Dalmarelin ad us. vet., Injektionslösung
PDF-Version:  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

ufamed AG

Synthetisches Gonadotropin-Releasing­hor­mon-Analogon für Rinder und Kaninchen

ATCvet-Code: QH01CA92

 

Zusammensetzung

Lecirelinum (ut L. acetas) 25 μg, Acidum aceticum glaciale, Dinatrii phosphas dodecahydricus, Natrii chloridium, Conserv.: Alcohol benzylicus 20.0 mg, Aqua ad inject q.s. ad solut. pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Lecirelin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Lecirelin ist ein synthetisch hergestelltes Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH-Analogon). Aufgrund von Substitutionen der Aminosäuren an den Positionen 6 und 10 bleibt Lecirelin im Vergleich zum natürlichen GnRH länger an die Rezeptoren der Hypophyse gebunden. Die dadurch vermehrte Ausschüttung der Gonadotropine stimuliert in den Ovarien die Reifung der Follikel, die Ovulation sowie die nachfolgende Bildung des Gelbkörpers.
Kontinuierliche Applikation, zu kurze Dosisintervalle oder zu hohe Dosierungen führen zu einer Desensibilisierung der Rezeptoren und einer Hemmung der Gonadotropinausschüttung.
 

Pharmakokinetik

Lecirelin wird nach intramuskulärer Injektion rasch resorbiert und gelangt über das Blut in die Hypophyse. Maximale Blutspiegel werden nach etwa 15 Minuten erreicht. Die Elimination setzt schnell ein. Die Halbwertszeit beim Rind beträgt ca. 40 Minuten, jedoch persistiert die Bindung von Lecirelin mehrere Stunden an den Rezeptoren der Hypophyse.
Lecirelin wird primär in der Leber, den Nieren und in der Hypophyse angereichert, wobei es enzymatisch abgebaut wird. Die Ausscheidung der unwirksamen Metaboliten erfolgt hauptsächlich über den Urin.
 

Indikationen

Rinder:

-Ovulationsinduktion
-Behandlung von Follikelzysten
 

Kaninchen:

-Ovulationsinduktion
-Verbesserung der Konzeptionsrate
 
Zur intramuskulären Verabreichung.
Die Dosierung variiert entsprechend der Indikation und der Zieltierart wie folgt:
 

Rind:

-Ovulationsinduktion zur Verbesserung der Konzeptionsrate: 2 ml (entsprechen 50 μg Lecirelin)
-Behandlung von Follikelzysten: 4 ml (entsprechen 100 μg Lecirelin)
 

Kaninchen:

-Ovulationsinduktion: 0,2 ml (entsprechen 5 μg Lecirelin)
-Verbesserung der Konzeptionsrate: 0,3 ml (entsprechen 7.5 μg Lecirelin)
 
Eine Behandlung kann ab 24 Stunden post partum erfolgen.
 
Zur Verbesserung der Konzeptionsrate sollte Dalmarelin zum Zeitpunkt des Deckens oder der KB injiziert werden.
 

Anwendungseinschränkungen

a. Kontraindikationen

Keine bekannt
 

b. Vorsichtsmassnahmen

Die Anwendung von Dalmarelin während der Trächtigkeit wird nicht empfohlen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Keine bekannt
 
Keine
 

Wechselwirkungen

Keine bekannt
 

Sonstige Hinweise

Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern. Die Haltbarkeit nach Anbruch der Flasche beträgt 28 Tage. Das Präparat darf nur bis zu dem auf der Packung mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
 

Anwenderhinweise

Frauen im gebärfähigen Alter sollen beim Umgang mit Dalmarelin besonders vorsichtig sein, da sich vergleichbare Präparate bei Ratten als embryotoxisch erwiesen haben.
In Fällen einer Selbstinfektion ist ein Arzt beizuziehen. GnRH-Analoga können durch die intakte Haut resorbiert werden. Bei Hautkontakt wird deshalb empfohlen, die betroffene Stelle sofort mit Wasser und Seife abzuwaschen.
 

Packungen

Packung mit 10 Flaschen à 4 ml
Packung mit 1 Flasche à 10 ml

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

FATRO S.p.A., Ozzano Emilia, Italien

Swissmedic Nr. 59'530

Informationsstand: 09/2009

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.