ARCHIV: Neo-Terramycin ad us. vet.[V], Lösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Pfizer AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Dosierautomat

ATCvet: QJ01R

 

Zusammensetzung

Oxytetracyclini hydrochloridum 25,6 mg, Neomycinum (ut N. sulfas) 17,5 mg, Conserv.: Natrii hydroxymethansulfinas dihydricus, Excipiens ad solutionem pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Neomycin - Oxytetracyclin
 

Zielspezies

Schwein
 

Eigenschaften / Wirkungen

Neo-Terramycin ist ein antibiotisches Kombinationspräparat für die orale Bekämpfung infektiöser Ferkeldurchfälle. In der vorliegenden Antibiotikakombination steht eine schnell und sicher wirkende Waffe gegen die häufigsten Erreger der bei Ferkeldurchfällen auftretenden Darminfektionen zur Verfügung. Das in solchen Fällen sich als äusserst wirksam erweisende Neomycin erfährt durch die Breitbandwirkung des Terramycin eine willkommene Ergänzung und in einem anderen Teil des antibakteriellen Spektrums eine synergistische Verstärkung. Rechtzeitig eingesetzt, vermag Neo-Terramycin die oft hohen Verlustraten zu verhindern, welche auf die Toxinbildung der Durchfallerreger zurückzuführen sind.
 

Indikationen

Prophylaxe und Therapie von Darminfektionen verschiedenster Genese bei Ferkeln (E. coli, Salmonellen etc.).
 

Dosierung / Anwendung

Therapie

während 2-4 Tagen täglich
1 Dosis (= 1 ml) für Tiere bis zu 5 kg KGW
2 Dosen für Tiere von 5-10 kg KGW
3 Dosen für Tiere von 10-15 kg KGW
 

Prophylaxe

Am 1. Lebenstag 1 Dosis für alle Neugeborenen, wöchentliche Wiederholungen nach Vorschrift des Tierarztes.
Diese Massnahmen sind angezeigt in Betrieben, wo mit Erkrankungsfällen zu rechnen ist.
 

Applikation

Das neuartige Zweikammersystem (Treibgas von der Wirksubstanz getrennt) mit Dosierautomatik erlaubt die exakte Dosierung von jeweils 1 ml Lösung und verbürgt die vollständige Entleerung des Behälters. Schütteln desselben vor der Verabreichung sowie Senkrechtstellen ist unnötig.
 
Die Handhabung des Dosierautomaten ist sehr einfach:
-Originalverschlusslasche unter dem halbrunden Dosierkopf entfernen und Dosierkopf mit der halbrunden Aussparung über den Eingabestutzen drehen.
-Ferkel festhalten und Eingabestutzen bzw. aufgesetztes Verlängerungsröhrchen in Richtung Zungengrund in das Ferkelmaul einführen.
-Dosierkopf vollständig niederdrücken und wieder loslassen.
 
Erst beim Wiederloslassen des niedergedrückten Dosierkopfes erfolgt die Freigabe der Dosis. Nach der Behandlung sollte das Verlängerungsröhrchen ausgespült und zusammen mit dem Dosierautomat vor Schmutz geschützt aufbewahrt werden.
 

Absetzfristen

Essbare Gewebe: 3 Tage.
 

Sonstige Hinweise

Der Dosierautomat steht unter Druck und ist vor Temperaturen über 50° C zu schützen. Auch leere Behälter dürfen nicht ins Feuer geworfen werden.
 

Packungen

Dosierautomat mit 90 ml Inhalt

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Pfizer GmbH (D)

Swissmedic Nr. 38'474

Informationsstand: 10/1992

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.