Gonavet Veyx® ad us. vet., Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Provet AG

Freisetzungshormon für Gonadotropine für Rinder, Schweine und Pferde

ATCvet-Code: QH01CA01

 

Zusammensetzung

Gonadorelini (6-D-Phe)Acetas 0,05 mg, Conserv.: Chlorocresolum 1 mg, Aqua ad injectabilia pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

GnRH
 

Eigenschaften / Wirkungen

Gonavet Veyx® enthält ein synthetisches Derivat des natürlich im Hypothalamus gebildeten und zyklusgerecht in den hypophysären Pfortaderkreislauf gelangenden Gonadotropinfreisetzungshormons GnRH. Gonavet Veyx® löst die gleichen neuroregulatorischen und endokrinologischen Vorgänge wie das natürliche GnRH aus. Es induziert folglich die Synthese und Freigabe der die Ovarien beeinflussenden Gonadotropine FSH und LH. Diese stimulieren die Follikelreifung, Ovulation und Gelbkörperbildung.
 

Pharmakokinetik

Nach subkutaner Applikation wird Gonavet Veyx® rasch resorbiert. Die Halbwertszeit von GnRH sowie der synthetischen Analoge ist sehr kurz. Sie beträgt zwischen wenigen Minuten und einer halben Stunde bei einigen synthetischen Produkten. Der Wirkstoff wird enzymatisch abgebaut. Diese Biotransformation findet im Plasma, ZNS, Leber und Nieren statt. Die Abbauprodukte haben keine GnRH Wirkung. Die Ausscheidung erfolgt über die Nieren. Z. T. werden in der Leber Aminosäuren abgespalten, die vom Körper wieder verwendet werden.
 

Indikationen

Rind:

-Induktion der Ovulation bei Ovulationsstörungen.
-Indiziert nach der Brunstsynchronisation zur Ovulationssynchronisation.
-Stimuliert die Ovarien im Puerperium ab dem 12. Tag post partum.
-Zur Therapie von Ovarialzysten infolge LH-Mangel.
 

Schwein:

Ovulationssynchronisation nach vorhergegangener Brunstsynchronisation im Zusammenhang mit ter­min­orientierter künstlicher Besamung.
 

Pferd:

-Zur Ovulationsinduktion und somit Rosseverkürzung.
-Bei Anöstrie bzw. Azyklie infolge LH-Mangel.
 

Rind: 1.0 - 2.0 ml i.m.

- Ovulationsstörung2.0 ml
   (2 Stunden vor bis 2 Stunden 
   nach der künstlichen Besamung) 
- Ovulationssynchronisation1.0 ml
- Ovarialzysten2.0 ml
 

Schwein: 0.5 - 1.5 ml i.m. oder s.c.

- Altsauen0.5 - 1.0 ml
- Jungsauen          1.0 - 1.5 ml
 
Die Ovulationssynchronisation zur terminorientierten Besamung im Rahmen eines Verfahrens zur Verbesserung der Gruppenhaltung basiert auf einer zeitlichen Konzentration des Ovulationsverlaufes. Unter Anwendung dieses Verfahrens wird eine Optimierung der Konzeptionsrate und Wurfleistung der Sauen erzielt.
Gonavet Veyx® wird einmalig verabreicht. Bei Altsauen beträgt die Dosierung 0,5 bis 1,0 ml (entspricht 25 ‑ 50 μg D-Phe6-Gonadorelin). Jungsauen erhalten 1,0 ‑ 1,5 ml (entspricht 50 ‑ 75 μg D-Phe6-Gonadorelin). Sowohl bei Altsauen als auch bei Jungsauen stellen 50 μg die Vorzugsdosis dar.
 
Bei Altsauen wird die Ovulationssynchronisation folgendermassen vorgenommen:
-gleichzeitiges Absetzen der Ferkel
-exakt 24 Stunden nach dem Absetzen Injektion von 750 - 1000 IE PMSG
-Injektion von Gonavet Veyx® im säugezeitspezifischen Abstand nach der PMSG-Gabe:
bei > 4-wöchiger Säugezeit = 56 - 58 Stunden nach PMSG
bei 4-wöchiger Säugezeit = etwa 72 Stunden nach PMSG
bei 3-wöchiger Säugezeit = 78 - 80 Stunden nach PMSG
-terminorientierte Besamung:
KB1: 24 - 26 Stunden nach Gonavet Veyx®-Gabe
KB2: spätestens 16 Stunden nach KB1
KB3: ratsam bei Altsauen mit langer Brunstdauer ca. 6 - 8 Stunden nach KB2.
 
Bei geschlechtsreifen Jungsauen kann die Ovula­tionssynchronisation, sofern kein Anwendungsverbot für Altrenogestpräparate besteht, wie folgt durchgeführt werden:
-orale Gabe von Altrenogestpräparaten über 15 - 18 Tage in einer Tagesdosis von 4 ml (entspr. 16 mg Altrenogest)
-24 Stunden nach der letzten Altrenogest-Gabe Behandlung mit 750 - 800 IE PMSG (u. U. bis maximal 1000 IE)
-78 - 80 Stunden nach der PMSG-Gabe erfolgt die Behandlung mit Gonavet Veyx®
-terminorientierte Besamung:
KB1: 24 - 26 Stunden nach Gonavet Veyx®-Gabe
KB2: spätestens 40 Stunden nach Gonavet Veyx®-Gabe, ggf. KB3 im Abstand von 6 - 8 Stunden nach KB2 bei Jungsauen mit langer Brunstdauer.
 

Pferd: 2.0 ml i.m.

 

Anwendungseinschränkungen

Anwendungseinschränkungen, Kontraindikationen:

Keine bekannt
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Keine bekannt
 
Essbare Gewebekeine
(Rind, Schwein, Pferd) 
Milch (Rind)keine
 

Sonstige Hinweise

Im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C). Die Durchstechflasche im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen. Nach Öffnen/Anbruch nicht über 25°C lagern. Haltbarkeit nach Anbruch beträgt 28 Tage. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
 

Packungen

Flaschen zu 10 ml, 6 × 10 ml, 20 ml, 6 × 20 ml und 50 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 56'066

Informationsstand: 05/2016

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.