ARCHIV: Amphoprimol ad us. vet.[V], Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Virbac (Switzerland) AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Bakterizides Chemotherapeutikum

ATCvet-Code: QJ01E

 

Zusammensetzung

Sulfadimidinum (ut S. bis Natrium-1-hydroxy-äthansulfonic.) 200 mg, Trimethoprimum 40 mg, Conserv.: E 218, Excipiens ad solutionem iniect. ad 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Sulfadimidin - Trimethoprim
 

Zielspezies

Rind, Schaf, Schwein, Hund, Katze
 

Eigenschaften / Wirkungen

Amphoprimol greift an verschiedenen Stellen in den bakteriellen Synthesenkreis der Folsäure ein. Damit wird der Aufbau von Protein und Ribonukleinsäuren in den Bakterienzellen unterbrochen. Durch die bekannte synergistische Wirkung der Sulfonamid- und Trimethoprimkomponenten entsteht ein bakterizider Effekt.
 

Indikationen

Primär- und Sekundärinfektionen:
-der Atemwege
-des Magen-Darmkanals
-des Harn- und Geschlechtstraktes.
 
Allgemeininfektionen und septikämische Erkrankungen:
-Puerperalerkrankungen
-MMA-Komplex der Sauen, Wundinfektionen
-Mastitiden, Metritiden, Phlegmonen, Panaritien.
 
Aufzuchtkrankheiten:
-Kälberlähme
-Nabelentzündungen
-Ferkelgrippe
-Oedemkrankheit.
 

Dosierung / Anwendung

Rind, Sau, Eber0,5  ml pro 10 kg KGW
Jungrind, Mastschwein0,75 ml pro 10 kg KGW
Kalb, Schaf, Ferkel1,0  ml pro 10 kg KGW
Hund, Katze0,1  ml pro kg KGW
 
Intramuskuläre, subkutane, intravenöse und intraperitoneale Injektion.
 
Dauer der Anwendung: Einmalige Anwendung, im Bedarfsfall, je nach Schwere der Erkrankung, nach 12-24 Stunden wiederholen.
 

Anwendungseinschränkungen

Schwere Nieren- und Leberfunktionsstörungen.
Die Anwendung bei trächtigen Tieren und Neugeborenen erfordert äusserst strenge Indikationsstellung.
 

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Hautreaktionen sind selten. Hämatotoxische Wirkungen und hämatologische Veränderungen aufgrund der Blockierung der Dihydrofolat-Reduktase sind wegen der Kürze der Anwendung nicht zu erwarten.
 

Absetzfristen

Milch: 3 Tage, Fleisch: 7 Tage, Injektionsstelle und Innereien: 14 Tage.
 

Wechselwirkungen

Sulfonamide setzen die Vitamin K-Synthese der Darmbakterien herab. Indometacin, Phenylbutazon, Salizylate erhöhen die Blutspiegel der Sulfonamide möglicherweise durch Verdrängung aus der Proteinbindung. Lokalanästhetika, die Derivate der p-Aminobenzoesäure sind (Benzocain, Procain, Tetracain), sollen die antibakterielle Wirksamkeit der Sulfonamide beeinträchtigen. p-Aminobenzoesäure in ausreichender Dosierung (häufig in der galenischen Zubereitung von Analgetika zusammen mit Acetylsalicylsäure) antagonisiert die antibakterielle Wirksamkeit der Sulfonamide. Kombination von Sulfonamiden mit Chlorpromazin und Corticoiden vermindert die Blutzuckersenkung, während Cumarinderivate und beta-Blocker die Blutzuckersenkung verstärken.
 

Sonstige Hinweise

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
 

Lagerung und Haltbarkeit

Amphoprimol ist nur bis zum angegebenen Verfalldatum haltbar. Vor Licht geschützt, bei normaler Zimmertemperatur lagern.
 

Packungen

Stechflacon zu 100 ml

Zulassung erloschen am: 31.10.1998

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Laboratoire Virbac, Carros (F)

Swissmedic Nr. 46'684

Informationsstand: 09/1994

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.