Poulvac E. coli ad us. vet.
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Zoetis Schweiz GmbH

Lyophilisat zur Herstellung einer Suspension zur Impfung von Hühnern und Truten gegen aviäre pathogene Escherichia coli (APEC)

ATCvet-Code: QI01AH

 

Zusammensetzung

Eine Dosis enthält:
Wirksamer Bestandteil: Lebende aroA-Gen deletierte Escherichia coli, Typ O78, Stamm EC34195 5.2 × 106 bis 9.1 × 108 KBE*
* Koloniebildende Einheiten bei Kultivierung auf Tryptic-Soja-Agarplatten
 
Sonstige Bestandteile: Saccharose, Ammoniumsulfat, Magnesiumsulfat Heptahydrat, Kaliumdihydrogenphosphat, Dinatriumhydrogenphosphat Heptahydrat
 
Galenische Form:
Lyophilisat zur Herstellung einer Suspension zur Sprayapplikation oder Anwendung über das Trinkwasser
 
Aussehen:
Cremefarbenes Lyophilisat. Nach Rekonstitution: durchsichtige bis weiss-gelbliche, opake Suspension (abhängig von der Menge des verwendeten Wassers).
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Escherichia coli
 

Zielspezies

Huhn & Trute
 

Eigenschaften / Wirkungen

Zur Stimulierung einer aktiven Immunität gegen Esche­ri­chia coli Serotyp O78.
 

Indikationen

Aktive Immunisierung von Masthühnern, zukünftigen Legehennen/Zuchthühnern und Truten zur Verminderung der mit Escherichia coli Serotyp O78 assoziierten Mortalität und Läsionen (Pericarditis, Perihepatitis, Aerosacculitis).
 

Beginn der Immunität:

Hühner: 2 Wochen nach der Impfung für die Reduktion von Läsionen. Der Beginn der Immunität für die Reduktion der Mortalität wurde nicht nachgewiesen.
Truten: 3 Wochen nach der zweiten Impfung für die Reduktion von Läsionen und Mortalität
 

Dauer der Immunität:

Hühner
Trinkwasser: 12 Wochen nach der Impfung für Reduktion von Läsionen und Mortalität.
Spray: 8 Wochen nach der Impfung für die Reduktion von Läsionen und 12 Wochen nach der Impfung für die Reduktion der Mortalität.
Truten:
Die Dauer der Immunität wurde nicht belegt.
 

Dosierung / Anwendung

Impfschema:

Hühner:
Grobspray: Eine Impfung ab dem ersten Lebenstag.
Anwendung via Trinkwasser: Eine Impfung ab einem Alter von 5 Tagen.
Truten:
Grobspray: Erste Impfung ab dem ersten Lebenstag gefolgt von einer zweiten Impfung 3 Wochen später.
Die Anwendung via Trinkwasser ist nicht zugelassen.
 

Dosierung

Die Anzahl der zu impfenden Tiere sollte die auf dem Fläschchen angegebenen Anzahl Impfdosen nicht überschreiten. Bei einer Herdengösse von z.B. 4'000 Tieren sollten zwei Fläschchen à 2'500 Dosen verwendet werden.
 

Anwendung:

Im Allgemeinen
Die Impfung kann als Spray oder via Trinkwasser erfolgen.
Es sollten saubere Impfutensilien eingesetzt werden, die frei von Desinfektionsmittel und anderen Substanzen sind, die den Lebendimpfstoff beeinträchtigen könnten.
Vorzugsweise sollte zur Auflösung des Impfstoffs entionisiertes Wasser oder kaltes, sauberes Trinkwasser, das kein Chlor und Metallionen enthält, verwendet werden. Vor der Suspension des Impfstoffes empfiehlt es sich, dem Wasser Magermilchpulver (4 g pro Liter) beizufügen, um die Wasserqualität zu verbessern und die Lebensfähigkeit der Bakterien zu erhöhen.
 
Verabreichung als Grobspray:
Das empfohlene Volumen für eine Dosis beträgt zwischen 0.1 und 0.5 ml. Die Tröpfchengrösse sollte grösser als 100 µm sein. Die Menge Wasser, die zur Suspension des Impfstoffes notwendig ist, ist abhängig von der verwendeten Sprayapparatur. Der Sprühabstand zu den Tieren sollte zwischen 30 und 80 cm betragen, um eine gleichmässige Verteilung zu gewährleisten.
Nach Entfernen des Gummistopfens wird die Impfstoffflasche zur Hälfte mit kaltem, sauberem, möglichst entionisertem Wasser gefüllt und das Lyophilisat vollständig durch Schütteln gelöst. Danach wird der Inhalt ins restliche Wasser gegeben, der Impfstoffbehälter ausgespült und der Impfstoff gleichmässig durch vorsichtiges Rühren verteilt.
Der Impfstoff sollte erst unmittelbar vor der Anwendung aufgelöst werden.
 
