Dosierung - allgemein

Bezüglich der Grundregeln zur Dosierung und Anwendung von Glukokortikoiden (GK) wird auf Glukokortikoide - Dosierung verwiesen.
 
Für jede GK-Therapie - ausser für die Substitution bei einer Nebennierenrindeninsuffizienz (NNR-Insuffizienz) - sollten folgende Grundsätze eingehalten werden (MacDonald 2000a; Plumb 2002a):
 
-möglichst kurze Therapiedauer
-die GK individuell nach Schweregrad, Art und Verlauf der Erkrankung sowie nach dem Ansprechen des Patienten dosieren.
 
Die Dosierungsempfehlungen von Prednisolon gelten grundsätzlich auch für Prednison (Plumb 2002a).
 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen
 
Katze - Prednison
intravenös

Kreislaufschock

-15 - 30 mg/kg (Kraft 1998a)
 

Immunsuppression

-2 - 5 mg/kg; zu Beginn je nach Therapieerfolg alle 8 bis 12 Stunden wiederholen (Kraft 1998a)
 

Juckreiz

-3 mg/kg als Initialtherapie; später weiter mit oraler Behandlung (Roosje 2003a)
 

Lymphosarkom, akute lymphatische Leukämie, chronische lymphatische Leukämie, Mastzelltumor

-20 - 50 mg/m2 alle 24 - 48 Stunden (z.T. in Kombination mit anderen Chemotherapeutika) (Plumb 2002a; Fidel 2003a)
oral

Immunbedingte Erkrankungen

-2,2 - 6,6 mg/kg/Tag aufgeteilt auf 2 - 3 Applikationen; gilt für immunbedingte Gelenkserkrankungen, Glomerulopathien, hämolytische Anämie, Thrombozytopenie, Systemischer Lupus erythematosus (Feldmann 1996a).
 

Atopische Dermatitis

-1 - 2 mg/kg/Tag; Dosierung ausschleichen; eine Langzeittherapie ist nur bei persistierendem Juckreiz vertretbar (Roosje 2003a).
 

Juckreiz

-0,5 mg/kg 2 × täglich für 5 bis 7 Tage; dann 0,5 mg/kg 1 × täglich für 5 bis 7 Tage; schliesslich 0,5 mg/kg 1 × jeden zweiten Tag für 5 bis 7 Tage (Rosser 1988a)
 

Mückenstichallergie

-1 - 2 mg/kg/Tag; Katze sollte bis zur Abheilung möglichst keinen Kontakt zu Mücken haben (Roosje 2003a).
 

Flohallergie (Zusatztherapie)

-1 - 2 mg/kg 2 × täglich für 5 Tage; anschliessend schrittweise Dosisreduktion bis zu einem alternierenden Modus üblicherweise 1 - 2 mg/kg jeden zweiten Tag (Plumb 2002a)
 

Allergische bzw. immunbedingte Magen-Darmkrankheiten

-1 - 3 mg/kg 1 × täglich während 2 Wochen; nach Abklingen der Symptome sollte die Dosis schrittweise alle 2 - 4 Wochen auf eine Erhaltungsdosis von 0,5 - 1 mg/kg mit einer Applikation an jedem zweiten Tag reduziert werden (Alber 2003a).
 

Pemphigus-Komplex

-1 - 1,5 mg/kg 2 × täglich als Initialtherapie; Katzen sprechen oft gut an; später soll die niedrigste noch wirksame Dosis eruiert werden. Gelegentlich muss zu Dexamethason (0,1 - 0,2 mg/kg 2 × täglich) gewechselt werden (Roosje 2003a).
 

Lupus erythematosus

-1 - 2 mg/kg/Tag; spricht die Therapie an, soll Dosis stufenweise bis zur minimalen Erhaltungsdosis reduziert werden (Roosje 2003a).
 

Eosinophiles Ulkus (eosinophiler Granulom-Komplex)

-2 mg/kg/Tag; je nach Erfolg der Therapie wird Dosis ausgeschlichen; bis zum Verschwinden der Läsion behandeln; Für die Langzeittherapie ist in bestimmten Fällen Methylprednisolon, parenteral appliziert, geeignet (Roosje 2003a).
 

