Loxicom® 0.5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension für Katzen
PDF-Version:  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

ufamed AG

Nichtsteroidaler Entzündungshemmer für Katzen

ATCvet-Code: QM01AC06

 

Zusammensetzung

1 ml Suspension enthält: Meloxicamum 0.5 mg, Conserv.: Natrii benzoas (E 211), Excip. ad susp.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Meloxicam
 

Eigenschaften / Wirkungen

Meloxicam ist ein nichtsteroidales Antiphlogistikum der Oxicam-Gruppe und wirkt durch Hemmung der Prostaglandin-Synthese. Meloxicam wirkt anti­inflammatorisch, analgetisch, antiexsudativ und antipyretisch. Es hemmt die Infiltration von Leukozyten ins entzündete Gewebe und beugt entzündlichen Knorpel- und Knochenschädigungen vor. Es besteht zudem eine schwache Hemmung der Kollagen-induzierten Thrombocyten-Aggregation.
In vitro und in vivo Studien haben gezeigt, dass Cyclooxygenase-2 (COX-2) durch Meloxicam stärker gehemmt wird als Cyclooxygenase-1 (COX-1).
 

Pharmakokinetik

Absorption

Maximale Plasmakonzentrationen werden bei Verabreichung von gefasteten Tieren nach circa 3 Stunden erreicht. Wurde die Katze kurz vor Verabreichung gefüttert, kann die Absorption etwas verzögert eintreten. Bei Verabreichung der doppelten Erhaltungsdosis am ersten Tag der Medikation werden Steady-State Plasmakonzentrationen nach 2 Tagen (48 Stunden) erreicht.
 

Verteilung

Im therapeutischen Dosisbereich besteht eine lineare Beziehung zwischen der verabreichten Dosis und der Plasmakonzentration. Meloxicam ist zu über 97% an Plasmaproteine gebunden.
 

Metabolismus

Meloxicam ist überwiegend im Plasma zu finden und wird hauptsächlich über die Galle ausgeschieden. Im Urin sind nur Spuren der Muttersubstanz zu finden. Meloxicam wird zu Alkohol, einem Säurederivat und zu einigen polaren Metaboliten verstoffwechselt. Alle Hauptmetaboliten erwiesen sich als pharmakologisch inaktiv.
 

Elimination

Die Eliminations-Halbwertszeit für Meloxicam beträgt 24 Stunden. Ungefähr 75% der verabreichten Dosis werden mit den Fäzes ausgeschieden, der Rest über den Urin.
 

Indikationen

Zur Verminderung von Entzündungen und Schmerzen bei akuten und chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates bei Katzen.
 
Loxicom® 0.5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension für Katzen ist mit dem Futter oder direkt in das Maul zu verabreichen. Flasche vor jeder Entnahme gut schütteln.
Am ersten Tag der Behandlung wird eine einmalige Dosis von 0.1 mg Meloxicam pro kg Körpergewicht (entsprechend 0.8 ml Loxicom® 0.5 mg/ml pro 4 kg Körpergewicht) verabreicht. Die Weiterbehandlung erfolgt ein Mal täglich (alle 24 Stunden) bei einer Erhaltungsdosis von 0.05 mg pro kg Körpergewicht (entsprechend 0.4 ml Loxicom® 0.5 mg/ml pro 4 kg Körpergewicht).
Auf eine genaue Dosierung ist besonders zu achten. Die empfohlene Dosierung nicht überschreiten. Bitte die Angaben des Tierarztes genau beachten. Die Suspension soll nur mit der in der Packung beiliegenden Dosierspritze verabreicht werden.
Verabreichung mit der Dosierspritze:
Die Dosierspritze passt auf den Tropfeinsatz der Flasche und weist eine Graduierung in kg Körpergewicht auf, die der Erhaltungsdosis von 0,05 mg Meloxicam pro kg Körpergewicht entspricht. Am ersten Tag soll als Initialdosis das doppelte Volumen verabreicht werden.
Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem klinischen Verlauf der Erkrankung. Eine klinische Besserung soll normalerweise innerhalb von 7 Tagen Behandlung eingetreten sein. Ist nach 14 Tagen keine klinische Besserung eingetreten, soll die Behandlung abgebrochen werden.
Kontaminationen während der Entnahme sind zu vermeiden.
 

