ARCHIV: Ursoferran® 200 ad us. vet.[V], Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Dr. E. Graeub AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Eisen(III)-hydroxid-Dextran-Heptonsäure-Komplex, wässrige Lösung zur Injektion für Ferkel

ATCvet-Code: QB03AC06

 

Zusammensetzung

1 ml enthält: 200 mg Eisen als Eisen(III)-hydroxid-Dextran-Heptonsäure-Komplex. Conservans: 5 mg Phenol, Aqua ad injectabilia ad 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Eisen-Dextran
 

Eigenschaften / Wirkungen

Bei der intensiven Schweinehaltung werden Ferkel häufig (zunehmend) mit einem Eisenmangel geboren. Der Gehalt an Eisen in der Sauenmilch ist nicht ausreichend, um den Bedarf der Jungtiere abzusichern. Die Injektion von Ursoferran 200 erfolgt zum Zweck der Beseitigung des vorhandenen Eisendefizites in den ersten 14 Lebenstagen. Nach diesem Zeitraum nehmen die Ferkel im Allgemeinen Futter auf, so dass mit einer Erschöpfung der Eisenreserve nicht mehr zu rechnen ist. Der Dextran-Heptonsäure-Komplex gewährleistet eine ausgezeichnete Verträglichkeit des Präparates.
 

Pharmakokinetik

Von der Injektionsstelle aus wird das Eisen von Ursoferran 200 kontinuierlich während mehrerer Tage freigesetzt und in Organen des RHS (z.B. Kupffersche Sternzellen, Lymphozyten) gespeichert und zu Fe2+ reduziert. Das reduzierte Fe2+ wird von der zweiten bis zur dritten Woche nach der Injektion protrahiert in das Blutplasma abgegeben. Damit kann bis zur Aufnahme von Futter ein Eisenmangel der Ferkel sicher verhindert werden.
 

Indikationen

Prophylaxe und Therapie von Eisenmangelerkrankungen, insbesondere der hypochromen, mikrozytären Saugferkelanämie.
 

Dosierung / Anwendung

Pro Ferkel am 3. Lebenstag 1 ml Ursoferran 200 tief intramuskulär in die Hinterschenkelmuskulatur injizieren.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Bei Vitamin-E- bzw. Selenmangel neugeborener Ferkel kann Eisendextran anaphylaktoide Reaktionen mit Todesfällen hervorrufen.
 

Vorsichtsmassnahmen

Nicht mit anderen lnjektionslösungen mischen.
 

Unerwünschte Wirkungen

An der lnjektionsstelle können Gewebsverfärbungen und/oder Ödematisierungen auftreten, die normalerweise nach wenigen Tagen abklingen. Bei unsachgemässer Anwendung können Fleischverfärbungen auftreten.
 

Absetzfristen

Keine.
 

Wechselwirkungen

Keine bekannt.
 

Sonstige Hinweise

Es wird empfohlen, in anämiegefährdeten Beständen vor dem Abferkeln eine ausreichende Versorgung der Sauen mit Vitamin E zu gewährleisten.
Medikament ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.
Bei Raumtemperatur (15 - 25 °C) und vor Licht gechützt aufbewahren. Das Präparat darf nur bis zu dem auf der Packung mit "Verwendbar bis" bezeichneten Datum verwendet werden.
Aufbrauchfrist nach 1. Entnahme: 28 Tage.
 

Packungen

5 × 100 ml

Zulassung erloschen am: 04.02.2014

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Serumwerk Bernburg AG

Swissmedic Nr. 54'533

Informationsstand: 04/2011

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.