Improvac ad us. vet., Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Zoetis Schweiz GmbH

Für männliche Schweine; Gonadotropin-Releasing-Faktor (GnRF) - zur Vermeidung von Geschlechtsgeruch bei nicht kastrierten männlichen Schweinen.

ATCvet-Code: QI09AX

 

Zusammensetzung

Wirkstoff: GnRF-Analogon, konjugiert mit einem Trägerprotein
Hilfsstoffe: Ölfreies Adjuvans (300 mg), Chlorocresol (2.0 mg), Wasser für Injektionszwecke
Galenische Form: Injektionslösung, 2 ml Lösung enthalten 0.4 mg GnRF-Analogon, konjugiert mit einem Trägerprotein in einer wässrigen Grundlage q.s. ad 2 ml.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

GnRF-Antigen
 

Eigenschaften / Wirkungen

Die Immunisierung mit Improvac induziert eine Immunreaktion gegen den endogenen (körpereigenen) Gonadotropin-Releasing-Faktor (GnRF), der die Hodenfunktion und die Testosteronausschüttung steuert. Der wirksame Bestandteil dieses immunologischen Präparats ist ein synthetisch hergestelltes, verkürztes, unvollständiges GnRF-Analogon, das mit einem immunogenen Trägerprotein konjugiert ist.
Das Konjugat wird mit einem Adjuvans versetzt, um die Wirksamkeit und Dauer des Impfschutzes zu steigern. Die nützlichen Folgen der Immunisierung bestehen in einer Senkung des Testosteronspiegels durch verminderte GnRF-Aktivität. Mit dem Testosteronspiegel sinkt auch die Konzentration von Androstenon und Skatol, den Hauptursachen für Ebergeruch. Nach der Impfung mit einer Initialdosis Improvac bleibt die Hodenfunktion zunächst noch voll erhalten, erst zwei bis drei Wochen nach einer Zweitdosis wird eine starke Immunreaktion gegen GnRF hervorgerufen, die eine vorübergehende immunologische Kastration bewirkt. Da die zweite Dosis Improvac vier bis sechs Wochen vor der Schlachtung verabreicht wird, können die immunisierten männlichen Schweine in der Mastperiode mit der gleichen Geschwindigkeit und metabolischen Effizienz zunehmen wie intakte (nicht kastrierte) männliche Schweine, jedoch ohne dass ihr Fleisch Geschlechtsgeruch annimmt.
 

Indikationen

Vermeidung von Geschlechtsgeruch bei nicht kastrierten männlichen Schweinen.
 

Dosierung / Anwendung

Dosierung: 2 ml per subkutaner Injektion. Dem nicht kastrierten männlichen Schwein werden im Abstand von mindestens vier Wochen zwei Dosen à 2 ml verabreicht, die Zweitdosis vier bis sechs Wochen vor der Schlachtung. Subkutan in den Hals injizieren, unmittelbar hinter dem Ohr mit der kürzestmöglichen Nadel (nicht mehr als 15 mm Länge). Die Nadel ist senkrecht zur Hautoberfläche auszurichten.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht anwenden bei für die Zucht bestimmten Ebern.
 

Vorsichtsmassnahmen

Nur gesunde Tiere immunisieren. Nicht an weibliche Tiere verabreichen. Versehentliche Impfung von Zuchtebern kann deren Fruchtbarkeit beeinflussen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Vaccinovigilance-Meldung erstatten
 
An der Einstichstelle können vereinzelt leichte Schwellungen auftreten, die in seltenen Fällen bei einigen Tieren über mehrere Wochen anhalten, bevor sie langsam abklingen.
 
Falls unerwünschte Wirkungen auftreten, insbesondere solche die nicht aufgeführt sind, melden Sie diese unter www.vaccinovigilance.ch.
 
Null Tage.
 

Wechselwirkungen

Es liegen keine Informationen zur gleichzeitigen Anwendung dieses Impfstoffs mit einem anderen vor. Dennoch wird empfohlen, innerhalb von 1 - 2 Wochen vor der Injektion von Improvac keine anderen Impfstoffe oder sonstigen Therapien, für die eine immunsupprimierende Wirkung bekannt ist, anzuwenden.
 

Sonstige Hinweise

Besondere Vorsichtsmassnahmen für den Anwender

Es ist mit besonderer Sorgsamkeit darauf zu achten, eine versehentliche Selbstinjektion und eine Verletzung durch Nadelstiche bei der Verabreichung des Produkts zu vermeiden. Eine versehentliche Selbstinjektion kann bei Männern und Frauen Unfruchtbarkeit erzeugen, die Schwangerschaft beeinflussen und eine Atrophie der Sexualorgane bewirken. Das Präparat sollte nicht von Frauen verabreicht werden, welche schwanger sein könnten. Im Falle einer versehentlichen Selbstinjektion die Einstichstelle gründlich mit sauberem, fliessendem Wasser auswaschen, sofort einen Arzt zu Rate ziehen und das Produkt in Zukunft nicht mehr verabreichen. Dem Anwender wird empfohlen, eine Sicherheitsimpfpistole (z.B. Secure™ plus, 2 ml Vaccinator, Hersteller: NJ Phillips Pty Limited, AUS, Bezugsquelle: Pfizer AG, Zürich) zu verwenden, die vor Nadelstichverletzungen und versehentlichem direkten Kontakt mit dem Präparat schützt.
 
Ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren
 

Haltbarkeit

Nach Anbruch:
28 Tage bei 2° - 8°C
10 Stunden bei Raumtemperatur.
 

Lagerungshinweise

Kühl lagern und transportieren (2° - 8°C).
Nicht einfrieren. Vor Licht schützen.
 

Packungen

Packungen Polyethylenbehälter à 20 ml und 100 ml

Abgabekategorie: B

IVI Nr. 1662

Informationsstand: 01/2007

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.