Einfuhr / Import

Ein Arzneimittel darf nur aus dem Ausland eingeführt werden, sofern kein alternatives Präparat in der Schweiz zugelassen ist (Art. 7 TAMV).
  
Grundsätzlich dürfen Arzneimittel für Tiere nur mit Bewilligung der Swissmedic eingeführt werden (Art. 7. Abs. 1 TAMV). Die Bewilligung umfasst höchstens die Menge eines Jahresbedarfs für die Versorgung der eigenen Kundschaft.
  
Die Einfuhr von Arzneimitteln zur Behandlung eines bestimmten Heimtieres oder einer bestimmten Heimtiergruppe ist ohne Bewilligung erlaubt (Art. 7. Abs. 2 TAMV), solange die einführende Medizinalperson über eine Detailhandelsbewilligung des zuständigen Kantons verfügt und das Präparat in einem Land mit vergleichbarer Kontrolle zugelassen ist. Die einführende Person führt darüber Buch.
  
Für die Einfuhr von Tierarzneimitteln zur Behandlung von Nutztieren braucht es in jedem Fall eine Bewilligung von Swissmedic ("Sonderbewilligung für einen TAM-Einsatz im Einzelfall": Formular (docx), Wegleitung Sonderbewilligung).
  
Die Einfuhr von immunologischen Tierarzneimitteln (Impfstoffe, Seren) bedarf immer einer Bewilligung des IVI (Art. 7. Abs. 3 TAMV).
  
Eine Umwidmung von importierten Tierarzneimitteln ist ausgeschlossen.
 

Umwidmung Heimtiere

Ist für die Behandlung einer Krankheit kein Tierarzneimittel zugelassen, so darf eine Tierärztin oder ein Tierarzt Arzneimittel in der im Art. 6. Abs. 2 TAMV beschriebenen Reihenfolge umwidmen.
  
Für die Formula magistralis gilt es zu beachten, dass sie nur für ein Einzeltier bzw. -tierbestand in einer öffentlichen Apotheke auf Rezept eines Tierarztes hergestellt werden darf.
  
Eine Umwidmung von importierten Tierarzneimitteln ist ausgeschlossen.
  
Die Bestimmungen über die Pharmacovigilance, das heisst die Pflicht, unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen zu melden, gelten auch bei der Umwidmung zugelassener Arzneimittel.
  
Da die Anwendungssicherheit nicht vom Hersteller überprüft wurde, liegt der Einsatz in der alleinigen Verantwortung der Tierärztin oder des Tierarztes. Die Tierbesitzer/innen müssen diesbezüglich informiert werden.
 

Umwidmung Nutztiere

Für Nutztiere dürfen nur Wirkstoffe eingesetzt werden, deren Sicherheit für Lebensmittel geprüft und gesetzlich geregelt ist (Art. 12. Abs. 1 TAMV), und für welche kein Verabreichungsverbot besteht (Art. 12. Abs. 2 TAMV). Die einsetzbaren Wirkstoffe sind abschliessend aufgezählt (VRLtH und Anhang 2 TAMV).
  
Art. 12. Abs. 3 der TAMV erlaubt den Einsatz von zusätzlichen Medikamenten (die den Anforderungen von Art. 12. Abs. 1 TAMV nicht entsprechen) bei Equiden. Für Kameliden und in Gehegen gehaltenen Wildtieren gilt Art. 12 Abs. 5 TAMV. Verbotene Wirkstoffe sind davon immer ausgeschlossen.
  
Eine Umwidmung von importierten Tierarzneimitteln ist ausgeschlossen.
  
Die entsprechenden Absetzfristen bei Umwidmungen sind im Art. 13 TAMV beschrieben.
  
Da die Anwendungssicherheit nicht vom Hersteller überprüft wurde, liegt der Einsatz in der alleinigen Verantwortung der Tierärztin oder des Tierarztes Die Tierbesitzer/innen müssen diesbezüglich informiert werden.
 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.