Panolog ad us. vet.[A], Tropfsalbe
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Elanco Tiergesundheit AG

HINWEIS: derzeit nicht erhältlich (Ausverkauft / Nicht lieferbar)!

Tropfsalbe zur Behandlung lokaler Infektionen bei Hunden, Katzen und Heimtieren

ATCvet-Code: QD07CB01

 

Zusammensetzung

1 ml Tropfsalbe enthält: Nystatin 100'000 I.E., Neomycin 2,5 mg (als Sulfat), Thiostrepton 2'500 I.E., Triamcinolonacetonid 1,0 mg.
Excipiens ad unguentum pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Neomycin - Nystatin - Thiostrepton - Triamcinolon
 

Eigenschaften / Wirkungen

Panolog hat antiinflammatorische, antimykotische und antibakterielle Eigenschaften. Nystatin ist ein Antimykotikum mit verlässlicher Wirkung gegen pathogene Hautpilze, vor allem Pityrosporum und Candida spp. Das antibakterielle Wirkungsspektrum der beiden Antibiotika Neomycin und Thiostrepton umfasst grampositive und gramnegative Erreger von Hautinfektionen, insbesondere E. coli, Proteus, Pseudomonas, Strepto- und Staphylokokken (auch Penicillin-resistente Stämme).
Triamcinolonacetonid ist ein synthetisches Glucokortikosteroid mit intensiver antientzündlicher und juckreizstillender Wirkung.
 

Pharmakokinetik

Neomycin, Thiostrepton und Nystanin werden nur in äusserst geringen Mengen absorbiert. Wie die meisten Kortikosteroide wird auch Triamcinolonacetonid durch die Haut und den Gastrointestinaltrakt absorbiert. Reduzierte Cortisolspiegel, eine gewisse endogene Suppression der Kortikoidsynthese und verringerte ACTH Stimulierbarkeit konnte jedoch nur bei extrem hochdosiertem Panolog (4 ml täglich während 3 Wochen in die Ohren und 15 ml täglich auf gesunde Haut) festgestellt werden. Triamcinolonacetonid wird rasch ausgeschieden.
 

Indikationen

Akute und chronische Entzündungen des äusseren Gehörgangs (Otitis externa), Analbeutelentzündung, Interdigitaldermatitis, bakterielle Hautinfektionen, Pilzinfektionen der Haut, Ekzeme, Kontaktdermatosen, seborrhoische Dermatosen.
 

Dosierung / Anwendung

Otitis externa: Nach Entfernung eventueller Fremdkörper und Reinigung des Gehörganges: 3 - 5 Tropfen Panolog 1x täglich einträufeln.
 
Analbeutelentzündung: Analbeutel entleeren durch Tierarzt und geeignete Menge Panolog einbringen.
 
Dermatosen und Ekzeme: Panolog dünn auftragen, in leichten Fällen 1x täglich, in schweren Fällen 2 - 3x täglich.
Therapiedauer: 3 bis maximal 5 Tage.
 
Nach 3 Behandlungstagen ohne deutlichen Therapieerfolg sollte die Behandlung umgestellt werden.
 
Falls erforderlich soll eine antibiotische und/oder antimykotische Therapie ohne Glukokortikoid angeschlossen werden. Ein vorzeitiger Abbruch der Therapie sollte nur nach Absprache mit dem Tierarzt erfolgen, da sonst die Entwicklung resistenter Bakterienstämme begünstigt wird.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:

Panolog eignet sich nicht zur Behandlung tiefer Abszesse, tiefsitzender Infektionen und Wunden, Stichwunden und schwerer Verbrennungen. Nicht anwenden bei perforiertem Trommelfell.
 

Vorsichtsmassnahmen:

Bei vorschriftsgemässer Anwendung von Panolog werden nur geringe Mengen der Wirkstoffe resorbiert. Bei langanhaltender Behandlung von grossen ulzerierten oder stark entzündeten Hautflächen sind regelmässige Kontrollen notwendig um eine systemische Wirkung (Nephro- oder Ototoxizität durch Neomycin Sulfat, Suppression der endogenen Kortikosteroid-Produktion durch Triamcinolonacetonid) frühzeitig zu erkennen. Bei längerer Anwendung als der empfohlenen können wegen dem Inhaltsstoff Triamcinolonacetonid Wundheilungsstörungen auftreten. Wie andere Glucokortikoide kann auch Triamcinolonacetonid fötotoxisch wirken, und sollte daher bei trächtigen Tieren mit Vorsicht angewendet werden. Vor der Anwendung muss der äussere Gehörgang gründlich untersucht werden, damit eine Trommelfellperforation ausgeschlossen werden kann. Wenn es zu einer Störung des Hörvermögens oder des Gleichgewichtssinnes kommt, sollte die Behandlung abgebrochen werden. Bei der Behandlung von Hunden und Katzen mit Panolog sollte eine orale Aufnahme des Arzneimittels mit geeigneten Mitteln verhindert werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Lokale Unverträglichkeiten treten selten auf und erfordern das Absetzen des Medikamentes. Es kann zu Neomycin-Empfindlichkeit kommen. Kreuzallergien gegenüber anderen Aminoglykosidantibiotika können auftreten. Allergische Reaktionen gegenüber Nystatin kommen selten vor. Ebenfalls selten sind systemische Kortikoidwirkungen. Bei langandauernder und grossflächiger Behandlung sollte auf gesteigerten Durst, vermehrtes Wasserlassen und Gewichtszunahme geachtet werden. Hohe Dosen von Triamcinolon, die über längere Zeiträume verabreicht werden, können zu Nebenniereninsuffizienz führen. In den vielzähligen klinischen Prüfungen mit Panolog wurden nur sehr selten Nebenwirkungen festgestellt, was ein Hinweis auf die ausserordentlich gute Verträglichkeit ist. In sehr seltenen Fällen kann die Anwendung von Ohrpräparaten, insbesondere bei älteren Hunden, zu einer Beeinträchtigung des Hörvermögens führen, die in der Regel vorübergehend ist.
 
Falls Sie eine Nebenwirkung bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.
 

Wechselwirkungen

Keine bekannt.
 

Sonstige Hinweise

Nicht an Tiere verabreichen, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen. Bei Raumtemperatur (15 -25°C) aufbewahren. Tierarzneimittel, für Kinder unzugänglich aufbewahren. Aus technischen Gründen enthalten die Tuben einen gewissen Leerraum. Der Anwender sollte direkten Haut- und Schleimhautkontakt mit Panolog vermeiden. Bei Haut- und Schleimhautkontakt ist das Produkt unter fliessendem Wasser abzuwaschen.
 

Packungen

Tuben à 7,5 ml und 15 ml Tropfsalbe.

Nicht erhältlich: Ausverkauft / Nicht lieferbar!

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 37'128

Informationsstand: 06/2015

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.