Metoclopramid - Dosierungen
CliniPharm
Wirkstoffdaten

Dosierung - allgemein

Monitoring

Zu überwachende Parameter: Klinische Wirksamkeit und Nebenwirkungen (Plumb 1999).
 
Der Besitzer soll den Tierarzt benachrichtigen, falls folgende Symptome auftreten:
Unwillkürliche Bewegung der Augen, des Gesichts, der Glieder oder eine rigide Körperhaltung (Plumb 1999).
 
Eine Therapiedauer von 3 Tagen soll nicht überschritten werden (Ungemach 1999c).
 
Bei Patienten mit ernsthafter Nierenerkrankung soll die Dosis um 60% reduziert werden (American Medical Association 1986).
 

Intravenöse Verabreichung

I.v.-Infusionen sollten langsam und über einen Zeitraum von mindestens 15 min verabreicht werden. Andere Wirkstoffe sollten während dieser Zeit nicht i.v. verabreicht werden, ausser wenn man ganz sicher weiss, dass die Wirkstoffe kompatibel sind und die Infusionsrate stimmt. Als Mass gelten 10 mg pro 1 - 2 min, da es bei schneller Applikation zu Ängstlichkeit, Ruhelosigkeit und Benommenheit kommen kann. Für i.v.-Infusionen soll die Injektion in 50 ml von einem der folgenden Lösungen hergestellt werden: 5% Dextrose, 0,9% NaCl, 5% Dextrose + 0,45% NaCl, Ringelösung oder Ringerlaktat. Am stabilsten ist die Lösung mit 0,9% NaCl (McEvoy 1992).
 

Subkutane Verabreichung

Bei s.c.-Verabreichung ist die Halbwertszeit sehr kurz und die antiemetische Wirkung nur vorübergehend (Lorenz 1992a).
 

Pferd

Niedrige Dosierungen haben kaum eine prokinetische Wirkung, ZNS-Erregungen treten häufig bei höheren Dosierungen auf. Durch Prämedikation mit Diphenhydramin können die ZNS-Wirkungen minimiert werden. Die frühere empfohlene Dosierung (0,25 mg/kg i.v.) kann vermehrt zu Hyperexzitabilität führen und wird nicht mehr empfohlen (Edens 1997).
 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen
 
Katze - Metoclopramidhydrochlorid
intramuskulär

Peristaltikförderer, ösophagealer Reflux

-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich. In schweren Fällen kann die Dosis auf 1 mg/kg erhöht werden (Ungemach 1999c)
 

Antiemetikum

-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich (Kraft 1999a)
intravenös

Peristaltikförderer, ösophagealer Reflux

-Infusion: 0,02 mg/kg/h (Ungemach 1999c; Boothe 2001a)
-Infusion: 0,01 - 0,02 mg/kg /h (Dowling 1995a)
-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich. In schweren Fällen kann die Dosis auf 1 mg/kg erhöht werden (Ungemach 1999c)
 

Antiemetikum

-1 - 2 mg/kg /24 h als Infusion (Lorenz 1992a)
-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich (Kraft 1999a)
oral

Peristaltikförderer, ösophagealer Reflux

-0,2 - 0,4 mg/kg alle 6 - 8 h (Plumb 1999; Allen 1993a; Boothe 1990c)
-0,2 - 0,5 mg/kg alle 8 h, soll 30 min vor der Nahrungsaufnahme verabreicht werden, bzw. vor dem Schlafen (Plumb 1999; Allen 1993a; Dowling 1995a)
-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich (Boothe 2001a). In schweren Fällen kann die Dosis auf 1 mg/kg erhöht werden (Ungemach 1999c)
 

Antiemetikum

-0,2 - 0,4 mg/kg 3 × täglich (Lorenz 1992a)
-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich (Kraft 1999a)
rektal

Peristaltikförderer, ösophagealer Reflux

-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich. In schweren Fällen kann die Dosis auf 1 mg/kg erhöht werden (Ungemach 1999c)
subkutan

Peristaltikförderer, ösophagealer Reflux

-0,2 - 0,4 mg/kg alle 8 h (Boothe 1990c)
-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich (Boothe 2001a). In schweren Fällen kann die Dosis auf 1 mg/kg erhöht werden (Ungemach 1999c)
-0,2 - 0,5 mg/kg alle 8 h, und soll 30 min vor der Nahrungsaufnahme verabreicht werden, bzw. vor dem Schlafen (Plumb 1999; Allen 1993a; Dowling 1995a)
 

Antiemetikum

-0,2 - 0,4 mg/kg 3 × täglich (Lorenz 1992a)
-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich (Kraft 1999a)
 

Idiopathische hepatische Lipidose

-0,4 mg/kg alle 6 - 8 h 30 min vor der Fütterung; führt zu verbesserter Magenentleerung und wirkt gegen Erbrechen (Cornelius 1992).
Hund - Metoclopramidhydrochlorid
intramuskulär

