Xylasol ad us. vet., Injektionslösung
PDF-Version:  Deutsch  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Dr. E. Graeub AG

Sedativum, Analgetikum und Muskelrelaxans für Wiederkäuer, Pferde, Hunde und Katzen

ATCvet-Code: QN05CM92

 

Zusammensetzung

1 ml Injektionslösung enthält:
Xylazinum (ut X. hydrochloridum)20 mg
Conserv.: E 2181 mg
Aqua ad injectabilia q.s. ad solutionem
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Xylazin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Xylasol enthält als Wirkstoff Xylazin, ein alpha-2-Rezeptor Agonist, welcher gute schlafähnliche, sedative, muskelrelaxierende und analgesierende Eigenschaften besitzt. Letztere sind von Tierart zu Tierart, sowie individuell unterschiedlich stark ausgeprägt. Xylasol kann intravenös, intramuskulär oder subkutan verabreicht werden. Nach intravenöser Injektion tritt die Wirkung nach fünf und nach intramuskulärer Injektion nach 5 - 15 Minuten ein. Die Aufwachphase verläuft in der Regel ruhig und komplikationslos, die völlige Wiederherstellung dauert ein bis zwei Stunden.
 

Pharmakokinetik

Die Bioverfügbarkeit variiert je nach Tierart und Applikationsart stark. Die Plasma-Halbwertszeit beträgt beim Hund und beim Rind ca. 30 Minuten, beim Pferd ca. 50 Minuten. Nach 2 - 4 Stunden ist der Grossteil der Metaboliten ausgeschieden.
 

Indikationen

Sedativum, Analgetikum und Muskelrelaxans für Pferde, Rinder, Schafe, Ziegen, Hunde und Katzen, allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten.
-Sedation und Analgesie für diagnostische und therapeutische Eingriffe
-Zur Prämedikation und in Kombination mit Anästhetika zur Erreichung einer Allgemeinanästhesie
 

Allgemein:

-Aufgeregte, nervöse oder wenig domestizierte Tiere benötigen meist eine etwas höhere Dosierung, während ältere, kranke oder vor der Behandlung körperlich beanspruchte Tiere stärker auf Xylazin reagieren.
-Die intravenöse Injektion soll langsam erfolgen.
-Bei Injektion in Fett- oder Bindegewebe wird der gewünschte Effekt wegen verlangsamter Re­sorp­tion unter Umständen nicht vollständig erreicht.
-Da äussere Reize den Wirkungseintritt beeinträchtigen können, sollen Berührung und Lärm vermieden werden, bis die Wirkung voll entfaltet ist.
-Vertiefung oder Verlängerung der Wirkung mittels Nachinjektion ist unter strenger Kontrolle der Herz‑, Kreislauf- und Atemfunktion möglich. Die angegebenen maximalen Dosierungen sollen dabei jedoch nicht überschritten werden.
-Während der Erholungsphase sollen sich die Tiere in ruhiger Umgebung mit Raumtemperatur befinden.
 

Pferd

0.6 - 1.0 mg/kg KGW i.v., entsprechen 3 - 5 ml Xylasol/100 kg KGW
 
Kombinationsmöglichkeiten
Sedation / Prämedikation:
Xylasol ad us. vet. 40 - 60 mg Xylazin/100 kg KGW 2 - 3 ml/100 kg KGWLevomethadon
5 - 7.5 mg/100 kg KGW
i.v., in Misch­spritze
 
Kurznarkonse / Einleitung einer Inhalationsnarkose:
Xylasol ad us. vet. 100 mg Xylazin/100 kg KGW 5 ml/100 kg KGWKetamin
200 mg/100 kg KGW
zu­erst Xy­la­sol i.v., nach Ein­tritt ei­ner tie­fen Se­da­tion Ke­ta­min i.v.
 

Rind

Kleinere Eingriffe
0.05 - 0.1 mg/kg KGW i.m., entsprechen 0.25 - 0.5 ml Xylasol/100 kg KGW oder
0.016 - 0.05 mg/kg KGW i.v., entsprechen 0.08 - 0.25 ml Xylasol/100 kg KGW.
 
