Revertor® ad us. vet., Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Virbac (Switzerland) AG

α2-Rezeptor-Antagonist für Hunde und Katzen

ATCvet-Code: QV03AB90

 

Zusammensetzung

1 ml Injektionslösung enthält: Atipamezoli hydrochloridum 5,0 mg; Conserv.: E 218 1 mg; Natrii chloridum, Aqua ad iniectabilia q.s. ad solutionem pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Atipamezol
 

Eigenschaften / Wirkungen

Revertor enthält den Wirkstoff Atipamezol. Atipamezol ist ein stark wirksamer, spezifischer und selektiver α2-Rezeptor-Antagonist.
Die Blockade der α2-Rezeptoren fördert die Freisetzung und den Umsatz des Neurotransmitters Noradrenalin sowohl im zentralen als auch im peripheren Nervensystem. Diese sympathische Stimulation durch Atipamezol führt zu einem erhöhten Grad von Erregung. Andere pharmakodynamische Wirkungen wie z.B. eine Beeinflussung des kardiovaskulären Systems sind gering - allerdings kommt es zu einem vorübergehenden Blutdruckabfall während der ersten 10 Minuten nach Injektion von Atipamezol.
Atipamezol verhindert oder beseitigt die Wirkungen der α2-Rezeptoren-Agonisten wie Medetomidin, Detomidin oder Xylazin direkt am α2-Rezeptor. Atipamezol hebt die sedativen und analgetischen Wirkungen sowie die kardiopulmonären Nebenwirkungen von Medetomidin auf, wobei die Herzfrequenz vorübergehend leicht erhöht wird. Die Anwendung von Atipamezol nach Medetomidin verkürzt die Aufwachphase auf ca. 5 Minuten. Nach ungefähr 10 Minuten ist der Patient wieder gehfähig. Bei versehentlicher Injektion von Atipamezol bei Tieren, die nicht zuvor mit Medetomidin sediert wurden, können Hyperaktivität und Muskelzittern auftreten. Diese Effekte klingen nach ca. 15 Minuten ab.
 

Pharmakokinetik

Atipamezol wird nach intramuskulärer Applikation schnell resorbiert. Die maximale Konzentration im zentralen Nervensystem wird innerhalb von 10 - 15 Minuten erreicht.
Atipamezol wird schnell und vollständig metabolisiert und über den Urin und die Faeces ausgeschieden.
 

Indikationen

Hunde und Katzen: Spezifische Aufhebung der Wirkungen von α2-Agonisten wie Medetomidin.
 

Hunde

Zur einmaligen intramuskulären (i.m.) Anwendung
Atipamezol wird im Allgemeinen 15 - 60 Minuten nach Medetomidin verabreicht.
In µg/kg KGW entspricht die empfohlene Dosierung von Revertor der 5-fachen Menge des vorher verabreichten Medetomidins (z.B. Medetor®).
In ml/kg KGW entspricht die empfohlene Dosierung von Revertor dem identischen Volumen des zuvor verabreichten Medetomidins (z.B. Medetor). Die Injektionsvolumina sind identisch, wenn in Revertor eine 5-fach höhere Wirkstoffkonzentration vorliegt als in der Medetomidin-Formulierung (z.B. Medetor).
 
Dosierungsbeispiel für Revertor bei einem 10 kg schweren Hund:
Medetor®
Medetomidin 1 mg/ml
Revertor®
Atipamezol 5 mg/ml
0,4 ml
(entspr. 40 µg/kg KGW)
0,4 ml
(entspr. 200 µg/kg KGW)
 

Katzen

Zur einmaligen intramuskulären (i.m.) Anwendung
Atipamezol wird im Allgemeinen 15 - 60 Minuten nach Medetomidin verabreicht.
In µg/kg KGW entspricht die empfohlene Dosierung von Revertor der 2.5-fachen Menge des vorher verabreichten Medetomidins (z.B. Medetor®).
In ml/kg KGW entspricht die empfohlene Dosierung von Revertor dem halben Volumen des zuvor verabreichten Medetomidins, wenn in Revertor eine 5-fach höhere Wirkstoffkonzentration vorliegt als in der Medetomidin-Formulierung (z.B. Medetor).
 
Dosierungsbeispiel für Revertor bei einer 5 kg schweren Katze:
Medetor®
Medetomidin 1 mg/ml
Revertor®
Atipamezol 5 mg/ml
0,4 ml
(entspr. 80 µg/kg KGW)
0,2 ml
(entspr. 200 µg/kg KGW)
 

Überdosierung (Symptome, Notfallmassnahmen und Gegenmittel)

Bei Überdosierung von Atipamezol können Tachykardie und zentrale Erregungserscheinungen (Hyperaktivität, Muskeltremor) auftreten. Diese Symptome können durch Medetomidin in einer geringeren als der normalerweise üblichen therapeutischen Dosis aufgehoben werden.
 

Anwendungseinschränkungen

a. Kontraindikationen

Nicht bei Tieren anwenden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen.
Nicht bei trächtigen oder säugenden Tieren anwenden, da die Verträglichkeit nicht geprüft wurde.
 

b. Vorsichtsmassnahmen

Nach Anwendung von Revertor sollten sich die Tiere während des Aufwachens in einer ruhigen Umgebung aufhalten.
Bei Verabreichung weiterer Sedativa (ausser Medetomidin), ist zu berücksichtigen, dass deren Wirkungen nach Antagonisierung von Medetomidin andauern. Insbesondere sollte Atipamezol nicht früher als 30 - 40 Minuten (Katzen) resp. 1 Stunde (Hunde) nach Anwendung von Ketamin verabreicht werden. Bei höherer Ketamindosierung ist noch länger bis zur Antagonisierung von Medetomidin zu warten.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Eine vorübergehende Blutdrucksenkung tritt während der ersten 10 Minuten nach Injektion von Atipamezol auf. In seltenen Fällen traten Erbrechen, erhöhte Atemfrequenz, Tachykardie, vermehrtes Speicheln, atypische Lautäusserungen, unkontrollierter Harnabsatz und unkontrollierter Kotabsatz auf. Bei wenigen Tieren wurde keine klinische Wirkung nach Anwendung von Atipamezol beobachtet bzw. trat Hyperaktivität auf.
 

Wechselwirkungen

Atipamezol wirkt den Effekten von α2-Agonisten wie Medetomidin entgegen. Atipamezol sollte nicht mit anderen zentral wirksamen Arzneimitteln als Medetomidin wie z.B. Azepromazin, Diazepam oder Opiaten verabreicht werden.
 

Sonstige Hinweise

Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) und vor Licht geschützt lagern.
Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage.
Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Das Präparat darf nur bis zu dem auf der Packung mit "Exp" bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Besondere Vorsichtsmassnahmen für den Anwender:

Bei versehentlicher oraler Aufnahme oder Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen und die Packungsbeilage vorzuzeigen. Der Patient sollte nicht unbeaufsichtigt gelassen werden und darf nicht selbst Auto fahren. Der direkte Kontakt des Tierarzneimittels mit der Haut oder den Schleimhäuten ist zu vermeiden. Bei versehentlichem Kontakt des Tierarzneimittels mit der Haut oder den Schleimhäuten des Anwenders, sollten die betroffenen Stellen mit Wasser und Seife gründlich gereinigt werden. Bei versehentlichem Kontakt mit den Augen sind diese mit klarem Wasser auszuspülen. Falls die Reizerscheinungen bestehen bleiben, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
 

Packungen

Durchstechflasche mit 10 ml Injektionslösung

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH, D - Burgdorf

Swissmedic Nr. 58'701

Informationsstand: 12/2008

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.