Antiemetikum

-0,2 - 0,4 mg/kg alle 6 h (Plumb 1999)
-0,1 - 0,3 (-0,5) mg/kg 3 × täglich (Kraft 1999a)
intravenös

Antiemetikum

-0,1 - 0,3 (-0,5) mg/kg 3 × täglich (Kraft 1999a)
-0,5 mg/kg 3 × täglich (Yalcin 2017)
-Infusion: 1 - 2 mg/kg/Tag (Plumb 1999; Lorenz 1992a)
-Infusion: 0,01 - 0,02 mg/kg/h (Plumb 1999; Ungemach 1999c; Allen 1993a; Dowling 1995a)
 

Laryngeale Paralyse und Tracheostomie

-0,05 mg/kg vor kleinen Mahlzeiten. Wirkt präventiv gegen Erbrechen(Plumb 1999)
 

Gastrokinetikum

-Infusion: 0,02 mg/kg/h (Boothe 2001a)
oral

Antiemetikum

-0,1 - 0,5 mg/kg 3 × täglich (Ungemach 1999c; Kraft 1999a)
-0,2 - 0,4 mg/kg alle 6 - 8 h (Plumb 1999; Lorenz 1992a; Suter 2000e)
-0,2 - 0,5 mg/kg 3 × täglich (Allen 1993a)
 

Galleinduziertes-Vomiting-Syndrom

-0,2 - 0,4 mg/kg 1 × täglich spät abends (Plumb 1999)
 

Gastrokinetikum

-0,2 - 0,4 mg/kg 3 × täglich 30 min vor der Fütterung (Plumb 1999; Allen 1993a)
-0,2 - 0,4 mg/kg 4 × täglich (Suter 2000e)
-0,2 - 0,5 mg/kg alle 8 h, soll 30 min vor der Nahrungsaufnahme verabreicht werden, bzw. vor dem Schlafen (Plumb 1999; Dowling 1995a)
-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich (Boothe 2001a)
 

Ösophagealer Reflux

-0,2 - 0,5 mg/kg alle 8 h vor der Mahlzeit und kurz vor dem Schlafen (Plumb 1999; Allen 1993a)
-0,2 mg/kg 2 × täglich (mit Cimetidin oder Ranitidin, Gewichtsüberwachung und Diät mit hohem Protein- und geringem Fettgehalt) (Plumb 1999)
subkutan

Antiemetikum

-0,1 - 0,3 (-0,5) mg/kg 3 × täglich (Kraft 1999a)
-0,2 - 0,4 mg/kg alle 6 - 8 h (Plumb 1999; Lorenz 1992a; Suter 2000e)
-0,2 - 0,5 mg/kg 3 × täglich (Allen 1993a)
 

Laryngeale Paralyse und Tracheostomie

-0,05 mg/kg vor kleinen Mahlzeiten, wirkt präventiv gegen Erbrechen(Plumb 1999)
 

Gastrokinetikum

-0,2 - 0,4 mg/kg 3 × täglich 30 min vor der Fütterung (Allen 1993a)
-0,2 - 0,4 mg/kg 4 × täglich (Suter 2000e)
-0,1 - 0,3 mg/kg 3 × täglich (Boothe 2001a)
-0,2 - 0,5 mg/kg alle 8 h, soll 30 min vor der Nahrungsaufnahme verabreicht werden, bzw. vor dem Schlafen (Plumb 1999)
 

Ösophagealer Reflux

-0,2 - 0,5 mg/kg alle 8 h vor der Mahlzeit und kurz vor dem Schlafen (Plumb 1999; Allen 1993a)
Pferd, Pony (Jungtier) - Metoclopramidhydrochlorid
intramuskulär

Peristaltikförderer

-0,02 - 0,1 mg/kg 3 - 4 × täglich (Plumb 1999)
intravenös

Peristaltikförderer

-0,02 - 0,1 mg/kg 3 - 4 × täglich (Plumb 1999)
Pferd, Pony - Metoclopramidhydrochlorid
intravenös

Gastrokinetikum

-0,04 mg/kg/h kontinuirlich als Infusion (Edens 1997)
-0,25 mg/kg während 30 min (Edens 1997)
-Tropfen: 0,25 mg/kg 3 × oder 4 × täglich (Robinson 1997; Allen 1993a)
-0,125 - 0,25 mg/kg während 60 min, in 500 ml einer polyionischen Lösung (Dowling 1995a)
oral

Gastrokinetikum

-0,6 mg/kg alle 4 h (Robinson 1997; Allen 1993a)
subkutan

Gastrokinetikum

-0,25 mg/kg 3 × oder 4 × täglich (Robinson 1997; Allen 1993a)
Rind - Metoclopramidhydrochlorid
subkutan

Peristaltikförderer

-0,3 mg/kg alle 4 - 6 h (6 - 8 h (Dowling 1995a)) (Allen 1993a)
 
