ARCHIV: Api Life Var ad us. vet.[V], Plättchen
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Andermatt BioVet AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Zur Bekämpfung der Varroamilben in Bienenvölkern.

ATCvet-Code: QP53

 

Zusammensetzung

API VAR LIFE besteht aus einem Gemisch von Komponenten ätherischer Öle (alle lebensmitteltauglich), aufgetragen auf Vermiculit-Tafeln (poröses Tonmaterial): 74,1% Thymol, 16% Eucalyptol, 3,7% Kampfer, 3,7% Menthol. 1 Vermiculittafel enthält: Thymolum 15,2 g, Cineolum 3,28 g, Camphora racemica 0,76 g, Mentholum racemicum 0,76 g.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Campher - Eucalyptol - Menthol - Thymol
 

Dosierung / Anwendung

Die Tafel API LIFE VAR wird von Verpackung, Schutzhülle und Alufolie befreit und im Volk auf die Rahmen der Brutwaben gelegt. Die Tafeln können mit einem bienendichten Gitter geschützt werden um zu verhindern, dass sie von den Bienen abgenagt werden. Im Schweizerkasten sind die Deckbrettchen wie üblich wieder aufzulegen.
 
Die Behandlung erfolgt nach der Waldhonigernte. Etwa Mitte August erfolgt der erste Teil der Behandlung, indem eine Tafel ins Bienenvolk gelegt wird. Mitte September ist die Tafel zu entfernen und durch eine neue Tafel zu ersetzen. Mitte Oktober sind die Reste der zweiten Tafel zu entfernen. Auf einem Bienenstand sollen alle Völker gleichzeitig mit API LIFE VAR behandelt werden.
 
API LIFE VAR hat erwiesenermassen eine gute Wirksamkeit in Schweizerkästen (System Bürki) und Ritterkästen. In Magazinbeuten waren die Resultate nicht immer befriedigend. Fallen die durchschnittlichen Tagestemperaturen während der Behandlung für längere Zeil unter 10 -12 °C, so nimmt der Behandlungserfolg ab.
 
Es wird deshalb dringend empfohlen, die Wirksamkeit von API LIFE VAR zu prüfen, indem während zwei Wochen nach der Behandlung der natürliche Milbenfall auf gittergeschützte Unterlagen beobachtet wird. Bei Völkern mit einem durchschnittlichen Milbenfall von mehr als einer Milbe pro Tag muss eine Winterbehandlung durchgeführt werden.
 
Der Hauptteil der Auffütterung sollte nach Möglichkeil vor Behandlungsbeginn abgeschlossen sein. Falls die Restfütterung während der Behandlung stockt, kann die Behandlung während ein paar Tagen unterbrochen werden, um die Auffütterung zu beenden. Dies sollte mit Vorteil geschehen, nachdem die erste Tafel entfernt und bevor die zweite eingelegt wird.
 

Unerwünschte Wirkungen

Es kann vorkommen, dass die Bienen die Futterreserven direkt unterhalb der Tafeln umtragen.
 

Absetzfristen

Für Honig behandelter Völker ist keine Absetzfrist nötig . Bei der Gewinnung von Frühjahrshonig dürfen keine Waben aus dem Brutraum mitgeschleudert werden.
 

Sonstige Hinweise

Die Behandlung erfolgt nach der Waldhonigernte. Haut- und Augenkontakt vermeiden (mit Handschuhen arbeiten!). Nicht einnehmen. Im Kühlschrank lagern. Um Geschmacksveränderungen des anderen Kühlgutes auszuschliessen, sollte API LIFE VAR noch zusätzlich in einen dichten Behälter verpackt werden.
 

Packungen

Beutel mit zwei Tafeln.

Zulassung erloschen am: 30.10.1999

Abgabekategorie: D

Swissmedic Nr. 52'851

Informationsstand: 03/1996

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.