Verabreichung über das Trinkwasser:
Der Impfstoff soll in einer Wassermenge verabreicht werden, die von den Tieren innerhalb von 3 Stunden vollständig aufgenommen werden kann. Ziel ist, jedem Tier eine volle Impfdosis zukommen zu lassen. Als Faustregel gilt: pro 1'000 Tiere und pro Lebenstag ein Liter Wasser bis maximal 40 Liter.
 
Es muss sichergestellt werden, dass alle Leitungsrohre, Anschlussrohre, Tröge und Tränken gründlich gereinigt und frei von Rückständen von Desinfektionsmitteln, Detergentien, Seife usw. sowie von Antibiotika sind.
Impfstoffflasche unter Wasser öffnen und Impfstoff gründlich in einem Behältnis auflösen. Flasche und Stopfen gut durch Wasser ausspülen.
Der aufgelöste Impfstoff ist den Tieren unmittelbar nach dem Anmischen zu verabreichen. Die Impfstoff-Lösung sollte nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt werden.
 

Überdosierung

Nach Verabreichung einer 10 fachen Überdosis des Impfstoffes wurden keine Nebenwirkungen festgestellt.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nur gesunde Hühner impfen. Nicht anwenden bei Tieren, die unter antibakterieller oder immunsuppressiver Behandlung stehen.
 

Vorsichtsmassnahmen

Innerhalb einer Woche vor und nach der Impfung sollte keine Behandlung mit Antibiotika erfolgen, weil diese die Wirksamkeit der Impfung beeinträchtigen kann.
Es liegen keine Informationen zum Einfluss hoher maternaler Antikörpertiter auf die Wirksamkeit vor.
 
Besondere Vorsichtsmassnahmen für die Anwendung bei Tieren
Der Impfstamm kann in Geweben (Leber, Herz) bis zu 6 Tage oder bei Truten (thorakale Luftsäcke) bis zu 4 Tage nach der Impfung nachgewiesen werden. Geimpfte Tiere können den Impfstamm über den Kot bis zu 5 Wochen (Hühner) oder 7 Tage lang (Truten) ausscheiden. Bei Hühnern kann der Impfstamm bis zum Ende der Mast oder der Aufzuchtperiode in der Umgebung vorhanden sein; bei Truten wurde dies für 7 Tage beobachtet. Deshalb wird empfohlen, die Stallanlagen, in denen der Impfstoff zur Anwendung kam, nach der Ausstallung zu säubern und zu desinfizieren.
Der Impfstamm kann auf Vögel übertragen werden, die in Kontakt mit geimpften Tieren kommen.
 
Besondere Vorsichtsmassnahmen für den Anwender
Die üblichen aseptischen Vorsichtsmassnahmen bei der Anwendung sind zu beachten. Es wird empfohlen, dass der Anwender während der Verabreichung Augenschutz, Handschuhe und eine Nase-Mund-Maske trägt.
Immunsupprimierte Personen sollten während der Vakzinierung nicht anwesend sein. Hände und Gerätschaften sind nach der Anwendung zu desinfizieren. Mit geimpften Tieren in Kontakt kommendes Personal sollte die allgemein gültigen Hygieneprinzipien beachten und beim Umgang mit Einstreu von kürzlich geimpften Tieren besondere Vorsicht walten lassen.
 

Anwendung während der Legeperiode:

Nicht anwenden innerhalb von 6 Wochen vor dem Legebeginn und während der gesamten Legeperiode.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Vaccinovigilance-Meldung erstatten
 
Keine bekannt.
Falls unerwünschte Wirkungen auftreten, insbesondere solche die nicht aufgeführt sind, melden Sie diese unter www.vaccinovigilance.ch.
 
0 Tage
 

Wechselwirkungen

Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes vor.
Ob der Impfstoff vor oder nach Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte, muss daher fallweise entschieden werden.
 

Sonstige Hinweise

Inkompatibilitäten

Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.
 

Haltbarkeit

Nach Ablauf des auf dem Behälter mit "EXP" angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden.
Haltbarkeit nach Auflösung oder Rekonstitution gemäss den Anweisungen:
2 Stunden.
 

Lagerungshinweise

In der Originalverpackung aufbewahren und den Inhalt vor Licht und Frost schützen.
Kühl lagern und transportieren (2°C - 8°C).
Für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Nicht verwendete Tierarzneimittel oder Abfallmaterialien von diesen Tierarzneimitteln sind entsprechend den lokalen Bestimmungen zu entsorgen.
 
Angebrochene und leere Flaschen durch Kochen, Verbrennen oder Verdünnen in einem geeigneten Desinfektionsmittel gemäss den geltenden Vorschriften entsorgen.
 

Packungen

Faltschachtel mit einer Flasche zu 2'500, 10'000 Dosen.

Abgabekategorie: B

IVI Nr. 1727

Informationsstand: 12/2016

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.