ARCHIV: AviPro PRECISE ad us. vet.[V]
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Provet AG

HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Lebendimpfstoff gegen die Infektiöse Bursitis (Gumboro), gefriergetrocknet. Für Hühner. Zur oralen Verabreichung über das Trinkwasser nach Auflösung.

ATCvet-Code: QI01AD09

 

Zusammensetzung

1 Dosis enthält:
min. 103.0 EID50 IBD-Virus, Stamm LC 75, Spuren von Antibiotika unterhalb der Bestimmungsgrenze, Hilfstoffe q.s.p. 1 Flasche
Wirtssystem: Embryonierte SPF-Hühnereier
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Aviäres Infektiöses Bursitisvirus
 

Zielspezies

Huhn
 

Eigenschaften / Wirkungen

Der aktive Bestandteil des Impfstoffes ist ein lebendes attenuiertes Virus der Infektiösen Bursitis, Stamm LC 75, das eine aktive Immunität gegen das IBD-Virus hervorruft.
Es handelt sich um einen intermediären Stamm mit einer durchschnittlichen Bursaschädigung von 0,6 am 28. Tag nach Impfung.
 

Indikationen

Zur aktiven Immunisierung von empfänglichen Hühnern gegen die Infektiöse Bursitis (IBD/Gum­boro). Der Impfstoff reduziert das Auftreten klinischer Symptome der Gumboro Krankheit und schwerer Bursaschädigungen.
 
Beginn der Immunität: 14 Tage nach der Impfung
Dauer der Immunität nachgewiesen durch Testinfektion: 28 Tage
Antikörper können bis zu 15 Wochen lang nachgewiesen werden.
 

Dosierung / Anwendung

Eine Dosis (min. 3.0 log10 EID50) pro Tier kann ab dem 7. Lebenstag über das Trinkwasser verabreicht werden.
Die Bestimmung des Impfzeitpunktes hängt von zahlreichen Faktoren ab, wie dem Status maternaler Immunität, der Nutzungsrichtung, dem Infektionsdruck, der Haltung und dem Management. Allgemein können folgende Empfehlungen für Impfprogramme gegeben werden:
Maternale Antikörper (MA) können mit IBD-Lebendimpfungen interferieren. Das optimale Impfalter hängt vom maternalen IBD-Antikörperstatus einer Herde und der Fähigkeit des Impfstoffes durch diesen maternalen IBD-Antikörperspiegel durchzubrechen ("Durchbruchtiter") ab.
Eine hohe Homogenität der MA in einer Herde ist für die Bestimmung des Impfzeitpunktes wichtig und garantiert ein besseres Angehen der Impfung.
Um das Alter zu bestimmen, bei dem die MA so weit abgefallen sind, dass eine effektive Impfung gewährleistet werden kann, wird empfohlen, Seren von mindesten 24 Hühnern serologisch zu untersuchen und die "Deventer-Formel" für intermediäre Impfstoffe anzuwenden.
Bei Hühnern von vollständig geimpften oder Feldvirus-infizierten Elterntieren kann das ab dem 14. Lebenstag der Fall sein. Serologisch negative Tiere können ab dem 7. Lebenstag geimpft werden.
Eine zweite Impfung 7 Tage nach der ersten wird bei Herden empfohlen, in denen der maternale Antikörper-Status der Tiere stark variiert (z.B. CV größer als 30%), oder bei Tieren verschiedener Herkunft.
 

Broiler:

-ohne maternale Antikörper - ab dem 7. Lebenstag
-mit maternalen Antikörpern - ab dem 14. Lebenstag
 

Leger/Zuchttiere:

-ohne maternale Antikörper - ab dem 7. Lebenstag
-mit maternalen Antikörpern - ab der 3. - 4. Lebenswoche
 

Hinweise für die richtige Anwendung:

