Dosierung - allgemein

Die optimale Dosierung und die Applikationsart beim Hund sind umstritten und erfolgen an europäischen Tierkliniken sehr unterschiedlich (Slappendel 1997a).
 

Dosierungsschemata

Es gibt Dosierungsschemata (mit 100 mg/kg) über 21 bis 40 Tage mit täglicher Verabreichung, oder jeden zweiten Tag verabreicht, oder täglicher Applikation mit einer oder zwei Ruhephasen zwischen 8 und 15 Tagen (Slappendel 1997a). Vergleichende Studien wurden nicht durchgeführt, aber alle Schemata scheinen bei den meisten Patienten wirksam zu sein (Slappendel 1997a).
 

Rückfälle

Trotz langwieriger Therapie mit hohen Dosen sind Rückfälle eher die Regel als die Ausnahme. Die Behandlungsdauer von 3 bis 6 Wochen ist eindeutig zu kurz, um die Erreger vollständig zu eliminieren (Slappendel 1997a).
 
Die häufige Applikation mit geringen Dosen wird der weniger häufigen mit hohen Dosen vorgezogen (Belloli 1999a).
 

Applikation Hund

s.c.-Injektion:Für gute Behandlungserfolge ist es wichtig, den Antimon-Serumspiegel aufrecht zu erhalten. Dafür ist die subkutane Verabreichung geeignet (Belloli 1995a). Es wird empfohlen, die zu verabreichende Menge mit gleichem Volumen isotonischer Injektionslösung oder Patienten-homologem Serum zu verdünnen, und das Gesamtvolumen auf 2 Injektionsstellen zu verteilen. Dabei darf das Volumen pro Injektionsstelle 20 ml nicht überschreiten (Steuber 1999a).
  
i.m.-Injektion:Die i.m.-Verabreichung führt häufig zu Irritationen an der Injektionsstelle (Valladares 1996a) und es kann zu gravierenden Muskelfibrosen kommen (Slappendel 1997a; Taboada 1995a). Antimone werden nach der i.m.-Applikation schneller ausgeschieden als nach der s.c.-Injektion (Belloli 1995a).
  
i.v.-Injektion:Sie bringt keine therapeutischen Vorteile. Sie wird angewendet, wenn die s.c.-Injektion für das Tier sehr schmerzhaft zu sein scheint (Slappendel 1997a).
 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen
 
Hund - Megluminantimonat
intramuskulär

Leishmaniose

-nach Körpergewicht: bei 5 - 10 kg Dosis von 300 mg/kg; bei 10 - 20 kg Dosis von 225 - 300 mg/kg; bei über 20 kg Dosis von 200 - 225 mg/kg. Bei initialer Leishmaniose werden 10 - 12 Injektionen im Abstand von 2 - 3 Tagen appliziert, bei Vorliegen manifester Hautläsionen 18 - 20 Injektionen im Abstand von 2 - 3 Tagen. Bei eingeschränkter Nierenfunktion sind die Anfangsdosen zu halbieren (Steuber 1999a).
intravenös

Leishmaniose

-1. und 2. Tag: 100 mg/kg; 3. bis 10. Tag: 200 - 300 mg/kg; dann therapiefreies Intervall von 10 Tagen; 21. bis 30. Tag: 200 - 300 mg/kg (Ochs 2002a)
-100 mg/kg 1 × täglich während 3 - 4 Wochen (Taboada 1995a)
-2 - 3 Intervalle mit einer täglichen Dosis von 100 mg/kg während 10 - 14 Tagen, unterbrochen durch therapiefreie(s) Intervall(e) von 10 - 14 Tagen (Taboada 1995a)
-300 mg/kg jeden zweiten Tag während 30 - 40 Tagen oder 60 - 100 mg/kg täglich während 3 Monaten (Taboada 1995a)
subkutan

Leishmaniose

-1. und 2. Tag: 100 mg/kg; 3. bis 10. Tag: 200 - 300 mg/kg; dann therapiefreies Intervall von 10 Tagen; 21. bis 30. Tag: 200 - 300 mg/kg (Ochs 2002a)
-50 mg/kg 2 × täglich, evtl. in Kombination mit Allopurinol (Denerolle 1999a).
-100 mg/kg 1 × täglich während 3 - 4 Wochen (Taboada 1995a)
-2 - 3 Intervalle mit einer täglichen Dosis von 100 mg/kg während 10 - 14 Tagen, unterbrochen durch therapiefreie/s Intervall/e von 10 - 14 Tagen (Taboada 1995a).
-300 mg/kg jeden zweiten Tag während 30 - 40 Tagen oder 60 - 100 mg/kg täglich während 3 Monaten (Taboada 1995a).
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.