Vetalgin® N ad us. vet., Injektions­lösung
PDF-Version:    FI    IP    IP
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

1      

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Vetalgin® N ad us. vet., Injektions­lösung
 

2      

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 ml enthält:
Wirkstoff:
Metamizol-Natrium-Monohydrat500 mg
Sonstige Bestandteile: 
Benzylalkohol30 mg
Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6.1.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Metamizol
 

3      

DARREICHUNGSFORM

Klare, farblose Injektionslösung zur intramuskulären oder intravenösen Anwendung
 

4      

KLINISCHE ANGABEN

4.1  

Zieltierart(en)

Pferd, Rind, Schwein, Schaf, Ziege, Hund
 

4.2   

Anwendungsgebiete unter Angabe der Zieltierart(en)

Bei allen Tieren: Zur Bekämpfung von Schmerzen bei Koliken und anderen spasmusartigen Zuständen der Bauchhöhlenorgane; akute und chronische Arthritis, rheumatische Zustände der Muskeln und Gelenke, Neuritis, Neuralgie, Tendovaginitis.
Obstructio oesophagi durch Fremdkörper: zur Milderung des Spasmus.
 
Beim Pferd: Zur Behebung der Schmerzen, Lösung des Darmkrampfes und schonenden Anregung der Peristaltik bei Koliken und akuter Magenerweiterung, zur Beseitigung der Unruhe oder Widersetzlichkeit bei der Untersuchung und Behandlung, bei Lumbago, Tetanus (in Verbindung mit Tetanus-Serum).
 
Beim Schwein: Serosen- und Gelenkentzündungen der Ferkel.
 

4.3   

Gegenanzeigen

Dieses Präparat nicht bei Katzen anwenden.
Bei Tieren mit Störungen im haematopoetischen System sollte Metamizol nicht angewendet werden.
Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe.
 

4.4   

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart

Nicht zutreffend.
 

4.5   

Besondere Warnhinweise für die Anwendung

Besondere Vorsichtsmassnahmen für die Anwendung bei Tieren
Nicht subkutan applizieren, da hierbei Gewebsreizungen auftreten können.
Die Indikationsstellung soll bei hypotoner oder instabiler Kreislaufsituation streng gehandhabt werden.
 
Besondere Vorsichtsmassnahmen für den Anwender
Nicht zutreffend.
 

4.6   

Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere)

Nach intramuskulärer Anwendung können vorübergehende Schmerzreaktionen an der Injektionsstelle auftreten.
Insbesondere die langfristige und hochdosierte Anwendung von Vetalgin® N kann das Auftreten folgender Nebenwirkungen begünstigen:
-Reizungen und Gefahr von Blutungen im Magen-Darm-Trakt
-Beeinträchtigung der Nierenfunktion
-Blutbildveränderungen, Leukozytendepression
-allergische Reaktionen
-Bronchospasmen bei disponierten Tieren
 
Bei längerfristiger Anwendung ist das Blutbild zu kontrollieren.
 

4.7   

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode

Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Trächtigkeit und der Laktation ist nicht belegt.
 

4.8   

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Anwendung von Induktoren der Lebermikrosomenenzyme (z. B.
Barbiturate, Phenylbutazon) wird die Halbwertszeit von Metamizol und damit die
Wirkungsdauer verkürzt.
Die gleichzeitige Gabe von Neuroleptika, insbesondere Phenothiazinderivaten, kann zu schwerer Hypothermie führen.
Mangels entsprechender Unterlagen soll Vetalgin® N nicht mit anderen Präparaten in der Mischspritze verabreicht werden.
 
Wegen der Schockgefahr sollte Metamizol bei intravenöser Verabreichung besonders langsam injiziert werden.
 
