Anwendungssicherheit

Tödliche Vergiftungen durch die Aufnahme von Coffein sind selten und hohe Dosen sind nötig um Krämpfe zu verursachen (Serafin 1995; Humphreys 1988; Löscher 1999e).
 

Akute Toxizität

Letale Dosis

Hund:parenteral: 110 - 175 mg/kg (Boothe 1995a)
parenteral: 100 mg/kg (Löscher 1999e)
Fallbeispiel: 3 g bei einem 7 kg schweren Hund hatten tödliche Folgen (Humphreys 1988)
  
Katze:parenteral: 80 - 150 mg/kg (Boothe 1995a)
parenteral: 100 mg/kg (Löscher 1999e)
  
Mensch adult:5 - 10 g (15 mg/kg; Plasmakonzentration über 30 µg/ml) (Serafin 1995)
 

LD50

Maus:p.o. 127 (männlich) bzw. 137 (weiblich) mg/kg (Windholz 1983)
i.v. 62 - 105 mg/kg (Richardson 1994)
  
Hamster:p.o. 230 (männlich) bzw. 249 (weiblich) mg/kg (Windholz 1983)
  
Ratte:p.o. 355 (männlich) bzw. 247 (weiblich) mg/kg (Windholz 1983)
i.v. 62 - 105 mg/kg (Richardson 1994)
intraperitoneal 260 - 305 mg/kg (Richardson 1994)
  
Kaninchen:p.o. 246 (männlich) bzw. 224 (weiblich) mg/kg (Windholz 1983)
intraperitoneal 260 - 305 mg/kg (Richardson 1994)
  
Rabe:p.o. 316 mg/kg (Richardson 1994)
  
Pferd:ab 10 - 30 mg/kg i.v. erscheinen toxische Symptome: Tachykardie, Tachyarrhythmien, Blutdruckabfall, Unruhe und Erregungserscheinungen, Muskelrigidität und -zittern, starke Diurese und inneres Erbrechen (Schumacher 1994; Löscher 1999e).
 

Symptome

Schlaflosigkeit, Rastlosigkeit und Nervosität sind frühe Symptome, welche sich weiter zu einem milden Delirium entwickeln können. Erbrechen, Krämpfe, Tachykardie, Extrasystolen und eine erhöhte Atemfrequenz gehören auch zum Vergiftungsbild (Serafin 1995; Humphreys 1988). Die Krämpfe sind anfänglich epileptiform und später, wenn das Coffein in das Rückenmark absteigt, werden sie tonisch (Boothe 1995a).
 

Schaf

Nach i.v. 25 mg/kg: Motilitätssteigerung und leichter Tremor in den ersten 3 Stunden post applikationem (Aly 1981).
 

Mensch

Ab einer Dosis von 1 g Coffein treten Schlaflosigkeit, Unruhe und
Erregungserscheinungen bis zu leichtem Delirium auf, verbunden mit Hör- und
Sehstörungen, sowie extremer Tachykardie und Extrasystolen (Kraupp 1987).
 

Chronische Toxizität

Ein Abusus oder eine besondere Empfindlichkeit gegenüber Coffein kann zum Auftreten eines chronischen Vergiftungsbildes (Ruhe- und Schlaflosigkeit, Tachykardie und Extrasystolen) führen (Kraupp 1987).
 

Reproduktion

Im Tierversuch konnte eine schwache teratogene Wirkung sehr hoher Coffeindosen nachgewiesen werden (Kraupp 1987).
 
Geflügel:Über die Fütterung verabreicht, kann Coffein zu Eiern mit weicher Schale führen, oder die Eiproduktion ganz verhindern (Humphreys 1988).
  
Ratte:In hohen Dosen bewirkt Coffein eine Hodenatrophie und schlechtere Spermatogenese (Miller 1984b). Die Verabreichung von 30 mg/kg/Tag während 5 Wochen vor und während der Trächtigkeit führt zu einer verzögerten Entwicklung der Föten, inklusive der Verkalkung der fetalen Knochen. Es treten auch fokale irreguläre Ossifikationen an den Rippen auf. Dosisabhängige Effekte werden aber nicht beschrieben (Richardson 1994).
  
Affe:Coffein vor, während und nach der Trächtigkeit über das Trinkwasser verabreicht, zeigt eine dosisabhängige Erhöhung der Fruchtbarkeitsprobleme, Totgeburten, und reduziert die mütterliche Gewichtszunahme (Richardson 1994).
  
Mensch:Es gibt Hinweise darauf, dass ein Coffeingenuss von über 600 mg/Tag bei schwangeren Frauen zu einer Erhöhung der Abort- und Frühgeburtsrate führt (Kraupp 1987) und, dass hohe Dosen im Zusammenhang mit geringem Geburtsgewicht stehen (Richardson 1994).
 

Therapie bei Überdosierung

Gegen die Krämpfe können Barbiturate verabreicht werden (Humphreys 1988; Boothe 1995a).
 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.