Depo-Medrol® ad us. vet., Suspension
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Zoetis Schweiz GmbH

Glucocorticoid für Pferd, Hund und Katze

ATCvet-Code: QH02AB04

 

Zusammensetzung

Methylprednisoloni acetas 40 mg, Macrogolum 4000, Natrii chloridum,
Conserv.: N-Myristyl-­gamma-picolinii chloridum 0,2 mg, Aqua ad iniectabilia q.s. ad suspensionem pro 1 ml.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Methylprednisolon
 

Eigenschaften / Wirkungen

Methylprednisolon ist ein synthetisches Corticosteroid mit ausgeprägten glucocorticoiden Eigenschaften (Entzündungshemmung, antiendotoxische, antipruriginöse und antiexsudative Wirkung, Immunsuppression, Steigerung der Glykogensynthese) und praktisch nicht vorhandenen mineralcorticoiden Eigenschaften (Natrium- und Wasserretention). Gegenüber fluorierten Glukocorticoiden (Dexa­methason, Flumethason) führt Methylprednisolon zu einer weniger ausgeprägten Suppression der Nebennieren-Hypophysenachse. Da Methylprednisolon in Depo-Medrol® ad us.vet. als Methylprednisolon-21-Acetat in Form einer homogenen Kristallsuspension vorliegt, verfügt das Präparat nach Applikation über eine starke Depotwirkung. Es eignet sich somit zur Behandlung von Krankheitszuständen, die eine längerdauernde entzündungshemmende und antiallergische Behandlung verlangen.
 

Pharmakokinetik

Nach Verabreichung von Depo-Medrol® ad us. vet. wird Methylprednisolonacetat langsam von der Injektionsstelle resorbiert und anschliessend zu Methylprednisolon hydrolisiert. Der weitere Abbau erfolgt über die Leber. Depot-Medrol® ad us. vet. wird über den Fäzes als Methylprednisolon oder als Konjugat der Glukuronsäure über den Urin ausgeschieden. Methylprednisolon ist nach intrasynovialer Gabe beim Pferd in situ während 5 bis 10 Tagen nachweisbar. Die Elimination aus dem Synovialraum erfolgt biphasisch (Halb­wertszeiten 9.95 Stunden und 115 Stunden). Nach i.m. Injektion werden beim Pferd Plasmaspitzenwerte nach 24 Stunden erreicht. Nach 6 Tagen sind keine messbaren Plasmaspiegel mehr vorhanden. Die Halbwertzeit bei Hunden nach i.m. Gabe von 4 mg/kg Depo-Medrol® ad us. vet. beträgt 69.05 Stunden. Nach 8 bis 10 Tagen sind keine Plasmaspiegel mehr messbar.
 

Indikationen

Pferd:Rheumatoide und posttraumatische Arthritis, Osteoarthritis, Periostitis, Tendinitis, Synovitis, Tendo-Synovitis, Bursitis, Myositis, generalisierte Muskelschmerzen, Sperrigkeit, depressive und anorektische Zustände nach Überanstrengung, Transporten oder Überbeanspruchung.
  
Hund:Posttraumatische Arthritis, Osteoarthritis und generalisierte Gelenksaffektionen, allergische Dermatitiden, Sommerekzem, trockenes und nässendes Ekzem, Urtikaria, Bronchialasthma und Otitis externa.
  
Katze:Allergische Dermatitiden, trockenes und nässendes Ekzem.
  
Allgemein:Schwere, toxisch-infektiöse, unter spezifischer Antibiotikatherapie stehende Zustände (z.B. kritische Pneumonie, Pyometra), Augenentzündungen.
  
Hinweis:Da die Wirkung des Medikamentes verzögert eintritt, eignet sich Depot-Medrol® ad us. vet. nicht zur Therapie von Zuständen, die eine rasche und maximale Hormonwirkung verlangen (z.B. anaphylaktischer Schock). In diesen Fällen ist die intravenöse Verabreichung eines gut löslichen Corticoids angezeigt.
 

Intramuskuläre Verabreichung:

Pferd:Durchschnittliche intramuskuläre Dosis 200 mg (5 ml), nach Bedarf wiederholen.
  
Hund:Durchschnittliche intramuskuläre Dosen:
sehr kleine Hunde (bis 2 kg): 10 mg i.m.
kleine Hunde (2 - 7 kg): 20 mg i.m.
mittlere Hunde (7 - 15 kg): 40 mg i.m.
grosse Hunde (über 15 kg): 80 - 120 mg i.m.
  
Katze:Durchschnittliche intramuskuläre Dosis 10 mg; die Dosis kann bis 20 mg erhöht werden.
 
Bei Behandlung chronischer Leiden folgt der Initialdosis in wöchentlichen Abständen eine graduell geringere Erhaltungsdosis. Nach längerer, intensiver Therapie soll das Medikament durch schrittweise Reduktion der Dosis abgesetzt werden. Falls ein zu behandelndes Leiden mit einem Stresszustand einhergeht, sollte die Dosis erhöht werden.
 

Lokale Verabreichung:

Pferd:Die durchschnittliche Initialdosis für ein grosses Gelenk beträgt 120 mg (40 - 240 mg), für kleinere Gelenke entsprechend niedrigere Dosis. Intratendinöse Dosis: 80 - 400 mg, je nach Grösse der Sehne. Subkutane Infiltration bei Periostitisbe­handlung besteht in mehreren Injektionen von 10 - 120 mg an verschiedenen Orten über dem entzündeten Gebiet.
  
Hund:Durchschnittliche Initialdosis für ein gros­ses Gelenk 20 mg, für kleinere Gelenke entsprechend weniger.
 
Dauer der Behandlung: 1x pro Woche und bei Bedarf wiederholen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Tuberkulose, M. Cushing, Ulzera, Osteoporose, Niereninsuffizienz, Hypertonie, kongestives Herzversagen, Diabetes mellitus und letztes Drittel der Trächtigkeit.
 

Vorsichtsmassnahmen

Nicht intravenös verabreichen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Langzeitgaben hoher Dosen können zu iatrogenem M. Cushing führen.
 
Bei Pferden, die für die Gewinnung von Lebensmitteln vorgesehen sind, ist nach der letztmaligen Behandlung eine Absetzfrist von 6 Monaten für essbare Gewebe einzuhalten. Für die Arzneibehandlung besteht eine Dokumentationspflicht.
Bei Pferden, die nicht zur Gewinnung von Lebensmitteln bestimmt sind, entfallen die Angaben zur Absetzfrist.
 

Wechselwirkungen

Depot-Medrol® darf nicht zusammen mit anderen Präparaten in der Mischspritze angewendet werden.
 

Sonstige Hinweise

Vor Gebrauch schütteln.
Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden.
Aufbrauchfrist nach Entnahme der ersten Dosis: 28 Tage.
Lagerung bei Raumtemperatur (15 - 25°C).
Ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.
 

Packungen

Stechampulle zu 5 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 40'678

Informationsstand: 01/2007

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.