Die kurze Halbwertszeit, das geringe Verteilungsvolumen, die niedrige minimale Wirkkonzentration und die schnelle Clearance lassen eine kontinuirliche Applikationsart in Betracht ziehen. Eine subdermale Diffusionsmatrix könnte die Reduktion der Wirkstoffkonzentration, wie sie nach p.o.-Verabreichung auftritt, verhindern, und möglicherweise eine minimale Wirkkonzentration über eine längere Zeit aufrechterhalten (Jones 1994a).
Schaf - Metoclopramidhydrochlorid
subkutan

AED (Abomasal Emptying Defect)

-0,3 mg/kg alle 4 - 6 h (6 - 8 h (Dowling 1995a)) (Allen 1993a)
-0,1 mg/kg 2 × täglich und p.o. 60 - 120 g Mineralöl dazu. Während 10 - 21 Tagen, eine Verbesserung sollte nach 7 Tagen ersichtlich sein (Hoffsis 1993a)
Kaninchen / Hase - Metoclopramidhydrochlorid
oral

Peristaltikförderer

-0,2 - 0,5 mg/kg 2 - 4 × täglich (Schall 2005)
-0,5 mg/kg 1 - 3 × täglich (Morrisey 2004)
subkutan

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg 3 × täglich (Allen 2005), 1 - 3 × täglich (Morrisey 2004)
-0,2 - 0,5 mg/kg 2 - 4 × täglich (Schall 2005)
 

Trichobezoare

-0,5 mg/kg 3 - 6 × täglich, in Kombination mit Flüssigkeitstherapie, wenn nach 72 Stunden keine Besserung der klinischen Symptome eintritt, wird eine Gastrotomie empfohlen (Harrenstien 1994)
Maus - Metoclopramidhydrochlorid
oral

Peristaltikförderer

-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004)
subkutan

Peristaltikförderer

-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004)
Ratte - Metoclopramidhydrochlorid
oral

Peristaltikförderer

-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Wijnbergen 2005; Morrisey 2004)
subkutan

Peristaltikförderer

-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Wijnbergen 2005; Morrisey 2004)
Meerschweinchen - Metoclopramidhydrochlorid
oral

Peristaltikförderer

-0,1 - 0,5 mg/kg 1 - 2 × täglich (Wasel 2005b)
-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004)
subkutan

Peristaltikförderer

-0,1 - 0,5 mg/kg 1 - 2 × täglich (Wasel 2005b)
-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004)
Chinchilla - Metoclopramidhydrochlorid
intramuskulär

Peristaltikförderer

-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Fehr 2005; Morrisey 2004)
oral

Peristaltikförderer

-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Fehr 2005; Morrisey 2004)
subkutan

Peristaltikförderer

-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Fehr 2005; Morrisey 2004)
Hamster - Metoclopramidhydrochlorid
oral

Peristaltikförderer

-0,2 - 0,5 mg/kg 3 × täglich (Wasel 2005a)
-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004)
subkutan

Peristaltikförderer

-0,2 - 0,5 mg/kg 3 × täglich (Wasel 2005a)
-0,2 - 1 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004)
Frettchen & Marder - Metoclopramidhydrochlorid
intramuskulär

Antiemetikum, Peristaltikförderer

-0,2 - 1,0 mg/kg 3 - 4 × täglich (Morrisey 2004)
oral

Antiemetikum, Peristaltikförderer

-0,2 - 1,0 mg/kg 3 - 4 × täglich (Mormann-Roest 2005; Morrisey 2004; Allen 2005)
subkutan

Antiemetikum, Peristaltikförderer

-0,2 - 1,0 mg/kg 3 - 4 × täglich (Morrisey 2004; Allen 2005)
Schildkröten - Metoclopramidhydrochlorid
oral

Peristaltikförderer

-0,06 mg/kg 1 × täglich während 7 Tagen (Funk 2006; Diethelm 2001; Allen 2005)
Papageien & Sittiche: Ara, Kakadu, Kea etc. (Jungtier) - Metoclopramidhydrochlorid
intramuskulär

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg 1 - 3 × täglich (Allen 2005)
subkutan

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg 1 - 3 × täglich (Allen 2005)
Papageien & Sittiche: Ara, Kakadu, Kea etc. - Metoclopramidhydrochlorid
intramuskulär

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg (Tully 1997)
 

Antiemetikum

-Wellensittich: 0,05 mg/100 g Körpergewicht alle 12 Stunden (Baumgartner 2005)
intravenös

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg (Tully 1997; Pollock 2001)
oral

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg (Tully 1997; Allen 2005)
 

Antiemetikum

-Wellensittich: 0,05 mg/100 g Körpergewicht alle 12 Stunden (Baumgartner 2005)
subkutan

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg 1 - 3 × täglich (Allen 2005)
Singvögel & Käfigvögel: Drossel, Stieglitz etc. - Metoclopramidhydrochlorid
intramuskulär

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg (Tully 1997)
intravenös

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg (Tully 1997; Pollock 2001)
oral

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg (Tully 1997)
Greifvögel, Eulen & Falken: Adler, Uhu etc. - Metoclopramidhydrochlorid
intravenös

Peristaltikförderer

-0,5 mg/kg (Tully 1997; Pollock 2001)
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.