Feline miliare Dermatose

-1 - 2 mg/kg alle 12 Stunden für 5 - 7 Tage; anschliessend schrittweise Dosisreduktion bis zur alternierenden Therapie üblicherweise 1 - 2 mg/kg einmal jeden zweiten Tag (Plumb 2002a)
 

Chronisch progressive Polyarthritis

-1 - 3 mg/kg 1 × täglich während 2 Wochen als Initialdosis; Reduktion der Dosierung in Intervallen von 2 - 4 Wochen, nachdem Remission eingetreten ist; Erhaltungsdosis: 0,5 - 1 mg/kg, einmal jeden zweiten Tag (Alber 2003a)
 

Lymphosarkom, akute lymphatische Leukämie, chronische lymphatische Leukämie, Mastzelltumor

-20 - 50 mg/m2 alle 24 - 48 Stunden (z.T. in Kombination mit anderen Chemotherapeutika) (Plumb 2002a; Fidel 2003a)
subkutan

Lymphosarkom, akute lymphatische Leukämie, chronische lymphatische Leukämie, Mastzelltumor

-20 - 50 mg/m2 alle 24 - 48 Stunden (z.T. in Kombination mit anderen Chemotherapeutika) (Plumb 2002a; Fidel 2003a)
Hund - Prednison
intravenös

Kreislaufschock

-15 - 30 mg/kg (Kraft 1998a)
 

Immunsuppression

-2 - 5 mg/kg; zu Beginn je nach Therapieerfolg alle 8 bis 12 Stunden wiederholen (Kraft 1998a)
oral

Juckreiz

-0,5 mg/kg 2 × täglich für 5 bis 7 Tage; dann 0,5 mg/kg 1 × täglich für 5 bis 7 Tage; schliesslich 0,5 mg/kg 1 × täglich jeden zweiten Tag für 5 bis 7 Tage (Rosser 1988a)
 

Futtermittelallergie

-0,5 mg/kg 1 × täglich; dem Zustand des Patienten angepasste Dosisreduktion alle 7 Tage (Plumb 2002a)
 

Inflammatory Bowel Disease (IBD)

-1 mg/kg 2 × täglich in Kombination mit 10 mg/kg Metronidazol p.o. 2 × täglich während 21 Tagen, wobei mit der Kombinationstherapie keine Vorteile gegenüber der Therapie mit Prednison alleine festgestellt werden konnten (Jergens 2010a)
 

Autoimmunkrankheiten

-2,2 - 6,6 mg/kg/Tag aufgeteilt auf 2 - 3 Applikationen; gilt für immunbedingte Gelenkserkrankungen, Glomerulopathien, hämolytische Anämie, Thrombozytopenie, systemischer Lupus erythematosus, Hautkrankheiten u.a. (Feldmann 1996a)
 

Immunbedingte hämolytische Anämie

-1 - 2 mg/kg 2 × täglich (Mason 2003a)
 

Immunbedingte Thrombozytopenie

-1,5 - 2 mg/kg 2 × täglich; die Kombination mit Vincristin wird empfohlen (Rozanski 2002a).
 

Myasthenia gravis

-0,5 - 1,0 mg/kg/Tag; als Zusatztherapie oder bei Nichtansprechen von Parasympathomimetika (Kornberg 2001a)
 

Sterileitrige Meningitis / Arteriitis (Steroid Responsive Meningitis)

-2 - 4 mg/kg als Initialdosis; die Dosis sollte über 1 - 2 Monate langsam reduziert werden; später zur alternierenden Langzeittherapie wechseln (Meric 1988a).
 

Granulomatöse Meningoenzephalomyelitis (GME)

-1 - 2 mg/kg/Tag; z.T. lebenslängliche Therapie erforderlich (Plumb 2002a)
-2 mg/kg 2 × täglich; Dosis über 4 Wochen ausschleichen; die Kombination mit Cytarabin wird empfohlen (Nuhsbaum 2002a).
 

Hydrozephalus / Hirnödem

-0,5 - 1,0 mg/kg 2 × täglich (Kornberg 2001a)
 

Entzündungshemmung

-1,1 mg/kg/Tag (Moore 1992b)
-0,5 - 1,0 mg/kg 1 - 2 × täglich zur Entzündungshemmung bei neurologischen Erkrankungen; schrittweise Reduktion der Dosis je nach Zustand des Patienten (Kornberg 2001a; Plumb 2002a).
 

Chronische Bronchitis

-0,5 - 1 mg/kg 1 × täglich; später jeden zweiten Tag (Plumb 2002a)
 

Trachealkollaps

-0,5 mg/kg 1 - 2 × täglich; Therapie abbrechen, wenn nach einer Woche keine Besserung der Symptome erkennbar ist; GK sind bei dieser Krankheit mit Vorsicht einzusetzen und haben nur geringen Einfluss auf die Langzeiterfolgsrate (Plumb 2002a).
 

