Xeden® Cat ad us. vet., teilbare Tabletten
PDF-Version:  Deutsch  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Biokema SA

Antibiotikum (Gyrasehemmer) für Katzen

ATCvet-Code: QJ01MA90

 

Zusammensetzung

Enrofloxacinum 15 mg, Aromatica, Excipiens pro Compresso.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Enrofloxacin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Enrofloxacin ist ein synthetisches Antibiotikum aus der Familie der Fluorochinolone. Es inhibiert die Topoisomerase II, ein Enzym welches im Mechanismus der Bakterienreplikation eine Rolle spielt. Enrofloxacin besitzt eine konzentrationsabhängige bakterizide Wirkung. Die inhibitorischen und die bakteriziden Konzentrationen liegen dicht nebeneinander. Sie sind entweder identisch oder unterscheiden sich maximal um 1 - 2 Verdünnungsstufen. Enrofloxacin besitzt auch eine Wirkung gegen Bakterien in der stationären Phase indem es die Permeabilität der äusseren Phospholipidschicht der Bakterienzellwand verändert. Enrofloxacin ist im Allgemeinen aktiv gegen Gram negative Bakterien (insbesondere Escherichia coli, Klebsiella spp., Proteus spp., Enterobacter spp. und Pasteurella multocida), Mykoplasmen sowie gegen viele Gram positive Bakterien (unter anderen Staphylococcus spp.).
 
Resistenzen gegenüber Enrofloxacin kommen vor. Pseudomonas aeruginosa kann rasch durch eine Ein-Schritt-Resistenz unempfindlich werden. Im Allgemeinen ist die MHK höher als bei anderen sensiblen Keimen.
 

Pharmakokinetik

Nach oraler Anwendung wird Enrofloxacin unabhängig vom Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme fast vollständig resorbiert. Enrofloxacin wird rasch zu einer aktiven Verbindung, dem Ciprofloxacin, metabolisiert. Nach oraler Anwendung des Arzneimittels (5 mg/kg) bei der Katze:
-Wird die höchste Plasmakonzentration von Enrofloxacin (2.9 µg/ml) 1 Stunde nach der Anwendung beobachtet.
-Wird die höchste Plasmakonzentration von Ciprofloxacin (0.18 µg/ml) 5 Stunden nach der Anwendung beobachtet.
 
Enrofloxacin besitzt ein grosses Verteilungsvolumen. Die Gewebekonzentrationen übertreffen häufig diejenigen im Plasma. Enrofloxacin durchschreitet par­tiell die Blut-Hirnschranke. Der an Plasmaproteine gebundene Anteil beträgt bei der Katze 8%, die Plasmahalbwertszeit von Enrofloxacin (5 mg/kg) beträgt zwischen 5 und 7 Stunden. Ungefähr 25% der Enrofloxacindosis werden über den Harn, 75% fäkal ausgeschieden. Ungefähr 15% der Dosis wird unverändert ausgeschieden und der Rest in Form von Metaboliten, darunter Ciprofloxacin (aktive Form). Die Gesamtclearance beträgt ungefähr 9 ml/Minute/kg Körpergewicht.
 

Indikationen

Behandlung von Infektionen verursacht durch Enrofloxacin empfindliche Keime bei der Katze, insbesondere des Verdauungstraktes, der Atemwege und des Urogenitaltraktes sowie der Haut und ebenso bei sekundären Infektionen von Verletzungen und bei Otitis externa.
 
Oral.
5 mg Enrofloxacin pro kg Körpergewicht einmal täglich während 5 bis 10 aufeinanderfolgenden Tagen, d.h.:
-1 Tablette pro 3 kg Körpergewicht als einmalige tägliche Gabe.
-oder ½ Tablette pro 1.5 kg Körpergewicht als einmalige tägliche Gabe.
 
Falls nach der Hälfte der Behandlung keine klinische Besserung auftritt, muss die Therapie neu überdacht werden.
Anzahl Tabletten
pro Tag
Gewicht der Katze (kg)
½1 ≤ - < 2
12 ≤ - < 4
4 ≤ - < 5
25 ≤ - < 6.5
6.5 ≤ - < 8.5
 
Die aromatisierten Tabletten können direkt ins Maul der Katze gegeben oder in die Nahrung gemischt werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:

Nicht anwenden bei Katzen jünger als 3 Monate oder mit einem Körpergewicht von unter 1 kg.
Bei hoher Dosierung besteht in der Wachstumsphase die Möglichkeit der Schädigung des Epiphysenknorpels. Nicht anwenden bei Tieren mit zentralen Anfallsleiden. In klinischen Studien an Labortieren (Ratten, Chinchillas) wurden nach Verabreichung von Enrofloxacin in therapeutischer Dosierung keine foetotoxischen Effekte nachgewiesen.
Da Enrofloxacin in die Milch übergeht ist die Anwendung des Präparates bei der laktierenden Katze kontraindiziert. Die Ausscheidung von Enrofloxacin erfolgt zum Teil über die Niere. Bei bestehenden Nierenschäden ist daher, wie bei allen Fluorochinolonen, mit einer Verzögerung der Ausscheidung zu rechnen.
 

Vorsichtsmassnahmen:

Xeden® Cat soll nur nach bakteriologischer Sicherung der Diagnose und Sensitivitätsprüfung der beteiligten Erreger eingesetzt werden.
Der Einsatz von Xeden® Cat darf, wie der aller Fluorochinolone, aus Gründen einer möglichen Resistenzentwicklung nicht zur Prophylaxe oder bei Bagatellinfektionen erfolgen. Die vom Tierarzt verordnete Dosierung und Behandlungsdauer ist einzuhalten.
Da das Tierarzneimittel aromatisiert ist, besteht die Gefahr, dass Hunde und Katzen die Tabletten gezielt aufsuchen und übermässig aufnehmen. Aus diesem Grund ist das Präparat für Tiere unerreichbar aufzubewahren.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
In seltenen Fällen können gastrointestinale Störungen auftreten.
Wenn bei Katzen die empfohlene Dosierung überschritten wird, kann es zu retinotoxischen Effekten einschliesslich Erblindung kommen.
 

Wechselwirkungen

Nicht gleichzeitig mit Tetrazyklinen, Substanzen aus der Chloramphenikolgruppe und Makroliden anwenden.
Nicht gleichzeitig mit Theophyllin anwenden.
Die gleichzeitige Verabreichung von Produkten, welche Magnesium- oder Aluminiumsalze enthalten kann die Resorption von Enrofloxacin vermindern.
 

Sonstige Hinweise

Ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.
Bei Raumtemperatur (15 - 25 °C) lagern.
Aufbrauchfrist für halbierte Tabletten: 24 Stunden.
Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Packungen

Packung zu 10 × 12 teilbaren Tabletten.

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 58'882

Informationsstand: 12/2016

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.