ARCHIV: Uri-Pyri ad us. vet.[V], Pulver
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Werner Stricker AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Schmerzstillendes Harnantiseptikum für Wiederkäuer, Pferde und Schweine.

ATCvet: QG04BX06

 

Zusammensetzung

Phenazopyridini hydrochloridum 48 mg, Methenaminum 400 mg, Natrii benzoas 352 mg, Excipiens ad pulverem pro 1 g
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Benzoesäure - Methenamin - Phenazopyridin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Uri-Pyri verbindet:
 
Phenylazodiaminopyridin hydrochlorid, ein Antiseptikum aus der Reihe der Azofarbstoffe. Es besitzt eine grosse Affinität für die Gewebe der Harn- und Geschlechtswege, in denen es eine doppelte Wirkung entfaltet:
-eine kräftige und langandauernde schmerzstillende Wirkung,
-eine bakterizide Wirkung auf die Harnwege.
 
Hexamethylentetramin: Bei oraler Verabreichung wird es hauptsächlich durch den Harn ausgeschieden. Bei saurem Harn kommt es zur Freisetzung von Formaldehyd, wodurch das Bakterienwachstum in den Harnwegen gehemmt wird.
 
Natriumbenzonat: Es säuert den Harn an, wodurch die Freisetzung von Formaldehyd aus Hexa­menthy­lentetramin möglich wird.
 

Indikationen

Bakterielle Infektionen der Harnwege: Pyelonephritis, Cystitis, Urethritis.
 

Dosierung / Anwendung

Zur oralen Verabreichung:
 

Grosstiere:

-3 Messbecher morgens und abends am ersten Tag.
-3 Messbecher pro Tag an den darauffolgenden Tagen.
 

Mittelgrosse Tiere:

-2 Messbecher morgens und abends am ersten Tag.
-2 Messbecher pro Tag an den darauffolgenden Tagen.
1 gestrichener Messbecher ergibt 3 g Pulver.
 
Uri-Pyri wird folgendermassen verabreicht:
-mittels einer Flasche nach Auflösung des Pulvers in Wasser,
-per Nasenschlundsonde,
-mit einer kleinen Menge gern genommener Nahrung vermischt.
 

Anwendungseinschränkungen

Vorsichtsmassnahmen:

Nach der Einnahme von Uri-Pyri wird der Harn orangegefärbt und kann Flecken bilden. Die Harnverfärbung zeigt an, dass die Durchlässigkeit der Nieren noch vorhanden ist.
 

Unerwünschte Wirkungen

Im Falle einer Verlängerung der Behandlung kann bei einigen phenylazodiaminopyridin-empfindlichen Tieren eine trockene-reaktionelle Keratokunjunktivitis eintreten. Man soll die Behandlung abbrechen.
 

Sonstige Hinweise

Vor Kinderhänden geschützt aufbewahren.
 

Packungen

Aluminiumdose mit 125 g Pulver

Zulassung erloschen am: 23.01.2007

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Vétoquinol SA (F)

Swissmedic Nr. 42'101

Informationsstand: 06/1993

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.