Allergische (eosinophile) Bronchitis oder Pneumonitis

-1 - 2 mg/kg/Tag aufgeteilt auf zwei Applikationen; Reduktion der Dosis alle 7 - 10 Tage um 25 - 50%, solange die Symptome unter Kontrolle sind; nach 3 - 4 Wochen kann zur alternierenden Therapie mit einer Applikation an jedem zweiten Tag übergegangen werden (Plumb 2002a).
 

Zusatztherapie zu Hyperinsulinismus

-0,5 mg/kg aufgeteilt auf zwei Applikationen pro Tag; Dosis erhöhen, falls nötig, um eine Normoglykämie zu erreichen (Plumb 2002a).
 

Vitamin D3-Vergiftung

-1 - 2 mg/kg 2 - 3 × täglich (Plumb 2002a)
 

Zusatztherapie bei Otitis interna

-0,25 mg/kg/Tag für die ersten 5 - 7 Behandlungstage (Plumb 2002a)
 

Mastzelltumor

-1 mg/kg/Tag für 28 Tage (McCaw 1994a)
Pferd, Pony - Prednison
intramuskulär

Entzündungshemmung

-0,2 - 4,4 mg/kg 2 × täglich (Robinson 1997a); es werden jedoch grundsätzlich Zweifel über die Wirksamkeit von Prednison beim Pferd als Entzündungshemmer geäussert (Robinson 2002a).
oralBeim Pferd ist die orale Bioverfügbarkeit von Prednison aufgrund geringer intestinaler Absorption sehr niedrig (Peroni 2002a).
 

Entzündungshemmung

-0,2 - 4,4 mg/kg 2 × täglich (Robinson 1997a); es werden jedoch grundsätzlich Zweifel über die Wirksamkeit von Prednison beim Pferd als Entzündungshemmer geäussert (Robinson 2002a).
 

Immunsuppression

-2 mg/kg 1 × täglich (Robinson 1997a)
 

Übrige Indikationen

-0,25 - 1 mg/kg (Plumb 2002a)
Kaninchen / Hase - Prednison
oral

Entzündungshemmung

-0,5 - 2,0 mg/kg; beim Gebrauch von Prednison bei kleinen Nagern ist extreme Vorsicht geboten, um Überdosierungen zu vermeiden (Allen 1993a).
Ratte - Prednison
oral

Entzündungshemmung

-0,5 - 2,0 mg/kg; beim Gebrauch von Prednison bei kleinen Nagern ist extreme Vorsicht geboten, um Überdosierungen zu vermeiden (Allen 1993a).
Meerschweinchen - Prednison
oral

Entzündungshemmung

-0,5 - 2,0 mg/kg; beim Gebrauch von Prednison bei kleinen Nagern ist extreme Vorsicht geboten, um Überdosierungen zu vermeiden (Allen 1993a).
Chinchilla - Prednison
oral

Entzündungshemmung

-0,5 - 2,0 mg/kg; beim Gebrauch von Prednison bei kleinen Nagern ist extreme Vorsicht geboten, um Überdosierungen zu vermeiden (Allen 1993a).
Gerbil - Prednison
oral

Entzündungshemmung

-0,5 - 2,0 mg/kg; beim Gebrauch von Prednison bei kleinen Nagern ist extreme Vorsicht geboten, um Überdosierungen zu vermeiden (Allen 1993a).
Hamster - Prednison
oral

Entzündungshemmung

-0,5 - 2,0 mg/kg; beim Gebrauch von Prednison bei kleinen Nagern ist extreme Vorsicht geboten, um Überdosierungen zu vermeiden (Allen 1993a).
Frettchen & Marder - Prednison
oral

Eosinophile Gastroenteritis

-1,25 - 2,5 mg/kg 1 × täglich als Initialdosis, bis zur Verbesserung der klinischen Symptome; danach Dosis auf 1,25 - 2,5 mg/kg jeden zweiten Tag reduzieren (Gabrisch 2001a).
 

Zusatztherapie zu Hyperinsulinismus (Insulinom, Inselzelltumor)

-0,5 - 1,0 mg/kg/Tag aufgeteilt auf zwei Applikationen. Die Dosis kann auf bis zu 4 mg/kg/Tag erhöht werden (Gabrisch 2001a).
Neuweltkamele: Lama, Alpaka, Guanako, Vikunja - Prednison
oral

Allergische Dermatosen

-Lama: 0,5 - 1 mg/kg als Initialtherapie; später schrittweise Dosisreduktion zur minimal wirksamen Dosis, 1 × jeden zweiten Tag (Plumb 2002a).
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.