Grössere Eingriffe
0.2 - 0.3 mg/kg KGW i.m., entsprechen 1.0 - 1.5 ml Xylasol/100 kg KGW oder
0.066 - 0.1 mg/kg KGW i.v., entsprechen 0.33 - 0.5 ml Xylasol/100 kg KGW.
 

Schaf/Ziege

0.05 - 0.2 mg/kg KGW i.m., entsprechen 0.025 - 0.1 ml Xylasol/10 kg KGW oder
0.02 - 0.1 mg/kg KGW i.v., entsprechen 0.01 - 0.05 ml Xylasol/10 kg KGW
Die intravenöse Applikation soll mit grösster Vorsicht erfolgen. Empfohlen wird die intramuskuläre Injektion, da die Wirkung weniger schlagartig eintritt, länger anhält und das Risiko zu möglichen unerwünschten Wirkungen (insbesondere Lungenödem und Hypoxämie) kleiner ist.
Bei sehr jungen Tieren ist die Dosierung gegebenenfalls nach unten anzupassen.
 

Hund

1 - 3 mg/kg KGW i.m. oder i.v., entsprechen 0.05 - 0.15 ml Xylasol/kg KGW.
 
Kombinationsmöglichkeiten
Xylasol ad us. vet. 2 mg Xylazin/kg KGW
0.1 ml/kg KGW
Levomethadon
0.375 - 0.5 mg/kg KGW
Xylasol ad us. vet. 2 mg Xylazin/kg KGW
0.1 ml/kg KGW
Ketamin
6 - 10 mg/kg KGW
 

Katze

2 - 4 mg/kg KGW i.m. oder s.c., entsprechen 0.1 - 0.2 ml Xylasol/kg KGW. Die alleinige Anwendung von Xylasol kann zu Erbrechen führen.
 
Kombinationsmöglichkeiten
Xylasol ad us. vet. 2 mg Xylazin/kg KGW 0.1 ml/kg KGWKetamin
5 - 15 mg/kg KGW
i.m., in Mischspritze
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht anwenden bei bekannter oder vermuteter Überempfindlichkeit gegenüber einem in Xylasol enthaltenen Inhaltsstoff.
Bei tragenden Tieren soll Xylazin aufgrund des Risikos von Abort bzw. Frühgeburt im letzten Drittel der Trächtigkeit nicht angewendet werden.
 

Vorsichtsmassnahmen

-Überdosierung: Sauerstoff zuführen und zentrales Analeptikum oder alpha-2-Antagonist verabreichen.
-Hunde, Katzen und Wiederkäuer vor der Anwendung fasten lassen.
-Bei Septikämien sowie bei Tieren mit eingeschränkter Herz-, Kreislauf- und Atmungsfunktion ist die Verträglichkeit herabgesetzt.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Xylasol wird in den angegebenen Dosierungen gut vertragen.
-Vitale Funktionen: initialer Anstieg des Blutdrucks, dann Blutdruckabfall mit Bradykardie, Verminderung der Atemfrequenz.
-Erbrechen bei Hund und Katze. Dieser Effekt kann durch vorheriges Fasten verhindert werden (12 Stunden).
-Bei Wiederkäuern können nach der Verabreichung von höheren Dosierungen Tympanien auftreten. Aufrichten in Brustlage, Kopf und Hals tief lagern, um die Gefahr einer Aspirationspneumonie herabzusetzen.
 
Pferd, Rind, Schaf,Ziege:
Essbare Gewebe: 1 Tag
 
Rind, Schaf, Ziege:
Milch: keine
 

Wechselwirkungen

Morphinartige Analgetika verstärken die Wirkung von Xylasol.
 

Sonstige Hinweise

-Medikament ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.
-Bei Raumtemperatur (15 - 25 °C) aufbewahren.
-Das Präparat darf nur bis zu dem auf der Packung mit "Exp" bezeichneten Datum verwendet werden.
-Aufbrauchfrist nach 1. Entnahme: 28 Tage.
 

Packungen

Durchstechflaschen zu 20 und 50 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 50'699

Informationsstand: 12/2012

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.