1995a)
intravenös
-initial: 15 mg/kg, folgend: 12 mg/kg alle 8 Stunden (Raut 1995b)
  
-zum Erhalt der minimalen Plasmakonzentration von 20 µg/ml: 3 × täglich 12 - 15 mg/kg alle 8 Stunden, über 7 Tage (Scherkl 1987)
oral
-zum Erhalt der minimalen Plasmakonzentration von 20 µg/ml: 3 × täglich 12 - 15 mg/kg alle 8 Stunden, über 7 Tage (Scherkl 1987)
Pferd, Pony - Ibuprofen
intravenös
-10 mg/kg (Vandenbossche 1992)
oral
-10 mg/kg (Vandenbossche 1992)
Rind - Ibuprofen
intravenös (Kuh)
-25 mg/kg einmalig (DeGraves 1993b)
Kaninchen / Hase - Ibuprofen
oral

Prä- und Postoperative Analgesie

-280 mg/kg eine Stunde vor chirurgischem Eingriff. Dann 70 mg/kg 2 - 3 × täglich postoperativ. Kann Adhäsionenbildung vorbeugen (Harkness 1995)
 

Analgesie

-10 - 20 mg/kg 6 × täglich (Hernandez-Divers 2001a)
Maus - Ibuprofen
oral

Analgesie

-4 - 7 mg/kg (Visser 1995)
Huhn, Trute, Fasan & Wachtel (Jungtier) - Ibuprofen
intramuskulär (Männchen)
-Broiler: 50 mg/kg einmalig (Roder 1996)
intravenös (Männchen)
-Broiler: 25 mg/kg einmalig (Roder 1996)
oral (Männchen)
-Broiler: 50 mg/kg einmalig (Roder 1996)
 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.