Masticlav® ad us. vet., Suspension
PDF-Version:  Deutsch  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Biokema SA

Euterinjektor zur Mastitisbehandlung für Kühe und Rinder

ATCvet-Code: QJ51RV01

 

Zusammensetzung

Wirkstoffe: Amoxicillinum (ut A. trihydricum) 200 mg, Acidum clavulanicum (ut Kalii clavulanas) 50 mg, Prednisolon 10 mg
Hilfsstoffe: Silicii Dioxidum Praecipitatum, Paraffinum Liquidum ut Paraffinum Perliquidum 90% et Vaselinum Album 10% pro vase 3 g.
Galenische Form: Suspension zur intramammären Applikation
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Amoxicillin - Clavulansäure - Prednisolon
 

Eigenschaften / Wirkungen

Amoxicillin ist ein β-Laktam-Antibiotikum aus der Familie der Penicilline. Es zeigt bakterizide Wirkung gegen empfindliche grampositive und gramnegative Bakterien. β-Laktam-Antibiotika inhibieren die Bildung der Zellwand von Bakterien durch Hemmung der Aktivität der Transpeptidasen, welche das Vernetzen der Glykopeptid-Polymereinheiten der Zellwand katalysieren.
 
Clavulansäure ist ein natürlicher Metabolit von Streptomyces clavuligerus. Sie inaktiviert irreversibel gewisse β-Laktamasen.
 
Die Kombination Amoxicillin / Clavulansäure zeichnet sich durch bakterizide Wirkung gegen ein breites Spektrum grampositiver und gramnegativer Mastitiserreger aus.
 
Prednisolon ist ein Kortikosteroid aus der Klasse der Glucokortikoide.
 
In vitro ist Masticlav® gegen eine grosse Reihe von klinisch relevanten Bakterien wirksam, einschliesslich den folgenden Erregern, welche häufig an Euterinfektionen beim Rind beteiligt sind:
-Staphylokokken (inkl. β-Laktamase produzierende Stämme),
-Streptokokken (inkl. S. agalactiae, S. dysgalactiae und S. uberis),
-Arcanobacterien (inkl. A. pyogenes)
-Escherichia coli (inkl. β-Laktamase produzierende Stämme).
 

Indikationen

Zur Behandlung von klinischen Mastitiden bei Rindern und Kühen während der Laktation, verursacht durch Staphylokokken (inkl. β-Laktamase produzierende Stämme), Streptokokken (inkl. S. agalactiae, S. dysgalactiae und S. uberis) und E. coli (inkl. β-Laktamase produzierende Stämme).
 

Dosierung / Anwendung

Intramammäre Anwendung.
 
Nach sorgfältigem Ausmelken des Euters und Reinigen der Zitzen den Inhalt eines Injektors in jedes befallene Viertel injizieren.
3 × jeweils ein Injektor pro erkranktes Euterviertel im Abstand von 12 Stunden applizieren.
Anschliessend das Euter in Aufwärtsrichtung leicht massieren, um die Verteilung des Produktes zu erleichtern.
 
Die behandelten Viertel können normal gemolken werden, die Milch muss jedoch verworfen werden.
 
In Fällen von Infektionen durch Staphylococcus aureus kann eine längere antibiotische Behandlung erforderlich sein. Die Gesamtdauer der Behandlung liegt im Ermessen des Tierarztes, sie sollte lang genug sein, um eine vollständige Ausheilung der intramammären Infektion sicherzustellen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber β-Laktam-Antibiotika (Penicilline und Cephalosporine) bzw. einem der Inhaltsstoffe sollte Masticlav® nicht angewendet werden.
 

Vorsichtsmassnahmen

Nicht anwenden in Fällen von Pseudomonas-assoziierten Erkrankungen.
Nur in Fällen von klinischer Mastitis anwenden.
Das Präparat sollte, wenn möglich, nur nach Überprüfung der Empfindlichkeit der zu bekämpfenden Bakterienspezies angewendet werden.
Vermeiden Sie die Anwendung des Tierarzneimittels in Herden, in denen keine β-Laktamase produzierenden Staphylokokken-Stämme nachgewiesen wurden. Nach Möglichkeit sind Antibiotika mit engem Wirkspektrum einzusetzen. Unsachgemässer Gebrauch des Tierarzneimittels kann die Prävalenz von Resistenzen gegenüber β-Laktam-Antibiotika erhöhen und so die Wirksamkeit von Behandlungen mit β-Laktam-Antibiotika aufgrund von Kreuzresistenzen vermindern.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Gelegentlich allergische Reaktionen (allergische Hautreaktionen, Anaphylaxie).
 
Essbare Gewebe: 7 Tage
Milch: 5 Tage
 

Sonstige Hinweise

Nicht über 25° C lagern.
Arzneimittel ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.
Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Vorsichtsmassnahmen für den Anwender

Penicilline und Cephalosporine können nach Injektion, Inhalation, Einnahme oder Hautkontakt eine Hypersensibilisierung (Allergie) verursachen. Hypersensibilität gegen Penicilline kann zu Kreuzallergien gegen Cephalosporine und umgekehrt führen. Allergische Reaktionen auf diese Substanzen können lebensgefährlich sein. Personen mit bekannter Überempfindlichkeit, oder solche, die angewiesen wurden, keinen Umgang mit solchen Produkten zu haben, sollen den Kontakt mit diesem Tierarzneimittel meiden.
Handhaben Sie dieses Produkt mit grosser Sorgfalt, um Expositionen zu vermeiden, und beachten Sie alle Vorsichtsmassnahmen.
Wenn Sie nach Exposition Symptome wie Hautrötung entwickeln, kontaktieren Sie einen Arzt und legen Sie diese Warnhinweise vor. Schwellungen des Gesichtes, der Lippen, der Augen oder Atemnot sind Anzeichen einer schwerwiegenden Unverträglichkeit und erfordern ungehende ärztliche Betreuung.
Nach Anwendung Hände waschen.
 

Packungen

Schachteln zu 24 Injektoren.
Schachteln zu 120 Injektoren.

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 58'457

Informationsstand: 10/2013

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.