-Die benötigte Anzahl der Impfstoffdosen und die Wassermenge sind zu bestimmen (siehe unten). Den gesamten Inhalt der Impfstoff-Flasche jeweils nur für einen Stall bzw. ein Tränkesystem verwenden, das Aufteilen kann zu Dosierungsfehlern führen.
-Alle zur Impfung verwendeten Geräte (Leitungen, Schläuche, Tränken etc.) müssen gründlich gesäubert und frei von Reinigungs- oder Desinfektionsmittelrückständen sein.
-Nur kühles, sauberes und frisches Wasser verwenden, frei von Chlor und Metallionen. Magermilchpulver (2 - 4 g/Liter Wasser) bzw. Magermilch (20 - 40 ml/Liter Wasser) kann die Qualität des Trinkwassers verbessern und die Aktivität des Impfstoffes verlängern; der Zusatz muss 10 Minuten vor Zugabe des Impfstoffes erfolgen.
-Impfstoff-Flasche unter Wasser öffnen und Inhalt vollständig lösen. Durch Spülen der Flasche und des Gummistopfens mit Wasser für eine vollständige Entleerung sorgen.
-Das Wasser in den Tränken muss vor der Impfung aufgebraucht sein. Alle Leitungen sollten frei von normalem Wasser sein, so dass die Tränken ausschließlich Impfstoff-Lösung enthalten. Mit Wasser gefüllte Leitungen müssen vor Anwendung der Impfstofflösung geleert werden.
-Der Impfstoff muss innerhalb von 2 Stunden verbraucht sein. Da das Trinkverhalten von Hühnern variiert, ist es unter Umständen nötig, den Tieren vor der Impfung das Trinkwasser zu entziehen, um zu gewährleisten, dass alle Tiere während der Phase der Impfung trinken.
-Ziel ist es, jedem Tier eine Impfstoffdosis zu verabreichen.
-Die Menge Wasser muss so bemessen sein, dass sie von den Tieren innerhalb von 2 Stunden aufgenommen wird. Die verdünnte Impfstoff-Lösung wird kaltem, frischem Wasser so hinzugefügt, dass als Faustregel 1000 Impfstoffdosen in einem Liter Wasser pro Lebenstag für 1000 Hühner gelöst sind, z.B. für 1000  Hühner im Alter von 10 Tagen würden 10 Liter benötigt. Unter heissen klimatischen Bedingungen und bei schweren Rassen muss diese Menge unter Umständen bis auf ein Maximum von 40 Litern pro 1000 Tiere erhöht werden. Im Zweifelsfall muss die Wasseraufnahme am Tag vor der Impfung ermittelt werden.
 
    -Gebrauchsfertigen Impfstoff unmittelbar nach Auflösung verabreichen.
    -Während der Trinkwasserimpfung dürfen die Tiere keinen Zugang zu normalem Trinkwasser haben.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht bei kranken Tieren anwenden.
 

Vorsichtsmassnahmen

Der Impfstoff kann auf nicht geimpfte Tiere übertragen werden, da das Virus mindestens 9 Tage lang über den Kot ausgeschieden wird.
Die Übertragung auf Hühner in der Legeperiode sollte vermieden werden.
Bei Überdosierung kann am 7. Tag nach Impfung eine verbreitete moderate Depletion der Lymphozyten in der Mehrzahl der Hühner beobachtet werden. Eine Repopulation durch Lymphozyten beginnt 7 Tage nach Impfung und am 28. Tag verbleibt lediglich eine milde Läsion in einigen Hühnern.
 

Unerwünschte Wirkungen

Am 7. Tag nach Impfung kann eine verbreitete moderate Depletion der Lymphozyten in der Mehrzahl der Hühner beobachtet werden. Eine Repopulation durch Lymphozyten beginnt 7 Tage nach Impfung und am 28. Tag verbleibt lediglich eine milde Läsion in einigen Hühnern.
 

Absetzfristen

Null Tage
 

Wechselwirkungen

Da keine Unschädlichkeits- und Wirksamkeitsdaten über die gleichzeitige Anwendung dieses Impfstoffes mit anderen vorliegen, sollten innerhalb von 14 Tagen vor oder nach Verabreichung dieses Impfstoffes keine anderen Impfstoffe verwendet werden.
Nicht mit anderen Substanzen als Wasser und Magermilch mischen.
 

Sonstige Hinweise

Um den Infektionsdruck vor dem Einsetzen der Immunität zu reduzieren, sollte zwischen den Durchgängen in der Aufzucht die Einstreu entfernt und der Stall gereinigt werden.
Nur kühles, sauberes und frisches Wasser verwenden, das frei von Detergenzien und Desinfektionsmitteln ist, um die Lebensfähigkeit des Impfstoffes zu gewährleisten.
Der aufgelöste Impfstoff ist innerhalb von 2 Stunden zu verwenden.
Nicht für Hühner in der Legeperiode vorgesehen.
Hände nach Anwendung waschen und desinfizieren.
Bei 2°C - 8°C lagern! Vor Sonnenlicht und Frost schützen!
 

Packungen

Packung mit 500 Dosen
Packung mit 10 × 1000 Dosen

Zulassung erloschen am: 31.01.2017

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Lohmann Animal Health GmbH & Co. KG, Cuxhaven, Germany

IVI Nr. 1601

Informationsstand: 12/2002

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.