Advocid® 2,5% ad us. vet., Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Zoetis Schweiz GmbH

Antibiotikum (Gyrasehemmer) für Rinder und Schweine

ATCvet-Code: QJ01MA92

 

Zusammensetzung

Danofloxacinum 25 mg ut danofloxacini mesilas, acidum lacticum. Antiox.: 3-mercapto-1,2-propandiolum 5 mg. Conserv.: phenolum 2,5 mg, aqua ad iniectabilia q.s. ad solutionem pro 1 ml.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Danofloxacin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Advocid® Injektionslösung enthält das Mesylat-Salz von Danofloxacin, ein Breitspektrum-Antibiotikum aus der Gruppe der Fluoroquinolone. Danofloxacin ist wirksam gegen eine grosse Zahl von veterinärmedizinisch bedeutenden Gram-negativen und Gram-positiven Bakterien und Mykoplasmen. Sein Wirkungsspektrum in vitro umfasst die folgenden beim Rind und bei anderen Nutztieren vorkommenden pathogenen Keime:
 
Gram‑negative:Pasteurella haemolytica
Pasteurella multocida
Bordetella bronchiseptica
Actinobacillus (Haemophilus) pleu­ropneumoniae
Escherichia coli
Haemophilus somnus
Salmonella dublin
Salmonella enteritidis
Salmonella typhimurium
Salmonella spp.
  
Gram‑positive:Actinomyces (Corynebacterium) pyo­genes
Staphylococcus aureus
Streptococcus suis
Streptococcus spp.
  
Mycoplasmen:Mycoplasma bovis
Mycoplasma hyopneumoniae
Mycoplasma hyosynoviae
Mycoplasma bovigenitalium
Mycoplasma dispar
Mycoplasma gallisepticum
Mycoplasma synoviae
 
Danofloxacin entfaltet seine Aktivität durch Hemmung der bakteriellen DNA-Gyrase, einem Enzym, welches an der DNA-Replikation beteiligt ist. Die Hemmung der DNA-Gyrase ist für Bakterien letal. Danofloxacin wirkt schnell bakterizid. Weil sich dieser Wirkungsmechanismus wesentlich vom Wirkungsmechanismus der übrigen grossen Wirkstoffklassen (z.B. Penicilline, Tetracycline, Cephalosporine, Makrolide und Sulfonamide) unterscheidet, kann Danofloxacin auch gegen Bakterienstämme wirksam sein, die gegen Antibiotika der anderen Wirkstoffklassen resistent sind. Das Produkt zeichnet sich aus durch eine sehr grosse therapeutische Breite.
 

Pharmakokinetik

Danofloxacin wird nach der Injektion schnell resorbiert und erreicht hohe Wirkstoffspiegel im Lungengewebe und im Gastrointestinaltrakt. Innerhalb einer Stunde nach der Initialbehandlung steigt die Wirkstoffkonzentration beim Rind im Lungengewebe auf ungefähr das Vierfache der Serumkonzentration, wobei diese Werte beim Schwein im Gewebe der Lunge das 3-fache und im Gewebe des Gastrointestinaltrakts das 8-fache der Serumkonzentration erreichen. Ähnliche Gewebe/Plasma-Verteilungs­koeffizienten werden im Gastrointestinaltrakt von Kälbern gefunden. Im Lungengewebe werden während bis zu 24 Stunden ununterbrochen wirksame Wirkstoffkonzentrationen aufrecht erhalten.
 

Indikationen

Rind (Kälber, Rinder, Kühe):

Infektion mit Keimen, die gegenüber Danofloxacin empfindlich sind, Infektionen des Respirationstraktes, verursacht durch Pasteurella multocida und Pasteurella haemolytica und Durchfallerkrankungen, verursacht durch Escherichia coli und Salmonella spp.
 

Schwein:

Behandlung von durch P. multocida und A. pleuropneumoniae verursachte Atemwegserkrankungen, sowie gegen durch E. coli beim Saugferkel verursachte Durchfallerkrankungen.
 

Rind:

Die Dosierung beträgt 1 ml/20 kg KGW resp. 5 ml/100 kg KGW (entspricht 1.25 mg Danofloxacin/kg KGW), subkutan, intramuskulär oder intravenös verabreicht.
 

Schwein:

Die Verabreichung erfolgt ausschliesslich intramuskulär. Die Dosierung beträgt 1 ml/20 kg KGW (entspricht 1.25 mg Danofloxacin/kg KGW).
 
Bei Rindern über 400 kg KGW soll bei intramuskulärer und subkutaner Injektion pro Injektionsstelle nicht mehr als 20 ml appliziert werden. Bei Schweinen über 100 kg KGW soll bei der intramuskulären Injektion pro Injektionsstelle nicht mehr als 5 ml appliziert werden.
 
Es sollen drei Behandlungen im Abstand von je 24 Stunden vorgenommen werden. Bei Rindern kann die Behandlung bei Bedarf um weitere zwei Tage verlängert werden, wenn die Symptome nach den ersten drei Behandlungstagen nicht vollständig abgeklungen sind.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:

Keine
Advocid® Injektionslösung hat einen grossen Sicherheitsindex, sowohl bei Kälbern wie auch bei ausgewachsenen Rindern und ist sicher bei der Anwendung bei trächtigen Rindern und Zuchttieren.
Die an drei aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführte Applikation des 3-fachen der empfohlenen Dosis rief bei neugeborenen Ferkeln keine nachteiligen klinischen Wirkungen hervor.
 

Vorsichtsmassnahmen:

Advocid ad us. vet. Injetkionslösung soll nur nach vorheriger bakteriologischer Sicherung der Diagnose und Sensitivitätsprüfung der beteiligten Erreger sowie bei Vorliegen von Resistenzen gegenüber anderen Antibiotika angewendet werden. Der Einsatz von Advocid ad us. vet., Injektionslösung, wie der aller Fluorochinolone, sollte aus Gründen einer möglichen Resistenzentwicklung nicht bei geringfügigen Infektionen erfolgen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Keine
 
Fleisch:Rind:5 Tage
 Schwein:3 Tage
Milch: 2 Tage
Die Milch darf während der Behandlung nicht für den menschlichen Konsum verwendet werden.
 

Wechselwirkungen

Keine
 

Sonstige Hinweise

Nach Gebrauch Hände waschen.
Vor Licht geschützt und bei Temperatur unter 30°C lagern. Nicht gefrieren lassen.
Für Kinder unerreichbar aufbewahren.
Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage
Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Packungen

Flaschen zu 50 ml und 100 ml

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 53'122

Informationsstand: 10/2017

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.