Pyrogenium compositum ad us. vet., flüssige Verdünnung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

WALA Schweiz AG

Homöopathisches Arzneimittel zur subkutanen Injektion und zum Eingeben für Haus- und Nutztiere

ATCvet-Code: QV03

 

Zusammensetzung

Wirkstoffe:
10 g (10.2 ml) flüssige Verdünnung enthalten:
 
Pyrogenium-Nosode Dil. D 153.3 g
(HAB, V.44)
Lachesis mutus Dil D 83.3 g
Argentum metallicum Dil. D 303.3 g
 
Hilfsstoffe:
Natriumchlorid
Konserviert mit 20% (m/m) Ethanol.
 
Galenische Form: Flüssige Verdünnung.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Homöopathika
 

Indikationen

Gemäss den homöopathischen Arzneimittelbildern kann Pyrogenium compositum ad us. vet. auf Verschreibung Ihres Tierarztes zur Anregung der Selbstheilungskräfte entsprechend den homöopathischen Arzneimittelbildern der Einzelmittel verwendet werden.
 
Pyrogenium: Bei septischen Zuständen mit Fieber, Zittern, Ruhelosigkeit und üblem, aashaftem Geruch aller Absonderungen. Frieren bei ansteigendem Fieber. Hohes Fieber mit langsamem Puls oder mässiges Fieber mit schnellem Puls. Wärme bessert. Sonst ähnlich wie Lachesis.
 
Lachesis: Akuter Krankheitsverlauf mit starker Allgemeinstörung (Apathie, Inappetenz), hohes Fieber, septikämischer Verlauf, Schleimhäute blass oder zyanotisch, Herz-Kreislaufstörungen wie Herzklopfen und Stenokardie.
Entzündungen sind düsterrot verfärbt, neigen zu Uebergang in Sepsis, Nekrose und Gangrän. Erstickungsanzeichen, Atemnot, anhaltender keuchender Husten mit zähem Schleim. Zentrale Störungen wie Konvulsionen, Paresen und meningitische Symptome. Neigung zu Thrombosen und Embolien. Empfindlichkeit gegen Berührung. Aufregung. Nachlassen der Milchleistung beim Rind vor Auftreten der Krankheitssymptome. Vorwiegend linke Körperseite (z.B. Lymphadenitis und Tonsillitis beim Kleintier links stärker als rechts). Feuchtes Wetter und Ruhe verschlimmern. Verschlimmerung morgens. Besserung durch Bewegung.
 
Argentum metallicum: Erschöpfende Fieberzustände und akute entzündliche Erkrankungen. Durchfall, Blähungsabgang. Chronische und schmerzhafte Schleimhautreizungen. Heiserkeit mit Kitzelhusten. Schleimerbrechen. Nephritis mit Haematurie und Albuminurie, Unruhe, allgemeiner Tremor, Koordinationsstörungen. Verschlimmerung in warmen Räumen.
 
Zu diesen Arzneimittelbildern passen z.B. Laryngitiden, Bronchitiden, Pneumonien, Diarrhöen, Mastitiden, Puerperalerkrankungen und Endometritiden, Phlegmonen, Panaritien und Wundinfektionen bei Rind, Pferd, Ziege, Schaf, Schwein, Hund und Katze.
 

Dosierung / Anwendung

Subkutane Injektion

Rinder10 ml s.c.
Kälber5 ml s.c.
Pferde10 ml s.c.
Fohlen5 ml s.c.
Schweine5 ml s.c.
Ferkel1 ml s.c.
Schafe5 ml s.c.
Lämmer2 ml s.c.
Ziegen5 ml s.c.
Hunde1 ml s.c.
Katzen1 ml s.c.
 

Eingeben mit dem Futter oder über das Tränkwasser

Rinder2.0 ml p.o.
Kälber1.0 ml p.o.
Pferde2.0 ml p.o.
Fohlen1.0 ml p.o.
Schweine1.0 ml p.o.
Ferkel0.5 ml p.o.
Schafe1.0 ml p.o.
Lämmer0.5 ml p.o.
Ziegen1.0 ml p.o.
Hunde0.5 ml p.o.
Katzen0.5 ml p.o.
 
Die Injektion erfolgt 1 × (in akuten Fällen 3 ×) täglich, die Eingabe am besten auf Brot 2 × (in akuten Fällen 4 ×) täglich.
Gabe nur nach Besserung im Abstand von 1 - 2 Tagen (Injektion 1x täglich, Eingabe 2 × täglich) wiederholen! Insgesamt soll das Mittel nicht länger als 5 - 7 Tage eingesetzt werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Bei folgenden Erkrankungen darf Pyrogenium compositum ad us. vet. nur zur unterstützenden Behandlung angewendet werden: Erkrankungen, die einer chirurgischen Behandlung bedürfen, wie z.B. Abszesse, Pyometra, tiefgreifende phlegmonöse Zwischenklauengeschwüre.
 
Die Anwendung des Arzneimittels ersetzt nicht andere dem Schweregrad der Erkrankung angemessene Arzneimittel und Maßnahmen. Bei folgenden Anzeichen sollte eine Änderung des Therapieplanes erwogen werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer (lokal-)antibiotischen oder chirurgischen Behandlung bedarf: deutlich vergrößerte Lymphknoten, massive und anhaltende Eiterungen, bedrohliche Fieberzustände und länger als 3 Tage anhaltendes Fieber, starke Entzündungszeichen wie Röte, Hitze, Schwellung, Schmerz und Funktionsstörung, schwere Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens, anhaltende, unklare, periodisch oder neu auftretende Beschwerden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Hinweis: Bei der Behandlung mit einem homöopathischen Arzneimittel können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Tierarzt befragen. Falls Sie eine Nebenwirkung bei Ihrem Tier feststellen, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt ist, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.
 
Essbares Gewebe, Milch: keine
 

Sonstige Hinweise

Nicht über 30°C lagern.
Das Arzneimittel nach Ablauf des angegebenen Verfalldatums nicht mehr anwenden.
Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage.
 

Packungen

1 Flasche à 100 ml

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

SaluVet GmbH
D - 88339 Bad Waldsee
 

Auslieferung

ufamed AG
6210 Sursee

Swissmedic Nr. 57'805

Informationsstand: 11/2018

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.