Menbutil ad us. vet., Injektionslösung
PDF-Version:  Deutsch  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Dr. E. Graeub AG

Roborans für Rinder, Schweine, Pferde, Schafe, Ziegen und Hunde

ATCvet-Code: QA05AX90

 

Zusammensetzung

1 ml Injektionslösung enthält:
Menbutonum100 mg
Conserv.: Chlorocresolum2 mg
Antiox.: E 2232 mg
Acidum edeticum, Ethanolaminum, Aqua ad iniectabilia
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Menbuton
 

Eigenschaften / Wirkungen

Menbuton, ein aktives Propionsäurederivat, fördert die Sekretion im Verdauungstrakt mit Hauptwirkung auf Leber, Pankreas und Magen. Die sekretionsfördernden Eigenschaften beruhen auf einer rein spezifischen Anregung der Drüsen und nicht auf einer Stimulierung des Parasympathikus. Am isolierten Darm wirkt Menbutil nicht parasympathomimetisch.
In der Leber hat Menbuton eine choleretische Wirkung und erhöht die Gallensekretion, sowohl im Volumen als auch in der Konzentration. Im Pankreas fördert Menbuton die Sekretion der Verdauungsenzyme und erhöht die Trypsinkonzentration. Im Magen wird nach Verabreichung von Menbuton die Menge an Magensaft und insbesondere die Pepsinkonzentration leicht erhöht.
Infolge der oben aufgeführten Effekte wird in Fällen einer gestörten Sekretionsfunktion des Gastrointestinaltraktes die Verdauung und Absorption des Futters im Darm gefördert.
Die akute Toxizität von Menbuton ist tief. Der intravenöse LD50-Wert für Mäuse liegt bei 400 mg/kg KGW.
 

Pharmakokinetik

Bei Kühen wird eine Stunde nach intravenöser Injektion von 10 mg/kg KGW Menbuton eine Plasmakonzentration von 20 mg/l gemessen, welche nach acht Stunden unter 1 mg/l absinkt. In der Milch wird ungefähr fünf Stunden nach Injektion eine maximale Konzentration von 0.7 bis 0.8 mg/l gemessen. Spätestens nach 14 Stunden fällt die Menbuton-Konzentration in der Milch unter 0.1 mg/l.
 

Indikationen

Menbutil ad us. vet. kann eingesetzt werden zur Normalisierung der sekretorischen Funktion des Magens, des Duodenums, des Pankreas und der Gallenblase.
 
Rinder, Schafe, Ziegen:
-primäre und sekundäre Indigestionen
-Anregung der Verdauung bei fehlender Fresslust
-unterstützend bei Ketosen, Hepatopathien, Tympanien und Gastroenteritiden
 
Schweine:
-primäre und sekundäre Indigestionen
-herabgesetzte Fresslust
-prophylaktisch gegen Puerperalindigestion
-unterstützend bei Enteritiden
 
Pferde:
-unterstützend bei Obstipationen, Koliken, Gastroenteritiden und Hepatopathien
 
Hunde:
-Inappetenz
-Indigestionen
-Obstipationen (Koprostase)
-Hepatopathie und pankreatische Dysfunktion
 
Menbutil ad us. vet. wird tief intramuskulär oder langsam intravenös verabreicht.
Bei Pferden nur langsam intravenös verabreichen.
Bei Nutztieren und Pferden werden 10 mg Menbuton pro kg KGW und Tag verabreicht (entspricht 1 ml/10 kg KGW).
Rinder:20 - 40 ml
Kälber:5 - 15 ml
Schafe und Ziegen:5 - 6 ml
Schweine:10 - 20 ml
Pferde:20 - 30 ml
Hunde:1 ml/5 kg KGW und Tag
Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem klinischen Ansprechen auf die Therapie und dem Auftreten möglicher Unverträglichkeiten und sollte durch den Tierarzt festgelegt werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Eine intravenöse Applikation ist bei Tieren mit Herzerkrankungen nicht zu empfehlen.
 

Vorsichtsmassnahmen

Die intravenöse Verabreichung sollte langsam erfolgen, um mögliche unerwünschte Wirkungen zu vermeiden. Nicht mehr als 25 ml pro Injektionsstelle intramuskulär applizieren.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Nach sehr schneller intravenöser Verabreichung können Tremor, beschleunigte Atmung, spontane Darmentleerung, Husten, vermehrter Tränenfluss und/oder ein Kollaps des Tieres auftreten.
 
Keine
 

Wechselwirkungen

Menbutil ad us. vet. ist nicht mischbar mit: Calcium-haltigen Lösungen, wie z.B. Calciumglukonat oder Calciumboroglukonat, Procain-Benzylpenicillin-haltigen Lösungen, sowie injizierbaren Vitamin-B-Komplex-Präparaten.
 

Sonstige Hinweise

Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) und vor Licht geschützt aufbewahren. Medikament ausser Reichweite von Kindern aufbewahren. Das Präparat darf nur bis zu dem auf der Packung mit "Exp" bezeichneten Datum verwendet werden. Nach Anbruch nicht länger als 28 Tage verwenden.
 

Packungen

Durchstechflasche zu 100 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 60'075

Informationsstand: 02/2010

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.