ARCHIV: Doxapram-V ad us. vet.[B][V]
Befristete
Zulassungen
Swissmedic
 

Dr. E. Graeub AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Für Tiere (Pferd, Fohlen, Kalb, Lamm, Hund, Katze, Zootiere); zur Injektion und zur oralen Applikation.

ATCvet: QR07AB01

 

Zusammensetzung

1 ml enthält:
arzneilich wirksamer Bestandteil:
20 mg Doxapramhydrochlorid 1 H2O
wirksamer Bestandteil:
5,25 mg Chlorbutanol
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Doxapram
 

Indikationen

Bei Pferd, Fohlen, Kalb, Lamm, Hund, Katze, Zootieren
1.Atemstimulation bei postnarkotischen und postoperativen Atemstörungen
2.Medikamentös bedingte Atemdepressionen
3.Asphyxie der Neugeborenen
 
Eine Behandlung mit Doxapram-V ist erst indiziert, wenn bei Atemdepressionen eine Beatmung nicht möglich ist. Bei Atemdepressionen durch morphinähnliche Analgetika ist Morphinantagonisten den Vorzug zu geben.
 

Dosierung / Anwendung

I. Bei postoperativen Atemstörungen und medikamentös bedingten Atemdepressionen nur i.v. verabreichen.

Hund, Katze:
1.nach Injektionsnarkose
Einzeldosen sollten 5 mg/kg KGW nicht überschreiten. Bei nicht ausreichender Wirkung kann diese Dosis bis zum Auftreten von Muskelzuckungen wiederholt werden.
2.nach Inhalationsnarkose 1 - 2 mg/kg KGW nach Wirkung.
 
Zootiere:
Caniden, Feliden, Bären und Huftiere 0.5 - 1 - 1.5 mg/kg KGW nach Wirkung.
 
Pferd:
Nach Injektions- oder Inhalationsnarkose 0.5 - 1 mg/kg KGW nach Wirkung.
 

II. Asphyxie der Neugeborenen

Hund:
1 - 5 mg (0,05 - 0,25 ml) nach Gewicht und Atemdepression i.v., i.m., s.c. oder in die Mundhöhle einträufeln.
 
Katze:
1 - 2 mg (0,05 - 0,1 ml) i.v., i.m., s.c. oder in die Mundhöhle einträufeln.
 
Fohlen:
2 mg/kg KGW i.v., i.m., s.c. oder in die Mundhöhle einträufeln.
 
Kalb:
40 - 100 mg (2,0 - 5,0 ml) i.v., i.m., s.c. oder in die Mundhöhle einträufeln nach Gewicht und Atemdepression.
 
Lamm:
5 - 10 mg (0,25 - 0,5 ml) i.v., i.m., s.c. oder in die Mundhöhle einträufeln nach Gewicht und Atemdepression. Die intravenöse Verabreichung in die Nabelvene ist möglich.
 

Dauer der Artwendung:

Einmalig. Eine Wiederholungsbehandlung ist möglich. Falls Muskelzuckungen auftreten, ist die weitere Verabreichung von Doxapram-V einzustellen.
 

Anwendungseinschränkungen

Gegenanzeigen:

Obstruktionen der Atemwege, Hypertonien, Koro­nar­erkrankungen, Schilddrüsenüberfunktionen, Analgetika vom Morphintyp.
 

Unerwünschte Wirkungen

Erhöhung des arteriellen Blutdrucks. Überdosierungen können zu einer Hyperventilation mit nachfolgender reduzierter CO2-Spannung im Blut, zerebraler Vasokonstriktion, Hypoxie und möglichen Hirnschädigungen führen.
Doxapram-V muss bei Hunden, die mit Morphin-Derivaten sediert werden, vorsichtig dosiert werden. Dosierungen von mehr als 5 mg/kg KGW können zu Konvulsionen führen.
 

Absetzfristen

Essbares Gewebe (Pferd, Kalb, Lamm): 2 Tage
 

Wechselwirkungen

Hohe Dosen können bei Tieren nach Anästhesien mit halogenierten Kohlenwasserstoffen und nach Anwendung von Sympathomimetika, MAO-Hemmern und Atropin zu Herzarrhythmien führen.
 

Warnhinweis:

Doxapram-V darf nicht mit alkalischen Lösungen gemischt werden.
 

Sonstige Hinweise

Lagerhinweis:

Nicht unter +8°C lagern.
 

Packungen

10 ml bzw. 50 ml Injektionslösung

Zulassung erloschen am: 30.04.2010

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

A. Albrecht GmbH + Co KG, Haupstrasse 6 - 8, 88326 Aulendorf

Swissmedic Nr. 57'145

Informationsstand: 06/2001

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.