Dosierung:
Die Richtdosierung beträgt bei allen Tierarten 20 - 50 mg/kg Körpergewicht (entsprechend 1 ml 10 - 25 kg Körpergewicht).
Pferd je 100 kg KGW4 - 10 mlSchaf, Ziege je 50 kg KGW2 - 5 ml
Rind je 100 kg KGW4 - 10 mlSchwein je 5 kg KGW0,2 - 0,5 ml
Fohlen, Kalb je 50 kg KGW2 - 5 mlHund je 10 kg KGW0,4 - 1 ml
 
Art der Anwendung:
Intravenös - bei akuten Erscheinungen - tief intramuskulär. Kombination beider Injektionsarten ist möglich.
Wiederholte Injektionen, auch am gleichen Tage, können unbedenklich vorgenommen werden.
 

4.10

Überdosierung (Symptome, Notfallmassnahmen, Gegenmittel)

Bei Überdosierung kommt es zu starkem Speichelfluss, Erbrechen, Kreislaufkollaps, zunächst erhöhter Atemfrequenz und Krämpfen, dann Koma und Atemlähmung. Die Therapie erfolgt symptomatisch.
 
Rind, Schaf, Ziege
Essbare Gewebe:12 Tage
Milch:2 Tage
  
Pferd 
Essbare Gewebe:5 Tage
Nicht bei Stuten anwenden deren Milch für den menschlichen Verzehr vorgesehen ist.
  
Schwein 
Essbare Gewebe:3 Tage
 

5      

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

Pharmakotherapeutische Gruppe: Analgetikum, Antipyretikum, Pyrazolone
ATCvet-Code: QN02BB02
 

5.1   

Pharmakodynamische Eigenschaften

Der Wirkstoff von Vetalgin® N, Metamizol, ist ein Pyrazolon-Derivat mit analgetischen, spasmolytischen, antipyretischen Eigenschaften und auch leicht entzündungshemmender Wirkung.
Das Präparat wirkt zentralanalgetisch und ausgesprochen beruhigend auf die Tiere. Mit dem spasmolytischen Effekt auf die glatte Muskulatur (Zusammenwirken der zentralanalgetischen Komponente mit regulierender Wirkung auf vegetative Zentren) ist gleichzeitig eine periphere Gefässerweiterung verbunden, die zu einer therapeutisch erwünschten vermehrten Durchblutung der quergestreiften Muskulatur führt.
 

5.2   

Angaben zur Pharmakokinetik

Die Eliminationshalbwertzeit liegt beim Pferd und beim Hund bei 4 - 5 Stunden. Beim Pferd und beim Hund wird Metamizol sehr schnell zu dem wirksamen Hauptmetaboliten Methylaminoantipyrin hydrolysiert.
 

5.3   

Umweltverträglichkeit

Keine Angaben.
 

6      

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1   

Verzeichnis der sonstigen Bestandteile

Benzylalkohol
Wasser für Injektionszwecke
 

6.2   

Wesentliche Inkompatibilitäten

Keine bekannt.
 

6.3   

Dauer der Haltbarkeit

Haltbarkeit des Tierarzneimittels im unversehrten Behältnis: 36 Monate
Haltbarkeit nach erstmaligem Öffnen/Anbruch des Behältnisses: 28 Tage
 

6.4   

Besondere Lagerungshinweise

Bei Raumtemperatur lagern (15°C - 25°C).
 

6.5   

Art und Beschaffenheit des Behältnisses

Farblose Durchstechflasche Glas Typ II mit 100 ml Injektionslösung, verschlossen mit einem Gummistopfen, Typ I
 

6.6   

Besondere Vorsichtsmassnahmen für die Entsorgung nicht verwendeter Tierarzneimittel oder bei der Anwendung entstehender Abfälle

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den geltenden Vorschriften zu entsorgen.
 

7      

ZULASSUNGSINHABER

MSD Animal Health GmbH
Weyerstrasse 20
6006 Luzern
 

8      

ZULASSUNGSNUMMER(N)

Swissmedic 25008 023 100 ml
Abgabekategorie B: Abgabe auf tierärztliche Verschreibung
 

9      

DATUM DER ERTEILUNG DER ERSTZULASSUNG / ERNEUERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erstzulassung:25.02.1959
Datum der letzten Erneuerung:14.06.2019
 

10    

STAND DER INFORMATION

17.09.2019
 

VERBOT DES VERKAUFS, DER ABGABE UND / ODER DER ANWENDUNG

Nicht zutreffend.

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.