ARCHIV: API LIFE VAR ad us. vet.[V], Evaporationsplättchen
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Apisana - Claudio Merlo

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Zur Bekämpfung der Varroamilben in Bienenvölkern

ATCvet-Code: QP53

 

Zusammensetzung

100 g des Produktes enthalten:
 
Thymol74,08 g
Eucalyptusoel16,00 g
Kampfer3,70 g
Menthol3,70 g
 
Trägermaterial
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Campher - Eukalyptusöl - Menthol - Thymol
 

Eigenschaften / Wirkungen

Api Life Var ist eine Mischung aus natürlichen ätherischen Komponenten. Die synergistischen Effekte von Thymol, Eucalyptusoel, Menthol und Kampfer sollen einen Milbenbefall, im besonderen die Varroamilben (Varroa destructor), wirkungsvoll bekämpfen. Durch Verdunsten werden die Wirkstoffe freigesetzt und in der Stockluft angereichert. Durch direkten Kontakt fallen die Milben von den infizierten Bienen ab.
 

Indikationen

API LIFE VAR - Verdunstungsplättchen wird verwendet zur Vorbeugung und Bekämpfung der Varroose der Bienen (Varroa destructor).
 

Dosierung / Anwendung

Der optimale Behandlungsbeginn dürfte unter schweizerischen Bedingungen um den 15. - 20. August liegen, nach der Sommer-Honigernte, und nachdem die Winter-Auffütterung zum grössten Teil erfolgt ist. Falls wegen Spättracht der Behandlungsbeginn erst im September möglich ist, kann die Wirksamkeit reduziert sein. Für jedes Bienenvolk sind 4 Api Life Var Plättchen zu verwenden. Jedes Plättchen wird in 3 - 4 Stücke aufgeteilt und in regelmässigen Abständen für die Dauer von 10 - 14 Tagen während 6 - 8 Wochen oben auf die Brutwaben gelegt. Bei einer Behandlung von unten ist der Erfolg bedeutend geringer. Damit die Bienen die Tafeln nicht abtragen, kann ein bienendichtes Gitter zwischen Brutwaben und Tafel gelegt werden. Nach der Behandlung sollen die Restplättchen entfernt werden. Im Rahmen eines integrierten Behandlungskonzeptes wird eine Kombination mit einer späteren Oxalsäurebehandlung empfohlen, wenn die Völker brutfrei sind.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

-Die Behandlungen nicht während der Honigernte durchführen
-Die Winterauffütterung sollte wenn möglich vor der Behandlung erfolgen
-Es wird empfohlen, die Völker nur bei Temperaturen unter 27-30°C zu behandeln. Höhere Temperaturen steigern die Wirksamkeit nicht. Hingegen könnten die Bienen Schaden nehmen
 

Vorsichtsmassnahmen

-Die Dosierung darf nicht überschritten werden
-Sicherstellen, dass keine Räuberei unter den Bienenvölkern stattfindet
-Bei der Frühjahrshonigernte dürfen keine Waben aus dem Brutraum mitgeschleudert werden
-Nicht offene Packungen verkaufen
-Nicht inhalieren, nicht einnehmen. Augen- und Hautkontakt vermeiden. Handschuhe verwenden
-Verfallene und verbrauchte Plättchen mit dem Hauskehricht entsorgen.
 

Unerwünschte Wirkungen

Es kommt vor, dass die Bienen das Winterfutter und die Brut aus dem Bereich der Plättchen wegtragen.
Die restlichen Gaben des Winterfutters werden manchmal von den Bienen schlecht abgenommen.
 

Wechselwirkungen

Nicht gleichzeitig mit anderen Milbenmitteln verwenden.
 

Sonstige Hinweise

Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern. Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.
 
Für Kinder unzugänglich aufbewahren
 

Haltbarkeit

2 Jahre
 

Packungen

Plastikbeutel mit 2 Plättchen

Zulassung erloschen am: 07.06.2007

Abgabekategorie: D

 

Hersteller

CHEMICALS LAIF SRL 35010 Vigonza (PD) I

Swissmedic Nr. 56'179

Informationsstand: 05/2003

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.