ARCHIV: Vetoprim® 24% ad us. vet.[V], Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Veterinaria AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

24%ige Lösung zur Injektion für Wiederkäuer, Pferde, Schweine und Hunde

ATCvet-Code: QJ01EW30

 

Zusammensetzung

Sulfadimidinum 100 mg, Sulfathiazolum 100 mg, Trimethoprimum 40 mg, N,N-Dimethylacetamidum, Aqua ad Iniectabilia, ad solutionem pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Sulfadimidin - Sulfathiazol - Trimethoprim
 

Eigenschaften / Wirkungen

Trimethoprim und Sulfonamide verhindern durch Doppelblockade den Folatstoffwechsel der Bakte­rien. Dies hat eine Wirkungsverstärkung der Chemotherapeutika und eine Verbreiterung des Wirkungsspektrums zur Folge. Das Wirkungsspektrum umfasst grampositive und gramnegative Bakterien, besonders die als Problemkeime bekannten Pasteurellen, Coli und Salmonellen. Als wenig empfindlich bis resistent erweisen sich Rotlaufbakterien, Pseudomonas aeruginosa und Tuberkelbakterien.
 

Pharmakokinetik

Der prinzipielle Vorteil der Kombination besteht neben der Wirkungsverstärkung in einer gleichzeitigen Dosisverminderung der Einzelwirkstoffe gegenüber einer Monotherapie mit diesen.
Sulfadimidin hat bei den in Anspruch genommenen Tierarten eine Halbwertszeit zwischen 3 bis 16 Stunden, wobei allerdings Jungtiere (Kalb, Ferkel) diesen Wert mit 20 Stunden und mehr überschreiten. Ähnlich liegen die Verhältnisse bei Sulfathiazol, hier beträgt die Halbwertszeit ungefähr 2 bis 11 Stunden.
Beide Sulfonamide verteilen sich über alle Körpergewebe und -flüssigkeiten und werden sowohl unverändert als auch metabolisiert durch Glukuronidierung über die Niere ausgeschieden. Dabei ist insbesondere die azetylierte Form nur sehr wenig wasserlöslich, so dass vor allem bei saurem Urin (Fleischfresser, Acidose) durch Überschreitung der Löslichkeitsgrenze eine Kristallausfällung im Urin auftreten kann.
Im Vergleich mit den Sulfonamiden wird Trimethoprim nach Resorption ausserordentlich schnell eliminiert. Die Halbwertszeiten für verschiedene Tierarten betragen nur 1 bis 3 Stunden. Lediglich beim Kalb ist eine solche von 7 Stunden belegt, so dass insgesamt nur kurzfristig nachweisbare Blutkonzentrationen resultieren. Auch Trimethoprim wird überwiegend unverändert renal ausgeschieden.
 

Indikationen

Allgemeininfektionen, die sich gegenüber anderen antibakteriellen Wirkstoffen als resistent erwiesen.
Infektionen der oberen und unteren Atemwege
Infektionen des Magendarmkanals
Infektionen des Harn- und Geschlechtsapparates
Bakterielle Sekundärinfektionen bei und nach Viruserkrankungen, besonders des Respirationssys­tems und des Magendarmkanals
Wund- und Nabelinfektionen
Panaritium (Zwischenklauennekrose, Kronsaum­phlegmone)
 

Dosierung / Anwendung

Die allgemeine Dosis beträgt 1 ml je 10 bis 15 kg KGW = 24 bis 16 mg Wirkstoff je kg KGW.
 
Tierartkg KGWbei 1 ml je 15 kg  
= 16 mg/kg KGW
bei 1 ml je 10 kg
= 24 mg/kg KGW
   
Rind450-60030-40 ml45-60 ml
Jungrind150-30010-20 ml15-30 ml
Kalb50-1504-10 ml5-15 ml
Pferd450-60030-40 ml45-60 ml
Pony150-30010-20 ml15-30 ml
Fohlen50-1504-10 ml5-15 ml
Zuchtsau120-2008-15 ml12-20 ml
Mastschwein75-1505-10 ml8-15 ml
Läufer30-402-3 ml3-4 ml
Absatzferkel15-301-2 ml2-3 ml
Saugferkel2-100,5-1 ml0,5-1 ml
Schaf, Ziege45-903-6 ml5-10 ml
Lamm5-150,5-1 ml1-2 ml
Hund5-30 1-5 ml
 
In besonderen Fällen, zur Initialbehandlung und bei Jungtieren empfiehlt es sich, die höhere Dosierung (1 ml je 10 kg KGW) zu wählen.
Wiederholung, falls erforderlich, nach 24 Stunden.
Vorzugsweise tief intramuskulär. Bei einer eventuellen intravenösen Injektion langsam injizieren und kein Blut in die Spritze aufziehen.
Bei Hunden auch subkutan, vorzugsweise unter das Nackenfell.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Vetoprim® 24% soll nicht angewendet werden bei Sulfonamidüberempfindlichkeit, bei schweren Leber- und Nierenschäden sowie bei Störungen des Blutbildes. Die gleichzeitige oder sich kurz folgende Verabreichung eines α-2-Agonisten oder eines Sedativums oder eines Narkotikums mit einem Sulfonamid-Trimethoprim-Präparat (i.v.) ist kontraindiziert. Plötzliche Todesfälle treten bei einer derartigen Kombination gehäuft auf.
 

Unerwünschte Wirkungen

Bei intravenöser Verabreichung können beim Pferd in seltenen Fällen lebensbedrohliche Schockreaktionen oder plötzliche Todesfälle auftreten. Diese Applikationsart sollte daher bei dieser Tierart nur bei vitaler Indikation erfolgen. Die Injektionslösung sollte daher annähernd Körpertemperatur besitzen. Bei ersten Anzeichen einer Unverträglichkeit ist die Injektion abzubrechen und eventuell eine Schockbehandlung einzuleiten.
 

Absetzfristen

Für essbares Gewebe von Pferd, Rind und Ziege 8 Tage, Schaf 6 Tage, Kalb und Schwein 10 Tage und für die Milch 3 Tage.
 

Wechselwirkungen

Unmittelbar nach der Injektion von Trimethoprim-Sulfonamid-Präparaten kann es beim Pferd zu plötzlichen Todesfällen kommen, besonders gefährlich sind anscheinend Behandlungen nach Sedation mit Alpha-2-Agonisten (siehe auch unerwünschte Wirkungen).
 

Sonstige Hinweise

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) und vor Licht geschützt aufbewahren.
Auf jeder Packung ist das Verfalldatum angegeben; das Präparat soll nicht über dieses Datum hinaus verwendet werden.
 
Aufbrauchsfrist nach erster Entnahme
28 Tage
 

Packungen

Flacon zu 100 ml

Zulassung erloschen am: 02.11.2009

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 42'042

Informationsstand: 06/2006

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.