Überdosierung

Meloxicam hat bei Katzen eine geringe therapeutische Breite. Klinische Zeichen einer Überdosierung können schon bei verhältnismässig geringer Überschreitung der Dosierung auftreten. Im Falle einer Überdosierung sind die im Kapitel "unerwünschte Wirkungen" erwähnten Nebenwirkungen schwerwiegender und häufiger zu erwarten. Bei Überdosierung soll eine symptomatische Behandlung eingeleitet werden.
 

Anwendungseinschränkungen

a. Kontraindikationen

Loxicom® 0.5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension für Katzen soll nicht bei säugenden oder trächtigen Tieren angewendet werden. Die Verabreichung ist kontraindiziert bei Tieren mit gastrointestinalen Störungen, wie Ulzerationen oder Blutungen, sowie bei Tieren mit Leber-, Kreislauf- und Nierenstörungen. Nicht anwenden bei Tieren mit nachgewiesenen Blutgerinnungsstörungen oder bekannter individueller Überempfindlichkeit gegenüber Meloxicam oder einem der Hilfsstoffe.
Nicht bei Tieren anwenden die jünger als 6 Wochen sind.
 

b. Vorsichtsmassnahmen

Bei Auftreten von unerwünschten Wirkungen sollte die Behandlung abgesetzt und ein Tierarzt aufgesucht werden.
Nicht anwenden bei dehydrierten, hypovolämischen oder hypotonischen Tieren, da ein potenzielles Risiko von renaler Toxizität besteht.
Längere Behandlungen sollten unter regelmässiger Kontrolle des Blutstatus durchgeführt werden. Loxicom® 0.5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension für Katzen sollte nicht nach parenteraler Injektion von Meloxicam oder einem anderen NSAID verabreicht werden, da keine geeigneten Dosierungsangaben für die Nachbehandlung etabliert worden sind.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Es ist mit den für nichtsteroidale Antiphlogistika typischen Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall, okkultes Blut im Kot (teerartiges Aussehen), Apathie und Nierenversagen zu rechnen. Diese Nebenwirkungen treten in der Regel innerhalb der ersten Behandlungswoche auf und sind in den meisten Fällen vorübergehend. Nach Abbruch der Behandlung klingen sie für gewöhnlich ab. In sehr seltenen Fällen können sie schwerwiegend oder lebensbedrohlich sein.
 

Wechselwirkungen

Andere nicht-steroidale Antiphlogistika, Diuretika, Antikoagulantien, Aminoglykosid-Antibiotika und Substanzen mit einer hohen Plasma-Protein-Bindung können um die Protein-Bindung konkurrieren und somit zu toxischen Effekten führen. Loxicom® soll nicht zusammen mit anderen nicht-steroidalen Antiphlogistika oder Glukokortikoiden verabreicht werden. Die gleichzeitige Verabreichung potentiell nephorotoxischer Präparate soll vermieden werden.
Eine Vorbehandlung mit entzündungshemmenden Substanzen kann zusätzliche oder verstärkte Nebenwirkungen hervorrufen, daher soll vor einer Weiterbehandlung eine behandlungsfreie Zeit mit diesen Mitteln von mindestens 24 Stunden eingehalten werden. Bei der Dauer der behandlungsfreien Zeit sind die pharmakokinetischen Eigenschaften der zuvor verabreichten Präparate zu berücksichtigen.
 

Sonstige Hinweise

Sicherheitsvorkehrungen, die von der verabreichenden Person zu beachten sind:
Personen, die überempfindlich auf nichtsteroidale Antiphlogistika reagieren, sollen den direkten Kontakt mit der Suspension vermeiden. Im Falle einer versehentlichen Einnahme sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.
Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern. Das Präparat darf nur bis zu dem mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden. Aufbrauchfrist nach erster
Entnahme: 6 Monate.
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
 

Packungen

Flasche à 15 ml mit 1 ml Dosierspritze
Flasche à 5 ml mit 1 ml Dosierspritze

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 62'424

Informationsstand: 06/2012

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.